Bitcoin wird auf Proof-of-Stake übergehen

0
89
Werbebanner



Niklas Nikolajsen, der Gründer der Schweizer Kryptofirma Bitcoin Suisse, prognostiziert, dass Bitcoin (BTC) zum Proof-of-Stake (PoS) übergehen werde, sobald das Ethereum (ETH)-Netzwerk den Erfolg des Algorithmus beweist.

Der aktuelle Proof-of-Work (PoW) Konsens-Algorithmus von Bitcoin ist ein Pioner-Konzept. Dieses existierte bereits vor Bitcoin wird aber inzwischen untrennbar mit der Kryptowährung verbunden. Nikolajsen erklärte, das “wird sich wahrscheinlich in Zukunft ändern”.

In Ausschnitten aus einem Interview für eine deutsche Fernsehdokumentation, die bereits im Oktober 2019 aufgenommen und erst am 6. April hochgeladen wurde, sagte Nikolajsen:

“Die Bitcoin-Umstellung auf den Proof-of-Stake ist nicht geplant, aber die zweitgrößte Kryptowährung Ether wird bereits in wenigen Monaten zum Proof-of-Stake-Konzept übergehen, das wesentlich weniger Strom benötigt. Ich bin sicher, sobald sich die Technologie bewährt hat, wird sich auch Bitcoin dazu übergehen.”

“Sobald bewiesen ist, dass der Proof-of-Stake gut funktioniert, ist es ein besseres System als der Proof-of-Work”, sagte er.

Was ist ein PoS?

In Blockchains, die ein PoS-System verwenden, validieren die Knoten im Netzwerk Blöcke, anstatt sie zu minen, wie es bei PoW der Fall ist.  Beim PoS wählt ein deterministischer Algorithmus Blockvalidierer auf Grundlage der Anzahl der Token aus, die ein bestimmter Knoten in seiner Wallet gestapelt hat. Das heißt diese sind als Sicherheit hinterlegt und konkurrieren um den nächsten Block in der Chain.

Nikolajsen machte seine Prognose, dass Bitcoin schließlich zu einem PoS-System übergehen werde, im Zusammenhang mit einer Diskussion über den bekanntermaßen hohen Strombedarf für das Mining im aktuellen Netzwerk.

Er wies Behauptungen zurück, dass das Bitcoin-Mining genau so viel Strom verbrauche wie kleine Länder. Er betonte auch, dass nicht der Stromverbrauch das Problem sei. Vielmehr sei die Frage, wo und wie nachhaltig dieser Strom produziert wird. 

Darüber hinaus müsse der Energieverbrauch für die Goldproduktion, Bitcoins Vorgänger sozusagen, ebenso betrachtet werden, wie der des bestehenden Bankensystems und der Technologiebranche, so Nikolajsen:

“Welche Metropole der Welt hat nicht 100 Stockwerke hohe Bankgebäude, die die ganze Nacht in einer Million verschiedener Farben leuchten, und ihre Finanzsysteme, ihre Computer, ihre Serverräume. Wie viel Strom verbraucht Facebook? Sie haben 21 riesige Rechenzentren weltweit, ich würde sagen, wahrscheinlich mehr als Bitcoin. Das Bankensystem verbraucht mit Sicherheit weit mehr Strom.”

Kampf der Algorithmen

Die weit verbreitete Auffassung, dass der hohe Stromverbrauch eine “Achillesferse” für Bitcoin sei, wurde von einigen Befürwortern von grüner Energie kritisiert. Nikolajsen sagt, dass die Betonung bei dieser Kritik auf den Stromquellen liegt und nicht auf dem Stromverbrauch.

Neben dem Stromproblem geht es in der Debatte zwischen PoS und PoW um die wirtschaftliche Fairness, die Zugangsbarrieren, die Netzwerksicherheit und die Dezentralisierung.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

neunzehn − vierzehn =