Biden-Vorschlag zu Kapitalertragssteuer betrifft nur reichste 0,3 Prozent

0
118

Nach den starken Ausverkäufen auf dem Kryptowährungsmarkt aufgrund von Berichten über den Vorschlag des US-Präsidenten Joe Biden von letzter Woche, die Kapitalertragssteuer zu erhöhen, verteidigte die Biden-Regierung die Verdopplung der Steuerabgaben. Sie erklärte, diese sei nur für die “sehr, sehr Reichen” gedacht.

Ein hochrangiger Beamter der Biden-Regierung behauptete, dass nur 0,3 Prozent der Steuerzahler in den USA von den höheren Abgaben auf ihre Investitionen betroffen sein würden.

“In den letzten Jahren wurde sehr deutlich, dass tatsächlich viele, viele der hohen Renditen als über dem Markt liegende Renditen, Mieten und so weiter bezeichnet werden können. Wir können mehr davon einnehmen, wenn wir die Leute besteuern, denen es in der Wirtschaft extrem gut geht”, so der Beamte der Biden-Regierung in einem Interview mit der Financial Times am Montag.

Nach Bidens Plan soll der Kapitalertragssteuersatz für vermögende Privatpersonen von derzeit 20 Prozent auf 39,6 Prozent steigen. Diejenigen, die 1 Mio. US-Dollar oder mehr verdienen, werden neben dem neuen Spitzensteuersatz eine Zusatzsteuer bezahlen müssen. Damit steigt der Steuersatz für Kapitalgewinne und Dividenden in den USA auf 43,4 Prozent.

Der Beamte erklärte, der neue Plan stamme aus Bidens Wahlversprechen. Dabei hieß es, “wir müssen Teile des Gesetzes grundlegend reformieren, die die sehr, sehr reichen oder einkommensstärksten Amerikaner betreffen”.

Es gab große Ausverkäufe auf dem Kryptomarkt und unter den US-Aktien, nachdem Bidens Vorschlag bekannt wurde. Derzeit herrscht auch eine größere Angst, Unsicherheit und Zweifel, dass Investoren Aktien verkaufen würden, bevor der höhere Steuersatz durchkommt. Bitcoin (BTC) stand unter starkem Verkaufsdruck. Das führte dazu, dass der Kurs am Freitag unter die Unterstützung bei 50.000 US-Dollar fiel und einen Tiefstand von 47.500 US-Dollar erreichte. Der US-Aktienmarkt verzeichnete am Donnerstag ebenfalls große Verluste und erholte sich daraufhin schnell wieder.

Einige Investoren, darunter auch der Risikokapitalunternehmer Tim Draper, kritisierten den neuen Steuerplan. Der prominente Krypto-Befürworter Draper sagte dazu, dass eine Kapitalertragssteuer von 43,4 Prozent “die goldene Gans Amerika töten könnte”. Die Steuern in Kalifornien könnten potenziell auf 56,4 Prozent steigen. Das würde wiederum “den Tod für die Schaffung von Arbeitsplätzen” bedeuten. Bitcoin könne Draper zufolge ein möglicher Zufluchtsort für besorgte Investoren werden. “Das Heilmittel für repressive Regierungen und ausufernde Steuern ist….Bitcoin”, so Draper in einem Tweet am Donnerstag.

Graham Newhall, der Kommunikationsberater der Blockchain Association, sagte gegenüber Cointelegraph, die Organisation unterstütze die Sichtweise, dass ein Satz von 28 Prozent das umsatzmaximierende Niveau schlechthin wäre, wie es das Congressional Budget Office vorgibt. “Alles, was darüber hinausgeht, könnte Investoren dazu zwingen, ihr Vermögen länger zu halten, als sie vielleicht geplant haben”, so Newhall. Weiter erklärte er:

“Andererseits ist Krypto voll von Hodlern. Diese Leute haben bereits eine sehr langfristige Perspektive im Hinblick auf Krypto-Investitionen. Damit werden sie möglicherweise nicht zu einem Verkauf bewegt, auch nicht durch einen deutlich höheren Satz.”

Brett Cotler, ein Anwalt in Sachen Steuer und Blockchain bei der Anwaltskanzlei Seward & Kissel, sagte, bestimmte Arten von Krypto-Einkommen seien möglicherweise überhaupt nicht von der vorgeschlagenen Erhöhung der Kapitalerträge betroffen. “Viele Krypto-Händler handeln mit einer so hohen Frequenz oder einem so hohen Umsatz, dass ein überwiegender Teil ihrer Gewinne kurzfristige Kapitalgewinne sind, die mit den höheren normalen Einkommenssteuersätzen besteuert werden. Eine Änderung der Kapitalertragsbesteuerung sollte keinen Einfluss auf diese Aktivitäten haben”, wie er erklärte.

Allerdings könnten Krypto-Investoren, die länger als ein Jahr halten und die unter den höheren Kapitalertragssteuersätzen fallen, betroffen sein, so Cotler. Der Anwalt meinte, es gebe viele Möglichkeiten, wie Steuerzahler ihre Kapitalertragssteuer etwa bei Krypto-Investitionen, durch Konten mit Steuervergünstigungen wie etwa Rentenkonten, Gesundheitssparkonten und andere Arten von Konten senken können. Startup-Gründer könnten auch davon profitieren, wenn sie ihre Unternehmen als “qualifizierte Kleinunternehmensgesellschaften” strukturieren, so Cotler.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here