Bitcoin-FUD kein Grund zur Sorge

0
53
Werbebanner



Inmitten des Kurseinbruchs Anfang dieser Woche waren Kryptowährungshändler auf allen Seiten von Angst, Unsicherheit und Zweifeln geplagt. Dermot McGrath, Forschungsleiter bei der Blockchain-Investmentfirma Sino Global Capital, sagte jedoch, die Firma betrachte die langfristige Perspektive. 

Kurz nach dem Bitcoin-Einbruch auf 16.200 US-Dollar wurde öffentlich, dass die chinesische Regierung 4,2 Mrd. US-Dollar in Kryptowährungen im Rahmen des Gerichtsverfahrens um das Plustoken-Pyramidensystem beschlagnahmt hatte. Es gingen Gerüchte um, dass diese Coins auf den freien Markt verkauft werden sollten, wodurch die Kurse weiter einbrachen.

Der CEO von Sino Global Matthew Graham schrieb jedoch auf Twitter, er glaube, dass der Großteil der Plustoken-Bitcoins verkauft worden sei:

Unabhängig davon, ob die Coins verkauft wurden oder nicht, empfahl McGrath in einem Interview mit Cointelegraph, dass Händler lernen sollten, über die Schlagzeilen auch einmal hinwegzusehen. 

“In den Krypto- und Blockchain-Ökosystemen ist es wichtig, sich nicht vom Lärm beirren zu lassen”, sagte er. “Wir sind langfristig optimistisch im Hinblick auf Bitcoin. Wir sehen die Branche weiterhin als eine Anlageklasse, die sich professionalisiert und reift.”

McGrath äußerte sich auch zu dem Buhmann für westliche Kryptohändler, nämlich den chinesischen Kryptowährungs-Minern. Viele Leute haben vermutet, dass chinesische Miner einen 51-Prozent-Angriff auf das Netzwerk durchführen könnten. Sie wurden lange verspottet, weil sie große Teile des BTC-Angebots kontrollierten:

McGrath verneinte beide Vorstellungen jedoch.

“Ein Grund dafür, dass ‘chinesische Miner’ für westliche Händler die ‘Buhmänner’ waren, ist einfach ein Mangel an Verständnis”, sagte er. “Theoretisch wissen wir natürlich, dass es zu 51-Prozent-Angriffen kommen kann, aber die nötige Zentralisierung/Koordination und Anreize sind in der chinesischen Miner-Community für Top-Kryptos einfach nicht vorhanden.”

“Wenn wir über den Verkauf von geminten Coins reden, ist es möglich, dass die chinesischen Miner von externen Faktoren beeinflusst werden, die sie dazu veranlassen würden, mit den geminten Coins anders umzugehen. Das ist in verschiedenen Regionen zu erwarten”, fügte er hinzu.

McGrath hat keine waghalsigen Prognosen gemacht, als er nach einer gefragt wurde. Er erläuterte allerdings die Investitionsphilosophie von Sino.

“Wir wählen Projekte und Teams aus, die eine Vision teilen und überzeugt sind. Wir investieren langfristig und lassen uns sich nicht von den alltäglichen Marktschwankungen mitreißen”, sagte er. “Wir investieren in Teams und Projekte, mit denen wir eine gemeinsame Vision und Überzeugung teilen. Wenn wir diese Projekte finden, unterstützen und voranbringen können, dann haben wir unsere Arbeit richtig gemacht.”

Wenn die Krypto-Kurs ihren Aufwärtstrend weiterführen und wir weiter auf einen neuen Bullenmarkt zusteuern, sind die Worte von McGrath vielleicht eine Überlegung wert.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

zwölf + elf =