Bitcoin “digitale Manifestierung der österreichischen Wirtschaft”

0
53
Werbebanner



Der Vorstandsvorsitzende des kryptofreundlichen Verwahrers Kingdom Trust Ryan Radloff sieht in Bitcoin (BTC) eine Manifestation der österreichischen Wirtschaft.

In einem Interview mit Cointelegraph sagte Radloff, dass er gegen Ende 2011 zum ersten Mal auf Bitcoin gestoßen sei. Er fügte hinzu, dass er kurz danach begonnen habe, “zu hodlen und zu akkumulieren”.

Bitcoin und österreichische Wirtschaft

Im Gegensatz zu vielen frühen Anwendern erklärte Radloff, dass es nicht die Technologie hinter Bitcoin gewesen sei, die ihn zu Krypto hingezogen habe. Es seien vielmehr die wirtschaftlichen Prinzipien gewesen, die die entstehende Kryptowährung verkörperte.

“Was mich zu Bitcoin führte, war überhaupt nicht die Technologie. […] Ich habe Geldpolitik studiert, insbesondere den japanischen Yen. Als ich begann, zu verstehen, wie Geld funktioniert, war die Geldmenge von Bitcoin, die quantitative Verhärtung, die er alle paar Jahre durchläuft, der Aha-Moment für mich. Es war eher das, als der Aspekt der Blockchain-Technologie daran”, so Radloff.

“Natürlich liebe ich die technischen Aspekte auch und ich denke, dass diese unglaublich innovativ sind. Aber was mich daran begeistert, sind diese ‘verhärtenden’ Elemente. Das ist tatsächlich eine Diskussion im Hinblick auf die österreichische Wirtschaft im Vergleich zur keynesianischen Wirtschaft”, fügte Radloff hinzu.

Bitcoin öffnet den österreichischen Wirtschaftsdiskurs erneut

Radloff versichert, sein “Lebensziel besteht nicht nur darin, Bitcoin voranzubringen, sondern die österreichische Wirtschaft für die Millennials und die Generation Z zugänglicher und verständlicher zu machen”. 

“Wenn man in unserem Alter ist, dann ist alles, was wir je kannten, nur das Prinzip ‘Gelddrucker macht brrr’. Das ist alles, was wir bisher kannten. Seit unserer Geburt drucken wir, und niemand hat das jemals wirklich in Frage gestellt. Aber schaut man auf vergangene Generationen, stellt man fest: Früher war das nicht so.”

“Die Idee eines Goldstandards und einer österreichischen Grundlage für unsere Wirtschaft und unseren Markt ist etwas, mit dem viele Menschen in unserer Zeit nichts anfangen können. Bitcoin eröffnet diesen Diskurs nun wieder.” 

“Bitcoin ist die digitale Manifestation der österreichischen Wirtschaft”, so Radloff abschließend.

Ersetzt Bitcoin Gold?

Radloff argumentierte auch, dass sich Bitcoin als digitaler Ersatz für den monetären Nutzen herauskristallisiere. Traditionell bietet Gold ebendiesen. Radloff erklärte dazu:

“Im digitalen Zeitalter übernimmt Bitcoin die Rolle des Goldes, die dieses über Tausende von Jahren gespielt hat. Deshalb sollten Ökonomen, die auf der österreichischen Seite stehen, und Leute, die mit einer österreichischen Denkweise investieren, wie die Gold- und Grundstücksleute, von Bitcoin und seinem Erfolg begeistert sein.”

Radloff merkte an, dass die Entscheidung von Kingdom Trust, Verwahrungsdienste für Bitcoin einzuführen, eine Reaktion auf die Nachfrage der Kunden sei, die Gold besitzen. Denn das Interesse an Krypto-Vermögenswerten unter Goldbesitzern nehme seit 2014 zu.

Kürzlich kündigte Kingdom Trust die Einführung eines Pensionsfonds an, der neben anderen finanziellen Vermögenswerten auch Kryptowährungen unterstützt.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

4 + 14 =