Bank von England senkt Zinssatz drastisch

0
76
Werbebanner



Die Zentralbank Großbritanniens ist dem Beispiel der US-Zentralbank gefolgt und hat die Zinssätze plötzlich gesenkt. Der Satz liegt nun so niedrig wie zuletzt im Jahr 2009.

Wie verschiedene Nachrichtenagenturen, wie etwa die Financial Times, am 11. März berichteten, erklärte die Bank von England (BoE), diese Maßnahme sei eine direkte Reaktion auf den wirtschaftlichen Druck durch den Coronavirus-Ausbruch.

Großbritannien will “Vertrauen fördern”

Der Publikation zufolge hieß es:

“Die Senkung des Leitzinssatzes wird dazu beitragen, das Vertrauen von Unternehmen und Verbrauchern in einer schwierigen Zeit zu stärken, den Bargeldfluss von Unternehmen und Haushalten zu fördern und die Kosten für Finanzierungen zu senken sowie die Verfügbarkeit von diesen zu verbessern.”

Damit sinkt der Basiszinssatz der BoE auf nur noch 0,25 Prozent. Das entspricht einer Senkung um 0,5 Prozent. Der US-Leitzins liegt nun bei 1,25 Prozent. Für dieses Jahr wurden allerdings weitere Senkungen prognostiziert werden.

Das Pfund reagierte sofort und verlor 0,5 Prozent gegenüber dem US-Dollar. Von diesem Verlust konnte sich das Pfund allerdings wieder etwas erholen. 

Bitcoin (BTC) reagierte nicht darauf, aber Befürworter der Kryptowährung behaupten, dass die Stimulierung von Ausgaben und Kreditaufnahme durch Zinssenkungen den Grundstein für den langfristigen Ruin der Fiatwirtschaft lege.

Um Rezessionen zu vermeiden, wollen die Regierungen die Ausgaben erhöhen und gleichzeitig Anreize, wie Steuersenkungen für Unternehmen, einführen. Eine Rezession ist eine der größten Sorgen für Anhänger des Keynesianismus.

Zusätzliche Ausgaben vor dem Hintergrund eines geringeren Einkommens können nur durch Maßnahmen wie die Erhöhung der Geldmenge erzielt werden. Das würde wiederum zu einer weiteren Abwertung von Fiatwährungen führen.

Bollinger: “Psychologische Sache”: BTC ein sicherer Hafen

Nichtsdestotrotz hat die glanzlose Reaktion von Bitcoin auf die Coronavirus-Krise viele überrascht. Auch John Bollinger, der Schöpfer des Bollinger-Bands-Indikators, zeigte sich überrascht. Am Dienstag sagte er, dass die kürzlichen Verluste unerwartet kamen.

“Bitcoin fiel der Panik von COVID-19 zum Opfer. Das habe ich wirklich nicht kommen sehen, ich dachte, er könnte ein sicherer Hafen sein”, twitterte er.

In einem weiteren Post fügte er hinzu:

“Der Status als sicherer Hafen ist eine Frage der Wahrnehmung, nicht der Fakten. Wenn ein Vermögenswert als sicherer Hafen betrachtet wird, ist er es auch. Das ist eine vollkommen psychologische Sache.”

Das BTC/USD-Paar lag bei Redaktionsschluss bei rund 7.870 US-Dollar. Das entspricht einem Rückgang von 0,4 Prozent über den Tag. Zuvor ist das Paar kurzzeitig auf über 8.000 US-Dollar gestiegen.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

3 × vier =