Britischer Vermögensberater fordert Generalverbot für Krypto-Transaktionen



Der britische Vermögensberater Neil Liversidge hat die Regierung von Großbritannien dazu aufgefordert, Krypto-Transaktionen zu verbieten.

Liversidge, der die Vermögensberatung West Riding Personal Financial Solutions betreibt, hat zu diesem Zweck eine Petition gestartet, die Transaktionen in Form von Bitcoin (BTC) und anderen Kryptowährungen verbieten lassen will. So heißt es hier:

„Zahlungen in Form von Kryptowährungen durch britische Staatsbürger und Unternehmen müssen gesetzlich verboten werden. Die britischen Finanzaufsichtsbehörden FCA und PRA wären dementsprechend damit beauftragt, dieses Verbot durchzusetzen.“

Der Vermögensberater begründet dies mit der altbekannten Kritik, dass Kryptowährungen wie Bitcoin keinen intrinsischen Wert haben, was sie „zu einer destabilisierenden Gefahr“ für die Gesellschaft machen würde. Zudem würden sie oftmals für „kriminelle Aktivitäten“ benützt, und obendrein wäre das Krypto-Mining „schädlich für die Umwelt“.

Laut der offiziellen Regierungswebseite, auf der die Petition online gestellt wurde, ist diese noch bis zum 7. Juli 2021 offen. Bisher wurden allerdings erst 108 Unterschriften gesammelt.

Im Interview mit dem Branchenmagazin Professional Adviser meinte Liversidge am 13. Januar, dass ein solches Generalverbot für Krypto-Transaktionen Großbritannien dabei helfen würde, die Wirkungsmacht von Kryptowährungen für kriminelle Aktivitäten drastisch zu reduzieren. „Die Behörden werden sie nie alle kriegen, sie werden nicht mal einen Großteil davon stoppen, aber wenn wir ihnen die finanzielle Grundlage entziehen, können wir ihre Macht deutlich verringern“, wie der Vermögensberater dahingehend argumentiert.

Des Weiteren prognostiziert Liversidge, dass von einem britischen Verbot eine Signalwirkung ausgehen würde, die den gesamten Kryptomarkt einstürzen lassen würde: „Wenn Großbritannien zum Vorreiter wird, und ein Verbot für Krypto-Transaktionen verhängt, so wie ich es fordere, dann löst das eine Kettenreaktion aus, die Kryptowährungen crashen lässt.“

Dementsprechend rät der Vermögensberater allen Anlegern, ihre Krypto-Vermögen schnellstmöglich zu verkaufen: „Falls Sie momentan noch Kryptowährungen besitzen, rate ich Ihnen, einen noch größeren Idioten zu finden, an den Sie diese jetzt noch schnell verkaufen können.“

Gegenüber Cointelegraph gibt Liversidge an, dass er „niemals Kryptowährungen besessen hat und auch nie welche kaufen wird“, selbst wenn er wüsste, dass diese ihm einen hundertfachen Gewinn bringen.

Der Rekordlauf von Bitcoin bis auf 42.000 US-Dollar hat der marktführenden Kryptowährung nicht nur viele neue Fans beschert, sondern auch viele neue Kritiker und Neider. Anatoly Aksakov, ein Abgeordneter der russischen Staatsduma, hatte am 14. Januar seine Kritik erneut bekräftigt, indem er Bitcoin als „Spekulationsblase“ betitelte, die „früher oder später platzen wird“. Die EZB-Chefin Christine Lagarde bezeichnete Bitcoin am 13. Januar wiederum als „hoch spekulatives Investitionsprodukt“, das Geldwäsche begünstigen würde.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.