Britische Finanzaufsicht verlängert vorläufige Krypto-Zulassungen um 9 Monate

0
153

Die britische Finanzaufsicht FCA hat die vorläufige Zulassung für Krypto-Unternehmen zunächst von Juli 2021 bis Ende März 2022 verlängert.

Das Temporary Registrations Regime (TRR) wurde im vergangenen Jahr eingeführt, um Krypto-Unternehmen eine Möglichkeit zu geben, ihren Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten, während ihre Zulassung noch von der FCA geprüft werden. Unter der jetzt ausgesprochenen Verlängerung gilt die temporäre Zulassungen für alle Unternehmen, die diese noch vor dem 16. Dezember 2020 beantragt haben, bis zum 31. März 2022. Dies teilt die Behörde auf ihrer offiziellen Webseite mit.

Nachdem die FCA damit beauftragt wurde, sich auch um die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu kümmern, hat die Aufsichtsbehörde alle Krypto-Unternehmen dazu aufgefordert, sich ab sofort auch an die geltenden Bestimmungen zur Geldwäschebekämpfung (AML) zu halten. Die Frist für die entsprechende Registrierung war auf den 10. Januar 2021 terminiert.

Da die Coronakrise Prüfungsbesuche vor Ort erschwert hat und auf Grund der „Komplexität und der Form in der die Anträge bisher eingegangen sind“, hatte die FCA das TRR gestartet, vorübergehende Zulassungen für alle Unternehmen ausgesprochen, die ihren Antrag vor dem 16. Dezember gestellt hatten. Ursprünglich sollte die TRR-Phase nur noch bis zum 9. Juli laufen.

Dabei gilt es zu beachten, dass lediglich Krypto-Unternehmen, die bereits vor dem 10. Januar im Geschäftsbetrieb waren, einen vorläufige Zulassung erhalten haben. Alle Firmen, die später kamen, benötigen eine vollständige Zulassung.

Wie es in der aktuellen Mitteilung zudem heißt, hat „eine ungeahnte Vielzahl an Unternehmen“ ihre Anträge jedoch wieder zurückgezogen, weil diese weit hinter den vorgesehenen Bestimmungen zur Geldwäschebekämpfung zurückbleiben. Die verlängerte temporäre Zulassung ermöglicht allen Unternehmen nun zunächst eine Weiterführung ihrer Geschäfte, während die FCA in dieser Zeit mit den Prüfungen fortfährt.

Des Weiteren weist die britische Finanzaufsicht nochmal auf die Risiken beim Handel mit Kryptowährungen hin. Dementsprechend bedeute eine Zulassung der FCA nicht, dass die Anleger damit automatisch einen Schutz vor Verlusten genießen. Die Behörde hatte kürzlich erneut vor Investitionen in Bitcoin (BTC) gewarnt, nachdem der Krypto-Marktführer zurück unter 33.000 US-Dollar abgerutscht war.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here