Auch für andere Coins ist Platz

0
100

Der MicroStrategy-Chef Michael Saylor hat auch ein Herz für andere Kryptowährungen neben Bitcoin, wie der Milliardär in der CNBC-Sendung Fast Money erklärte. Er sprach dabei auch über seine Meinung zur Branche und zu deren Zukunft.

Im Interview mit der CNBC-Reporterin Courtney Reagan am Dienstag wurde Saylor zunächst gefragt, warum die Softwarefirma immer wieder BTC kaufe. Damit spielte sie auf die Ankündigung des Unternehmens vom 14. Juni an, dass es Aktien im Wert von bis zu 1 Mrd. US-Dollar verkaufen wolle, um weitere BTC-Käufe zu tätigen.

Saylor beschrieb Bitcoin als “digitales Gold in einem großen Tech-Netzwerk”. Er sagt voraus, dass Milliarden von Menschen weltweit diesen annehmen werden.

Die vielleicht interessantesten Aussagen in dem Interview gab es jedoch, als der Fast Money-Co-Moderator Guy Adami das Thema “Bitcoin-Maximalismus” ansprach, nachdem er den Begriff gegoogelt hatte. Er befragte Saylor nach seiner Meinung zu Ethereum und fragte, ob auch Platz für ETH in der Firmenstrategie sei.

Saylor sagte, er sehe Bitcoin als “digitales Eigentum” und als das wertvollste und dominanteste Netzwerk und verglich ihn mit den Grundbausteinen des Ökosystems:

“Stellen Sie sich das wie Granitblöcke in einem Cyber-Manhattan vor. Dann gibt es noch digitale Währungen wie Tether und Stablecoins, sie wollen Geldmärkte im Cyberspace sein. Dann gibt es auch digitale Anwendungen wie Ethereum.”

Er fügte hinzu, “Ethereum will das JP-Morgan-Gebäude und das Banken-Establishment und alle Börsen dematerialisieren”.

Er behauptete, es gebe einen Platz für verschiedene Krypto-Vermögenswerte. Dazu sagte er weiter: “Ich denke, wenn der Markt diese Dinge allmählich versteht, gibt es einen Platz für jeden.”

Der CEO der Softwarefirma machte jedoch keine Andeutungen, dass das Unternehmen in naher Zukunft Ethereum oder andere Krypto-Vermögenswerte kaufen werde.

In diesem Zusammenhang: Nach Ankündigung von Schuldenaufnahme zum Kauf von Bitcoin: MicroStrategy-Aktie rutscht ab

In einem Antrag an die US-Wertpapieraufsicht SEC vom Montag teilte MicroStrategy mit, es werde ein “At The Market”-Wertpapierangebot lancieren. Damit will das Unternehmen bis zu 1 Mrd. US-Dollar seiner Aktien verkaufen.

Am 9. Juni gab das Unternehmen bekannt, es habe sein Angebot an gesicherten Anleihen im Wert von 500 Mio. US-Dollar abgeschlossen, und erklärte, es wolle mit dem Geld weitere Bitcoin kaufen.

Saylor führte eine Umfrage auf Twitter durch und fragte, ob seine Follower glauben, der BTC-Kurs werde in den nächsten sieben Jahren um über 6,125 Prozent steigen. Diesen Betrag muss MicroStrategy in diesem Zeitraum an die Anleihekäufer zurückzahlen. Neunzig Prozent der 105.000 Befragten hatten bis Redaktionsschluss “Ja” geantwortet.

Bitcoin Treasuries berichtete, dass MicroStrategy derzeit 92.079 BTC hält. Zu aktuellen Kursen sind das etwa 3,68 Mrd. US-Dollar.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here