Belarus: ″Miteinander″ gegen Lukaschenko | Aktuell Europa | DW

0
102
Werbebanner

Die neue politische Kraft solle den Menschen, die Veränderungen in Belarus wollten, eine Heimat geben, sagte Maria Kolesnikowa (Artikelbild) in einer Videobotschaft. Die Partei werde “Wmestje” heißen, kündigte die führende Oppositionelle an. Zu Deutsch bedeutet das “Miteinander” oder “Gemeinsam”.

Der “Wmestje”-Partei gehe es darum, Verantwortung zu übernehmen für den Aufbau einer neuen Gesellschaft, so Kolesnikowa in der Aufzeichnung. Sie sei nötig, um auf die aktuellen Herausforderungen zu reagieren. Ziel sei es, die politische, soziale und wirtschaftliche Krise im Land zu beenden. “Gemeinsam wissen wir, wie wir aus dieser Krise herauskommen.”

Zurück nach Minsk

Kolesnikowa hat viele Jahre von Stuttgart aus internationale Kulturprojekte gemanagt und lebt seit einigen Monaten wieder dauerhaft in der belarussischen Hauptstadt Minsk. Sie gilt als eines der wichtigsten Gesichter in der Bürgerbewegung gegen den umstrittenen Staatschef Alexander Lukaschenko (66). Die 38-Jährige arbeitet für Ex-Bankenchef Viktor Babariko, der im August für das Präsidentenamt kandidieren wollte. Lukaschenko ließ ihn aber vor der Wahl verhaften, das Strafverfahren gilt als politisch motiviert.

Im Wahlkampf hatte Kolesnikowa eng mit der Präsidentschaftskandidatin Swetlana Tichanowskaja zusammengearbeitet. Die Opposition erkennt den offiziell verkündeten Wahlsieg Lukaschenkos nicht an und wirft dem Regierungslager Manipulationen vor. Tichanowskaja war anschließend nach Litauen ins Exil gegangen.

Belarus Minsk Protest Demonstration (picture-alliance/dpa)

Minsk am Sonntag: Regierungsgegner auf der Straße

Koordinierungsrat im Visier

Am Montag wurde auch die Regierungskritikerin Lilia Wlassowa festgenommen. Die 67-jährige Juristin ist Mitglied des von der Opposition ins Leben gerufenen Koordinierungsrates. Gegen den Rat wurden strafrechtliche Ermittlungen wegen “Bedrohung der nationalen Sicherheit” eingeleitet. Immer wieder sind ihre Mitglieder, darunter Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch, Ziel von Polizeiaktionen.

Der von seinen Gegnern als “letzter Diktator Europas” bezeichnete Lukaschenko räumte ein, dass das “autoritäre System” in Belarus auf ihn zugeschnitten sei. Er sei aber zu “Veränderungen” bereit. Konkret gehe es um eine Änderung der Verfassung, die von der Gesellschaft getragen werden solle. Staatsmedien in Minsk verbreiteten daraufhin Eilmeldungen mit der Überschrift: “Lukaschenko für Reformen”.

wa/rk (rtr, dpa, afp)



[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

dreizehn + 18 =