5 wissenswerte Dinge zum Kryptomarkt für diese Woche

0
126
Werbebanner


Bitcoin (BTC) hat seine Zuwächse in der Nähe von 8.000 US-Dollar halten können. Aber was ist in der kommenden Woche für den Vermögenswert zu erwarten, der die Aktien weit hinter sich zurücklässt?

Nach einem Anstieg um 10 Prozent an einem Tag letzte Woche ist es dem BTC/USD-Paar gelungen, seine Zuwächse über das Wochenende zu halten. Cointelegraph betrachtet nun die wichtigsten Faktoren, die Trader im Auge behalten sollten, um bösen Überraschung vorzugreifen.

Alarmglocken bei Aktien

Die Aktien steigen weiter und Bitcoin richtet sich weiter nach der Börsenstimmung.

Zwar hat Bitcoin in den letzten Wochen seine Korrelation reduziert, doch er ist nach wie vor empfindlich gegenüber größeren Schwankungen an der Wall Street. Diese Woche ist der Kurs weiter gestiegen, aber es ist nicht alles so, wie es scheint, wie Analysten warnen. 

“Starke Rückgänge in der Marktbreite in der Vergangenheit haben oft große Abschwächungen auf dem Markt signalisiert”, so Strategen von Goldman Sachs am 27. April laut Bloomberg. 

Eine geringe Breite kann über längere Zeit anhalten, aber in der Vergangenheit haben unterdurchschnittliche Marktrenditen und eine mögliche Umkehrung der Dynamik signalisiert.

Bitcoin und S&P 500 3-Monats-Chart. Quelle: Skew

Die Warnung, dass die derzeitigen schnellen Zuwächse verloren gehen könnten, ist der Besorgnis im Hinblick auf den paradoxen Status quo auf den Märkten zuzuschreiben. Trotz Millionen neuer Arbeitsloser, der Implosion von Kleinunternehmen und des Drucks von Billionen von US-Dollar, steigen die Aktien.

Ölpreise sinken trotz steigender Aktien

Der Ölpreis ist weiterhin rückläufig. Auf dem asiatischen Markt brach der WTI um fast 10 Prozent ein, während der Brent um 3,2 Prozent auf fast 20 US-Dollar pro Barrel fiel.

Der Ölmarkt hat in der vergangenen Woche erstmals negative Preise verzeichnet und es ist keine Erholung in Sicht. Es ist unwahrscheinlich, dass die Nachfrage in den nächsten Monaten steigt, während die Lagermöglichkeiten nahezu erschöpft sind.

Die OPEC+-Länder haben zuvor versucht, die Produktion zu drosseln. Aber das reichte nicht aus, wie es in Kommentaren hieß. 

Bitcoin ist insgesamt weniger von den Problemen auf dem Ölmarkt betroffen als die anderen Märkte.

Gelddruck geht weiter

Die Zentralbanken pumpen weiterhin immer mehr wertloses Bargeld in die angeschlagene und zunehmend “neo-feudale” Wirtschaft.

Am Montag hat auch die Bank von Japan eine Papierflut angekündigt und damit signalisiert, dass sie unbegrenzt Anleihen kaufen würde, um Anreize für Kreditaufnahmen zu schaffen. 

Es ist bisher noch offen, ob die US-Zentralbank und die Europäische Zentralbank diesem Beispiel folgen werden. Die USA hat bereits 6,6 Bio. US-Dollar in die Wirtschaft injiziert.

Stetige Verbesserung der Bitcoin-Grundlagen

Für die Teilnehmer im Bitcoin-Netzwerk ergibt sich unterdessen ein zunehmend und nachweislich positives Bild.

Die Hashrate hat sich seit ihrem Einbruch nach dem Rückgang im März gut erholt und sich bei etwa 115 Trillionen Hashes pro Sekunde (h/s) konsolidiert. Nach Schätzungen von Blockchain sind das nur 7 Trillionen h/s weniger als noch zu den Allzeithochs von Anfang des letzten Monats.

Auch die Mining-Schwierigkeit soll bei der nächsten Anpassung in etwa acht Tagen um 3,2 Prozent steigen. Dem ging ein größerer Anstieg um 8,5 Prozent voraus, über den Cointelegraph bereits berichtete.

Die implizierte Gesamtvolatilität ist laut der Überwachungswebseite Skew nun ebenfalls fast wieder auf dem Stand von Anfang März.

BTC implizierte Volatilität

Analyst räumt Abwärts-Mythen über Halbierung im Mai aus

In etwas mehr als zwei Wochen kommt es zur dritten Halbierung der Bitcoin-Blockbelohnung. Für Bitcoin-Miner fällt die Belohnung pro Block dann von 12,5 BTC auf 6,25 BTC.

Das reduziert das Einkommen der Miner erheblich und erhöht gleichzeitig das Verhältnis von Lagerbestand zu Durchfluss bei Bitcoin. Im Verhältnis zum bestehenden Angebot werden dann weniger “neue” Bitcoins geschaffen werden.

Einige Analysten sind besorgt, dass der Einnahmenrückgang zum Problem für Miner wird. Aber der Entwickler des Stock-to-Flow-Modells für Bitcoin-Kursprognosen widerspricht dieser Besorgnis.

“Laut den Daten zu den Halbierungen in den Jahren 2012 und 2016 wird die Schwierigkeit NICHT nach unten korrigieren, sondern nach der Halbierung weiter ansteigen”, so PlanB in einem Tweet am Freitag.

“Die Miner haben BEREITS in neue Hardware investiert und sind auf die Halbierung ihrer Einnahmen vorbereitet.”




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

sieben − sieben =