Arzt verdient 3000 Euro täglich an Teststation – Arbeitet dafür aber kaum

0
161
Werbebanner

Bundesweit lassen sich täglich Tausende Reiserückkehrer an Covid-19-Teststationen auf das Coronavirus testen. Auch in Bayern herrscht an den Stationen Hochbetrieb – ob an Flughäfen oder an Raststätten. Eine Teststation befindet sich an der Raststätte Donautal-Ost an der A3 bei Passau.

Wie die “Passauer Neue Presse” berichtet, bekommt ein Arzt, der dort aushilft, bis zu 250 Euro pro Stunde. Bei einer Zwölf-Stunden-Schicht sind das bis zu 3000 Euro. Für die Helfer, die dort genau dieselbe Tätigkeit ausüben, gibt es laut Bericht allerdings nichts. Demnach engagierten sich nahezu alle Beteiligten ehrenamtlich – mit Ausnahme der dort tätigen Ärzte. Ausgerechnet einer von ihnen kritisiert gegenüber der “PNP”, dass ihre Vergütung unverhältnismäßig hoch sei und bezeichnet das Honorar gar als Verschwendung von Steuergeldern.

Bis zu 250 Euro pro Stunde – Arzt will Honorar spenden

Die Hauptarbeit würden ohnehin die Ehrenamtlichen der Hilfsorganisationen erledigen, und das bei teils extremen Arbeitsbedigungen. Er selbst habe keinerlei ärztliche Tätigkeit ausgeführt, berichtet der Arzt der Zeitung weiter. Er habe lediglich Reisende beraten, die sich testen lassen wollten.

Laut Bericht erhalten Ärzte, die an Teststationen mithelfen, 200 Euro pro Stunde. An Wochenenden und Feiertagen belaufe sich der Stundenlohn auf 250 Euro. Bayernweit übrigens. Gegenüber der “PNP” sagt der Arzt, er wolle sein Geld nun spenden.

Lesen Sie mehr zum Coronavirus im Live-Ticker von FOCUS Online.

“Die Testmöglichkeiten werden gut angenommen”

Allein in Bayern haben sich bereits Tausende Menschen an den Corona-Teststationen für Reiserückkehrer auf eine Infektion mit dem Virus untersuchen lassen. “Das zeigt: Die Testmöglichkeiten werden gut angenommen”, so Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml in einer Mitteilung Ende Juli.

Die bayerische Staatsregierung hatte beschlossen, zusätzlich zu Teststationen an Flughäfen an mehreren grenznahen Autobahnen sowie großen Hauptbahnhöfen München und Nürnberg Testzentren einzurichten. Auf Rastplätzen waren sie vergangene Woche in Betrieb gegangen. Hier kommen Helfer in Schutzanzügen zu den Autos und machen einen Rachenabstrich. Am Flughafen Memmingen hat ein externer Betreiber am Donnerstag mit den Vorbereitungen für eine Teststation begonnen.

Ab Samstag Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten

“Ich freue mich, dass damit nun auch Rückkehrer, die mit dem Auto und mit der Bahn reisen, unser freiwilliges Testangebot nutzen können. Das ist ein wichtiger Schritt für den Schutz der Bevölkerung”, sagte Huml. Die Kosten übernehme der Freistaat Bayern, soweit sie nicht von der gesetzlichen Krankenversicherung getragen würden.

Wie lange die Auswertung der Tests dauert, hängt von den Laborkapazitäten ab. Für rund 4700 am Münchner Flughafen getestete Menschen liege der Anteil an positiven Befunden bei 0,36 Prozent.

Für Reisende, die aus Risikogebieten zurückkehren, gilt ab kommenden Samstag eine Testpflicht.

[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

achtzehn − 15 =