AfriCrypt-Gründer dementieren Vorwürfe zu Hackangriff

0
39

Raees Cajee, der Mitbegründer der südafrikanischen Krypto-Investmentplattform AfriCrypt, hat dementiert, dass er und sein Bruder mit Investorengeldern in Milliardenhöhe abgehauen seien. Er behauptet auch, die Plattform habe 5 Mio. US-Dollar durch einen Hack verloren.

Letzte Woche berichtete Cointelegraph, dass den AfriCrypt-Gründern vorgeworfen wurde nach einem mysteriösen Hack, bei dem 69.000 BTC gestohlen wurden, mit dem Geld der Anleger verschwunden zu sein. AfriCrypt ist ein Vermögensverwalter, der mit einer angeblichen täglichen Rendite von bis zu 10 Prozent wirbt und im Jahr 2019 gegründet wurde.

AfriCrypt hatte die Nutzer am 13. April über den Hack informiert. Dennoch kam sofort Verdacht auf, da die Investoren in der Nachricht darum gebeten wurden, keine rechtlichen Schritte einzuleiten, da das die Rückgewinnung des Geldes verlangsamen würde. Kurz darauf sollen die Brüder den Betrieb von AfriCrypt eingestellt haben und verschwunden sein.

In einem Gespräch mit dem Wall Street Journal am 28. Juni versuchte Raees, die Anschuldigungen gegen AfriCrypt und seine Mitbegründer auszuräumen. Er behauptete, die beiden seien untergetaucht, weil sie Morddrohungen von einigen “sehr, sehr gefährlichen Leuten” erhalten hätten.

Raees wies auch Behauptungen zurück, dass 3,6 Mrd. US-Dollar gestohlen worden seien. Die Firma habe ihm zufolge während ihres Höhepunkts im April nur 200 Mio. US-Dollar verwaltet und nach dem Hack hätten nur 5 Mio. US-Dollar des Anlegergeldes gefehlt.

“Auf dem Höhepunkt des Marktes haben wir knapp über 200 Mio. US-Dollar verwaltet.”

Hanekom Attorneys, die Anwaltskanzlei, die die Kunden von AfriCrypt vertritt, behauptet, die Brüder hätten BTC im Wert von 3,6 Mrd. US-Dollar von den Konten und Wallets der Kunden von AfriCrypt an sich überwiesen und die Gelder dann durch “verschiedene Darknet-Tumbler und -Mixer” bewegt, um zu verhindern, dass das Geld weiter verfolgt werden kann.

Wenn die Vorwürfe gegen AfriCrypt sich bewahrheiten, wäre das ein noch größerer Verlust als beim südafrikanischen Schneeballsystem Mirror Trading International. Dieses gilt als bisher größter bestätigter Krypto-Betrug des Landes und kostete ahnungslose Anleger 23.000 BTC. Nach heutigen Kursen wären die gestohlenen BTC 800 Mio. US-Dollar wert.

In diesem Zusammenhang: Zentralbankpräsident in Minneapolis Neel Kashkari über DOGE: Schnellballsystem

Der Anwalt John Oosthuizen, der die Cajee-Brüder vertritt, sagte gegenüber BBC am 26. Juni, die beiden hätten den Vorwurf des Diebstahls und Betrugs “kategorisch dementiert”.

“Sie behaupten, es war ein Hack und dass dieses Geld gestohlen wurde”, fügte er hinzu.

Die südafrikanische Finanzaufsichtsbehörde FSCA veröffentlichte am 24. Juni eine Erklärung zu dem Fall. Dabei hieß es, das Projekt wirke wie ein Schneeballsystem:

“Dieses Unternehmen warb mit außergewöhnlich hohe und unrealistische Renditen, so wie es gesetzeswidrige Anlagesysteme machen, die man allgemein als Schneeballsystem bezeichnet.”

Die FSCA behauptete jedoch, sie könne keine Maßnahmen gegen AfriCrypt ergreifen, da Krypto-Vermögenswerte in Südafrika derzeit nicht reguliert seien.

Laut dem WSJ will eine Gruppe von Investoren die Liquidation von AfriCrypt erzwingen. Die Brüder wollen am 19. Juli zu einer Gerichtsanhörung erscheinen, wo es um ihre Behauptungen gehen soll.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here