„Bitcoin ist kein Anlageprodukt“ – Goldman Sachs rät von Investitionen in Kryptowährungen ab

0
60
Werbebanner


Laut einer geleakten PowerPoint-Folie aus der Onlinekonferenz von Goldman Sachs, die die namhafte Investmentbank am 27. Mai abgehalten hat, sind Kryptowährungen nichts als Investitionsprodukt geeignet. Der Inhalt der besagten Folie scheint den Klienten der Investmentbank von Investitionen in Kryptowährungen ausdrücklich abzuraten.

So bringt Goldman Sachs unter anderem als Argument hervor, dass Kryptowährungen keinen direkten Gewinn aus dem Wachstum der Weltwirtschaft generieren, des Weiteren wäre ihre Volatilität (Wertschwankung) weiterhin deutlich zu hoch und außerdem würde es keinerlei Beweise geben, dass sie gegen Inflation, also die Abwertung von Landeswährungen, schützen.

PowerPoint-Folie aus der Goldman Sachs Onlinekonferenz vom 27. Mai. Quelle: Ryane Browne’s Twitter Account.

Dementsprechend kommt die Investmentbank zu folgendem vernichtendem Urteil:

„Wir sind der Meinung, dass ein Finanzprodukt, dessen Wert allein davon abhängt, ob jemand anders einen höheren Wert dafür bezahlen will, kein empfehlenswertes Investitionsprodukt für unsere Klienten ist.“

Die Onlinekonferenz, die in der Krypto-Community im Vorfeld als Meilenstein gefeiert wurde, entpuppt sich nun also als schwerer Schlag gegen Bitcoin und den Rest des Marktes.

Immer noch besser als Gold?

Ganz anders sieht es hingegen US-Präsidentschaftskandidat Michael Bloomberg, der Kryptowährungen zuletzt noch als eigene Anlageklasse bezeichnet hatte:

„Kryptowährungen sind inzwischen eine Anlageklasse, die mehrere Hundert Milliarden Dollar wert ist. Nichtsdestotrotz ist die Krypto-Regulierung noch fragmentiert und unzureichend. Für all das Potenzial, das Blockchain, Bitcoin und Token-Verkäufe bieten, gibt es genau so viel Hype, Betrug und Kriminalität in der Branche.“  

Es sollte angemerkt werden, dass die von Goldman Sachs gegen Bitcoin (BTC) hervorgebrachte Kritik auch auf andere etablierte Finanzprodukte wie Gold Anwendung finden würde. Bloomberg Analyst Mike McGlone, der schon des Öfteren zuversichtliche Krypto-Prognosen geliefert hat, meint, dass Bitcoin letztendlich sogar ein besseres Wertaufbewahrungsmittel als Gold ist, was auf die begrenzte Umlaufmenge der Kryptowährung zurückzuführen sei:

„Im Gegensatz zu Gold kann ein hoher Kurs [bei Bitcoin] nicht dafür sorgen, dass die Umlaufmenge erhöht wird.“




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

zwei + 20 =