Binance verklagt Forbes und zwei Krypto-Journalisten in den USA

0
31
Werbebanner



Binance hat im US-Bundesstaat New Jersey eine Klage gegen Forbes Media und die beiden Journalisten Michael del Castillo und Jason Brett eingereicht. Darin heißt es, dass ein Artikel des Magazins verleumderisch sei. Der Artikel erschien unter dem Titel “Leaked ‘Tai Chi’ Document Reveals Binance’s Elaborate Scheme To Evade Bitcoin Regulators”. Das heißt auf Deutsch etwa “Durchgesickertes ‘Tai Chi’-Dokument enthüllt das ausgeklügelte System von Binance zur Umgehung der Bitcoin-Regulierungsbehörden”. Binance fordert Schadenersatz und Strafen.

Der Artikel erschien am 29. Oktober auf der Forbes-Webseite. Darin hieß es, dass das “Tai Chi”-Dokument Einzelheiten über ein System enthalte, mit dem die Börse “die Regulierungsbehörden in den Vereinigten Staaten absichtlich” täuschen würde. Laut Forbes wird im Dokument ein Plan beschrieben, um Einnahmen von einer US-Firma zurück an Binance zu leiten und gleichzeitig damit US-Regulierungen zu umgehen.

In der Klage, die am Mittwoch beim US-Bezirksgericht New Jersey eingereicht wurde, erklärt Binance, “der Artikel enthält zahlreiche falsche, irreführende und verleumderische Aussagen über Binance”. In der Klage heißt es weiterhin, dass das Unternehmen das Tai-Chi-Dokument nicht erstellt und das darin beschriebene System nie umgesetzt habe. Binance behauptet auch, dass Harry Zhou, der mutmaßliche Autor des Dokuments, nie für das Unternehmen gearbeitet habe.

Binance wies auch darauf hin, dass das Unternehmen den Beklagten einen Brief geschickt habe, in dem es eine Entfernung, einen Widerruf und eine Entschuldigung in Bezug auf den Artikel forderte. Der Artikel blieb online und in einer Anmerkung der Redaktion im Artikel heißt es, der “Leiter der Konformitätsabteilung Lim hatte zuvor eine E-Mail an Forbes geschickt, in der er bestätigte, dass Zhou ein Mitarbeiter von Binance war”. In der Klage führt Binance diese Behauptung ebenfalls in der Liste von “falschen, irreführenden und verleumderischen Aussagen” auf.

Matt Hutchison, der Leiter für Kommunikation bei Forbes, sagte gegenüber Cointelegraph: “Wir stehen zu unserer Berichterstattung”.

 

Die Hürde für erfolgreiche Diffamierungsklagen gegen Journalisten und Medienorganisationen ist sehr hoch. Kläger müssen in der Regel beweisen, dass der Beklagte in “rücksichtsloser Missachtung der Wahrheit” oder tatsächlich böswillig (in dem Wissen, dass die gemachten Aussagen falsch waren) gehandelt hat. In einer erfolgreichen Verleumdungsklage ist oft auch ein “materieller Schaden” ein wichtiger Aspekt. Binance behauptet in der Klage, dass ihr durch die Veröffentlichung des Artikels ein materieller Schaden “in Millionenhöhe” entstanden sei. Diesen wolle die Börse vor Gericht beweisen.

 

Der CEO von Binance Changpeng Zhao hatte zuvor damit gedroht The Block, eine Nachrichtenagentur für Kryptowährungen, zu verklagen.

 

Cointelegraph hat Binance und Michael del Castillo um einen Kommentar gebeten.

 

Aktualisierung am 18.11.2020 um 19:40 ET: Erklärung von Forbes in den Artikel aufgenommen.

 




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

5 × fünf =