Bitcoin-Anhänger warnen vor Trump-Forderung: Negative Zinssätze kein “Geschenk”

0
73
Werbebanner



Bitcoin (BTC)-Anhänger kritisierten den US-Präsidenten Donald Trump diese Woche scharf, als dieser die US-Notenbank dazu aufrief, die Ersparnisse der Leute zu besteuern.

In einem Tweet am 11. Mai übte Trump erneut Druck auf die US-Zentralbank aus, der er seit langem vorschlägt, bei der Zinssenkung mit Europa “Schritt zu halten”. 

Trump: USA brauchen negatives Zinssatz-“Geschenk”

Die Europäische Union führte erstmals im Jahr 2014 negative Zinssätze ein.

Trump schrieb:

Solange andere Länder in den Genuss der Vorteile negativer Zinssätze kommen, sollten die USA das “GESCHENK” ebenfalls akzeptieren. Große Zahlen!

Negative Zinssätze bedeuten im Wesentlichen, dass den Banken, und damit den Sparern, Gebühren für die Aufbewahrung von Geld berechnet werden. Der Vorsitzende der US-Zentralbank Jerome Powell hat sich gegen eine Einführung ausgesprochen. Aber letzten Monat schloss sich ein Ex-Mitarbeiter der Meinung an, zum ersten Mal in der US-Geschichte negative Zinsen einzuführen.

“Die US-Notenbank sollte eine sich rasch verschlimmernde Rezession bekämpfen, indem sie zum ersten Mal überhaupt Zinsen unter Null einführt”, so der ehemalige Präsident der US-Zentralbank aus Minneapolis Narayana Kocherlakota.

Die Besteuerung von Sparern, so Bitcoiner, habe sich seit dem Coronavirus nur noch verschlimmert. Im Laufe der erzwungenen wirtschaftlichen Shutdowns haben Regierungen großen Unternehmen finanziell geholfen und gleichzeitig kleineren Akteuren Eigenkapital und Vermögen weggenommen.

Fiat macht Sparern das Leben schwer

Die Worte von Trump waren sehr deutlich. Am selben Tag wurde Bitcoin als Geld “härter” und hat seine Inflation durch die dritte Halbierung der Blockbelohnung auf 1,8 Prozent gesenkt. 

Es überrascht nicht, dass die Befürworter der Kryptowährung die Forderungen des Präsidenten nicht dulden.

“Die US-Zentralbank verfolgt eine kontrollierte Weimarer Strategie. Bitcoin hat hingegen kürzlich seine dritte Halbierung gemacht”, wie der Mitbegründer der Börse Gemini Tyler Winklevoss darauf reagierte.

Selbst der Gold-Befürworter Peter Schiff, der für seine Kritik an Bitcoin berüchtigt ist, zeigte sich unbeeindruckt.

“Negative Zinssätze sind kein Geschenk. Sie sind ein Vermögenstransfer von Sparern zu Schuldnern”, erklärte er Trump auf Twitter. 

Aber die Inflation, die geschaffen wird, um negative Zinssätze zu ermöglichen, wird auch den Lohnarbeitern schaden. Außerdem wird die Gesamtwirtschaft weniger produktiv und der Lebensstandard infolgedessen niedriger sein. 

In dieser Woche wurde die US-Zentralbank bereits für ihre Pläne kritisiert, in den Markt für börsengehandelte Fonds einsteigen zu wollen. Der Vorsitzende von Virgin Galactic Chamath Palihapitiya sagte gegenüber CNBC, der Dollar steuere auf eine “massive Deflationsspirale” zu.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

15 + 12 =