„Beste Werbung“ für Bitcoin – Englische Zentralbank erwägt Negativzins

0
51
Werbebanner


Eine weitere einflussreiche Zentralbank macht „beste Werbung“ für Bitcoin (BTC), indem sie in Aussicht stellt, dass Sparen zukünftig teuer werden könnte.

Wie Bloomberg von einem Treffen der englischen Zentralbank berichtet, erwägt die Bank of England (BoE) die Einführung eines Negativzins.

Negativzins könnte Bitcoin befeuern

Dazu will sich die Zentralbank nun mit der Bankenaufsicht zusammensetzen, um die Auswirkungen eines solchen Schrittes zu besprechen. Ein Negativzins würde bedeuten, dass Banken, und in Folge dessen auch Sparer, dafür bezahlen müssten, wenn sie Geld auf ihrem Konto liegen haben.

Der Hauptgrund für die etwaige Einführung ist die anhaltende Schwäche der englischen Wirtschaft durch die Corona-Krise und die Ungewissheit im Tauziehen mit der Europäischen Union um den Brexit.

„Die Zentralbank will sich angesichts der unsicheren Lage alle Optionen offenhalten“, wie ein Analyst das Vorgehen der Bank of England erklärt.

 

Verschuldung der englischen Zentralbank. Quelle: TradingEconomics/ Bank of England

 

 


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

6 + vierzehn =