Bitcoin-Wal aus 2010 bewegt 100 BTC erstmals seit 11 Jahren



Ein altgedienter Miner hat seine Bitcoins aus dem Jahr 2010 bewegt. Krypto-Analysten haben entdeckt, dass 100 BTC von zwei Wallets transferiert wurden, die über ein Jahrzehnt lang ruhten.

Vor der heutigen Transaktion hatten die Adressen seit dem Erhalt einer Coinbase-Belohnung von jeweils 50 BTC vor fast 11 Jahren keine Aktivität verzeichnet. es gab lediglich zwei eingehenden Transaktionen im Wert von jeweils nur 0,00000547 BTC, die in den letzten sechs Monaten an die Wallets gesendet wurden.

Die Transaktion vom 25. Februar von den beiden Mining-Adressen lassen darauf schließen, dass beide Adressen demselben Eigentümer gehören. Die beiden Blöcke wurden am 10. Juni 2010 im Abstand von nur ein paar Stunden gemint.

Bitcoin liegt derzeit bei um die 50.000 US-Dollar. Damit sind die Coins zusammen fast 5 Mio. US-Dollar wert. Da BTC zum Zeitpunkt des Minings bei 0,08 US-Dollar lagen, hat sich der Wert um das 622.500-fache erhöht.

Etwa die Hälfte der Coins wurde in eine Wallet verschoben, die zur deutschen Peer-to-Peer-Börse Bitcoin.de gehören. Diese Börse ist seit 2011 in Betrieb. Die verbleibenden Coins befinden sich vorerst in einer neu angelegten traditionellen Adresse.

Die geforkten Altcoins wie Bitcoin Cash (BCH) und Bitcoin SV (BSV) wurden noch nicht aus den BTC herausgeholt.

Die Coin, die in den Blöcken 60365 und 60385 gemint wurden, gehören wahrscheinlich nicht Satoshi Nakamoto. Dieser soll mindestens 1,1 Millionen BTC gemint haben.

Die Bewegung von Coins aus dem Jahr 2010 ist ungewöhnlich. Forscher haben im Jahr 2021 bisher nur 18 BTC-Transaktionen mit Eingängen vom Juli 2010 oder davor verzeichnet.

Im Mai 2020 wurden 50 Bitcoin von einer Mining-Adresse aus dem Jahr 2009 verschoben. Das führte zu Spekulationen, dass die BTC Satoshi gehört haben könnten.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.