Bundesliga-News: Nach Bayern-Boss Rummenigge adelt auch Kahn David Alaba

0
108
Werbebanner

Die Bundesliga-Saison ist beendet – der FC Bayern München wird Geisterpiel-Endspurt Meister. Die neue Spielzeit 2020/21 soll am 18. September 2020 beginnen, wie die DFL bekanntgibt. Alles zur Bundesliga und zur 2. Liga lesen Sie im News-Ticker von FOCUS Online.

  • Müller vergleich Flick mit Guardiola
  • Karl-Heinz Rummenigge bezeichnet Alaba als schwarzen Beckenbauer
  • Reus fehlt BVB auf unbestimmte Zeit, auch Hummels verletzt

Tipp der Sport-Redaktion

Bleib bei Sport-Events auf dem Laufenden mit Live-Resultaten und Push-Meldungen der FOCUS Online App

Werde Finanzchefin – Live-Online-Konferenz am 3. August!

Am 3. August um 19.30 Uhr geben Deutschlands bekannteste Finanzexpertinnen wie Beate Sander und Jessica Schwarzer Tipps, wie Frauen ihre Finanzen endlich selbst in die Hand nehmen können. Jetzt schnell anmelden!

 

Müller vergleicht Flick mit Guardiola

Samstag, 1. August, 11.24 Uhr: Thomas Müller hat Bayern-Trainer Hansi Flick mit Starcoach Pep Guardiola verglichen. Das Spiel der Münchner sei heute ähnlich klar geregelt wie damals. “Da durfte zwar jeder Spieler seiner Position eine individuelle Note hinzugeben, aufgrund seiner Vorlieben, Stärken und Schwächen, aber trotzdem hatte diese Position immer eine klare Aufgabe. Da gab es kein “könnte”, “dürfte” oder “wollte”. Und wenn einer das Geforderte nicht gemacht hat, hat die Position schnell wieder jemand anders ausgefüllt”, sagte Müller der “Süddeutschen Zeitung”.

Zu Flicks Vorgänger Niko Kovac, unter dem Müller nur noch Ersatz gewesen war, wollte sich der langjährige Nationalspieler nicht äußern, ließ jedoch durchblicken: “Für mich waren meine Karriereausschläge immer relativ erklärbar.”

Dabei spüre er das Vertrauen von Flick. “Man hat ein anderes Gefühl auf dem Platz, wenn man das Vertrauen spürt. Man überdreht dann auch nicht. Sinnlose und übermotivierte Aktionen gibt es dann nicht mehr.”

Nach Rummenigge adelt auch Kahn David Alaba

18.30 Uhr: Vorstand Oliver Kahn hat die Bedeutung von David Alaba beim FC Bayern München noch einmal hervorgehoben. “Ich glaube, was er gezeigt hat nicht nur in dieser Saison, sondern auch in der letzten Saison, das ist aller Ehren wert, das ist top. Und so einen Spieler braucht man auch als Leader in der Innenverteidigung”, sagte Kahn am Freitag in der Halbzeitpause des Testspiels der Bayern gegen Olympique Marseille bei Magentasport.

Der 51 Jahre alte Kahn machte dabei auch deutlich, dass der deutsche Meister und Pokalsieger den 28 Jahre alten österreichischen Fußballnationalspieler mit einem neuen Vertrag über 2021 hinaus binden will. “Es ist kein Geheimnis, dass beide Parteien miteinander verhandeln und dass wir viel auch miteinander sprechen. Ja, natürlich wollen wir auch David Alaba hier beim FC Bayern München halten”, sagte Kahn.

Alaba kam im Sommer 2008 von den Amateuren von Austria Wien zur U19 der Bayern. Seitdem spielt er – mit einer Unterbrechung von einem halben Jahr Anfang 2011, als Alaba an die TSG 1899 Hoffenheim ausgeliehen war, beim deutschen Rekordmeister. Unter Trainer Hansi Flick ist der einstige Linksverteidiger zum Chef in der Innenverteidigung aufgestiegen. Manchester City mit dem früheren Bayern-Coach Pep Guardiola soll Interesse an Alaba haben.

Kahn äußerte auch Verständnis dafür, der “ewig” schon für die Bayern spiele “auch mal Gedanken macht, vielleicht zum letzten Mal in der Karriere einen großen Wechsel zu machen. Das ist ganz normal”, sagte der einst langjährige Bayern-Torhüter, betonte aber zugleich mit Blick auf die laufenden Verhandlungen:  “Jetzt müssen wir einfach schauen, ob wir da einen Weg finden, dass beide Parteien zufrieden sind.”

Bayern-Boss Rummenigge bezeichnet Alaba als schwarzen Beckenbauer

Freitag, 31. Juli, 07.00 Uhr: Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge kämpft weiter um den Verbleib von Verteidiger David Alaba. In einem Interview bei “Sky” versucht es Rummenigge dieses Mal mit einer Charme-Offensive. Der Bayern-Boss lobte Alaba in den höchsten Tönen und vergleicht ihn sogar mit einem der besten Fußballer, den der Rekordmeister jemals hatte.

“Erstmal muss ich über David sagen, dass er eine großartige Saison gespielt hat. Das ist ja ein Stück weit aus der Not heraus geboren, dass er in der Innenverteidigung spielen musste, da wir mehrere Verletzte hatten. Und dann hat Hansi ihn auf diese Position gestellt. Das hat er mit Bravour gemacht. Wir haben jetzt einige Zeit keinen Häuptling mehr in der Abwehr gehabt. Also einer, der dort wirklich das Zepter in die Hand nimmt und dort den Ton angibt und einfach auch als Chef der Defensive agiert. Das hat er gemacht.”sagt Rummenigge.

“Ich bin trotzdem optimistisch, dass wir am Ende des Tages eine Lösung finden werden, dass David hier sogar seine Karriere beendet. Ich habe immer gesagt, der David ist für mich eigentlich so etwas wie der schwarze Franz Beckenbauer. Er ist der erste Spieler, der wieder auf diesem Niveau wie der Franz damals gespielt hat, mit dem ich ja noch selber auf dem Platz spielen durfte, der dieses Zepter so in die Hand nimmt. Auch von der Persönlichkeit hat er eine tolle Entwicklung genommen und hat die Chance – gerade in Zeiten von Black Lives Matter – auch durch seine Hautfarbe nochmal eine besondere Rolle einzunehmen. Ich glaube, David weiß, was er am FC Bayern hat, und wir wissen, was wir an David haben.”

BVB: Reus fehlt auf unbestimmte Zeit, auch Hummels verletzt

12.55 Uhr: Borussia Dortmund ist ohne Kapitän Marco Reus und Mats Hummels in die Vorbereitung auf die neue Saison gestartet. Auch ein halbes Jahr nach seiner Sehnenverletzung im Adduktorenbereich ist der 31 Jahre alte Nationalspieler Reus noch immer nur eingeschränkt belastbar.

“Es ist leider nicht die erhoffte Besserung eingetreten. Die Sehne ist weiterhin entzündet”, sagte Sportdirektor Michael Zorc. “Er muss weiter konservativ behandelt werden und kann noch nicht mit dem Team trainieren.” Wie der BVB mitteilte, fällt Reus “auf unbestimmte Zeit aus”.

Darüber hinaus wird auch Hummels vorerst fehlen. Der Abwehrchef hat sich im Heimtraining eine Knöchelverletzung zugezogen und soll frühestens im einwöchigen Trainingslager in Bad Ragaz, das am 10. August beginnt, zum Team stoßen.

Mehr dazu hier.

Fan-Sprecherin Breit: Fußball rutscht in der Priorität nach unten

Donnerstag, 30. Juli, 07.01 Uhr: Helen Breit sieht als Sprecherin des Fan-Bündnisses “Unsere Kurve” die Teilzulassung von Zuschauern in den Stadien als Herausforderung und Chance zugleich. “Wenn die Verbände ihre Selbstkritik wirklich ernst meinen und tatsächlich einen Struktur- und Wertewandel im Fußball anstoßen, dann kann es sein, dass wir alle mit einem Lächeln auf den Lippen irgendwann wieder ins Fußballstadion gehen, weil wir dann sagen können: Wir haben die Pause optimal genutzt. Aber vielleicht ist das Utopie”, sagte die 33-jährige Freiburgerin.

“Ich glaube, je länger es andauert, dass wir alle nicht zusammen ins Stadion gehen können, desto mehr sind wir herausgefordert, diesen sozialen Zusammenhalt anders zu organisieren”, sagte Breit mit Blick auf die Folgen der Corona-Epidemie für die vielfältige aktive Fanarbeit. Die teilweise Zulassung von Zuschauern werde im Profifußball in den nächsten Monaten “nochmal viel beeinflussen”.

Breit sieht einen möglichen Interessensverlust der Fans am Fußball. “Es haben ja schon Gruppen gesagt: Sie werden auf die gewohnte Art ins Stadion gehen – oder gar nicht. Auf der Prioritätenliste stand bei manchen Menschen an Nummer eins: Fußballspiele besuchen. Natürlich rutscht das gerade weiter nach unten. Es bleibt abzuwarten, wie viele Menschen dann wiederkommen und sagen: Das steht immer noch auf Platz eins bis drei. Oder bei wie vielen es auf Platz fünf bis sechs gerutscht ist.”

Virologe lobt DFL-Maßnahmen – Skepsis gegenüber Fan-Rückkehr

13.10 Uhr: Der Dresdner Virologe Alexander Dalpke steht einer Rückkehr von Zuschauern in die Stadien aber weiter skeptisch gegenüber. “Es wird auch in Stadien Übertragungen geben, das wird nicht zu verhindern sein. Um Infektionen komplett auszuschließen, müsste man Spiele mit Zuschauern weiter verbieten”, sagte Dalpke mit Blick auf eine Rückkehr der Fans in der Fußball-Bundesliga während der Corona-Pandemie.

Er sehe das Risiko dahingehend, dass “Sportereignisse emotionale Veranstaltungen sind. Die Leute werden nicht ruhig auf ihren Plätzen sitzen bleiben und schweigen. In dem Moment, wo geschrien wird, werden Tröpfchen und Aerosole produziert und freigesetzt.”

Der Leiter des Instituts für Virologie, medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Technischen Universität (TU) Dresden begrüßte einige der angekündigten DFL-Maßnahmen, die bei der virtuellen Mitgliederversammlung der 36 Profiklubs am kommenden Dienstag zur Abstimmung stehen. Dazu zähle vor allem das Verbot von Stehplätzen und Alkohol in den Stadien.

“Wenn die Stehplätze reduziert oder verboten werden, können bei den Sitzplätzen die Abstände besser eingehalten werden. Unter Alkoholeinfluss werden die Menschen enthemmter und sind eher bereit, ein risikoreicheres Verhalten einzugehen”, sagte Dalpke.

Skeptisch ist der Virologe, ob der Verzicht auf Gästefans das Infektionsrisiko tatsächlich minimieren kann. “Ein Verbot von Gästefans sehe ich nur begrenzt als sinnvoll. Eine Anreise von Zuschauern in den einzelnen Städten findet trotzdem statt. Sinnvoll wären personalisierte Sitzplatzkarten, um im Infektionsfall die Nachverfolgung für die Gesundheitsämter einfacher zu gestalten.”

“FAZ”: Kritik von Kommission an Kartellamt wegen DFL-Rechtevergabe

12.00 Uhr: Die jüngste Vergabe der TV-Rechte an der Bundesliga und der 2. Bundesliga durch die Deutsche Fußball Liga (DFL) ist von der Monopolkommission der Bundesregierung kritisiert worden. Dabei richtet sich die Kritik an die Haltung des Bundeskartellamts. Das geht aus dem Hauptgutachten des Gremiums hervor, aus dem die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” zitiert.

Das Beratergremium der Bundesregierung bemängelt vor allem einen fehlenden Wettbewerb bei der Vergabe durch die DFL. Das Bundeskartellamt in Bonn hatte im März das Vergabeverfahren der DFL zu den Medienrechte für die Bundesliga-Spielzeiten 2021/22 bis 2024/25 genehmigt.

Die Monopolkommission schlägt deshalb unter anderem vor, stärker die Zuschauer bei der Entscheidung einzubeziehen. “Die DFL ist bei der zentralen Rechtevermarktung ein Monopolist und verständlicherweise an hohen Einnahmen interessiert. Missbrauchen darf man ein Monopol aber nicht”, sagte der Kommisions-Vorsitzende Achim Wambach der “FAZ”. “Eine kartellrechtliche Anforderung ist deshalb, dass auch die Interessen der Verbraucher gewahrt werden.”

Das Beratergremium der Bundesregierung sieht einen Nachteil für die Zuschauer, dass es keinen Wettbewerb zwischen Sky und DAZN um einzelne Live-Spiele gibt. Und auch die DFL und damit die Vereine würden profitieren, wenn die Trennung der Live-Rechte für die Spiele aufgehoben und so ein größerer Konkurrenzkampf der Medienunternehmen entstehen würde.

In dem Kommissions-Gutachten wird an die Wettbewerbshüter zudem appelliert, sich stärker für die Vermarktungsrechte der Olympia-Athleten einzusetzen. Zwar hat die Kartellbehörde gegen den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und das Internationale Olympische Komitee (IOC) Lockerungen der individuellen Werbemöglichkeiten der Sportler bei Olympischen Spielen durchgesetzt. Doch diese gelten nur für deutsche Athleten. Das Bundeskartellamt sollte auch Sportler aus anderen Ländern – oder zumindest aus der EU – schützen, forderte die Kommission nach Angaben der “FAZ”.

Fan-Bündnis sieht Pläne kritisch: “Wird eine Theaterveranstaltung”

Mittwoch, 28. Juli, 07:45 Uhr: In der Diskussion um eine Rückkehr von Zuschauern in die Bundesliga-Stadien stehen die Fanvereinigungen den Plänen ablehnend gegenüber. “Ob man überhaupt von Stimmung sprechen kann bei dem, was zu erwarten ist? Wenn jegliches Singen, Schreien und Rufen verboten ist, wird aus dem Fußballspiel eher eine Theaterveranstaltung”, sagte Jost Peter, Vorstandsmitglied des Fan-Bündnisses “Unsere Kurve”, der “Augsburger Allgemeinen”.

Am kommenden Dienstag (4. August) wollen die 36 Profiklubs der 1. und 2. Bundesliga über einheitliche Richtlinien bei der Teil-Rückkehr von Zuschauern abstimmen. Ziel ist es nach wie vor, bereits zum Start der neuen Spielzeit am 18. September wieder vor Zuschauern zu spielen. Dabei ist aber die vorübergehende Sperrung von Stehplätzen ebenso im Gespräch wie eine Austragung ohne Gästefans und ein Alkoholverbot bis mindestens 31. Oktober.

Laut Peter würden viele Fans den Spielen ohnehin fernbleiben. “Diese Meinung zieht sich weit in die organisierten Fanszenen – nicht nur bei den Ultra-Gruppen, auch bei ‘Unsere Kurve’. Ein Ausleben eines Fan-Daseins ist unter Corona-Bedingungen gar nicht möglich”, sagte er.

Klose nimmt Arbeit als Co-Trainer beim FC Bayern auf

08.15 Uhr: Miroslav Klose hat beim FC Bayern seine Arbeit als Co-Trainer von Hansi Flick aufgenommen. Der WM-Rekordtorschütze war am Dienstag in München erstmals in neuer Rolle beim Training des deutschen Rekordmeisters dabei. Der 42-Jährige hatte bis zu seiner Beförderung in diesem Sommer die U17 der Bayern betreut. Sein Vertrag bei den Profis ist bis zum 30. Juni 2021 datiert.

Klose, mit 71 Toren in 137 Partien erfolgreichster Torschütze der deutschen Länderspielgeschichte, arbeitet neben seinem Job beim FC Bayern am Erwerb der Fußballlehrer-Lizenz. Auch damit treibt der Weltmeister von 2014 zielstrebig seine zweite Karriere voran.

“Ich erwarte mir von Miro, dass er seine Erfahrung in das Team mit einbringt, so wie alle im Team”, sagte Flick zum Start ins Mannschaftstraining der Münchner. Besonders die internationale Erfahrung des früheren Weltklassestürmers, der vor sechs Jahren mit dem damaligen Joachim-Löw-Assistenten Flick zusammen den WM-Triumph feierte, sei “ein enormes Pfund”, sagte der 55-Jährige.

Flicks Trainerteam gehören außer dem mit 16 Toren erfolgreichsten WM-Torjäger Klose noch Danny Röhl (Co-Trainer Analyse), Hermann Gerland (Co-Trainer), Toni Tapalovic (Torwarttrainer) und Holger Broich (Wissenschaftlicher Leiter und Leiter Fitness) an.

Fan-Bündnis “Unsere Kurve”: Keine Überwachung durch die Hintertür

08.15 Uhr: Das Fan-Bündnis “Unsere Kurve” hat seine Positionen zur Wiederzulassung von Zuschauern im Profifußball veröffentlicht. Die Organisation spricht sich in einer Mitteilung unter anderem für die Zulassung von Gästefans aus. “Vereine und Verbände müssen sicherstellen, dass keine Weitergabe von erfassten Daten an die Sicherheitsbehörden erfolgt”, heißt es weiter. Neue Technologien der Überwachung dürften nicht durch die Hintertür des Gesundheitsschutzes eingeführt werden.

Es sei legitim, dass aus Gründen des Gesundheitsschutzes der Besuch von Fußballspielen eingeschränkt werde, “doch es ist bereits jetzt offensichtlich, dass Regeln wie Abstandhalten und potenzielle Gesangsverbote nicht mit dem freien Ausleben von Fankultur vereinbar sind”. Das Bündnis fordert eine gerechte Verteilung von Eintrittskarten – unabhängig von der Finanzkraft der Zuschauer-Gruppen – und: “Die Teilnahme an etwaigen Losverfahren darf nicht an einen Verzicht auf Erstattungsansprüche oder Ähnliches gekoppelt sein.”

Neuer Verteilerschlüssel: DFL plant Regionalkonferenzen

08.00 Uhr: Die Deutsche Fußball Liga (DFL) will bei der Ausarbeitung des Verteilerschlüssels für die Medienerlöse ab der Saison 2021/22 verstärkt die Klubs einbeziehen. Die DFL teilte am Montag mit, dass hierfür drei Regionalkonferenzen stattfinden werden, die den Klubs “als Möglichkeit zum Austausch” dienen sollen.

Die Entscheidung über den neuen Schlüssel trifft das zuständige DFL-Präsidium. Ziel bleibt es, bis Ende des laufenden Kalenderjahres zu einem Beschluss zu kommen. Von der Spielzeit 2021/22 bis 2024/25 können die Vereine insgesamt mit Einnahmen von 4,4 Milliarden Euro durch die nationalen Medienrechte rechnen.

Ziegen rennen panisch auf Wanderer zu – die sehen Sekunden später, warum

 

 

Anzeige

 
 


Coronacare

[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

sieben + 14 =