Computerhersteller kündigt wegen „Shitstorm“ Partnerschaft mit BitPay auf

0
81
Werbebanner


Dem Krypto-Zahlungsdienstleister BitPay ist nach einem Shitstorm in den sozialen Medien ein großer Kunde abgesprungen, noch bevor die erste Bitcoin-Zahlung abgewickelt werden konnte.  

Der Computerhersteller Pine64 hat dementsprechend am gestrigen 15. Mai bekanntgegeben, dass die geplante Partnerschaft mit BitPay aufgekündigt ist, und man sich nach einem neuen Partner für Krypto-Zahlungen umsehen wolle.

Pine64 schmeißt BitPay raus

Als Grund dafür wurde angegeben, dass es seitens der Twitter-Nutzer heftigen „Gegenwind“ gab, was die Einbindung von BitPay betrifft.

So hieß es in einem nachfolgenden Tweet:

„Wir haben die Kritik an @BitPay zur Kenntnis genommen und sehen deshalb von einer Zusammenarbeit ab. In den kommenden Wochen und Monaten werden wir nach anderen Möglichkeiten suchen, die für uns und unsere Kunden sinnvoll sind.“

Unter den BitPay Kritikern befanden sich mehrere einflussreiche Krypto-Twitterer wie zum Beispiel der User Hodlonaut, der den Lightning Torch „Fackellauf“ ins Leben gerufen hatte. 

Nicholas Dorier, der Gründer des Open-Source Krypto-Zahlungsdienstes BTCPay, nutzte die Gunst der Stunde, um die Vorteile seines Produktes gegenüber der gescholtenen Konkurrenz hervorzuheben.

„Ich rate euch DRINGEND davon ab, Bitpay zu nutzen. Stattdessen solltet ihr den kostenlosen BTCpayServer nutzen, wodurch ihr zudem die volle Kontrolle über euer Onlinegeschäft behaltet“, wie der User Vortex in diesem Zusammenhang ergänzt.

Ist Bitcoin Cash das falsche Pferd?

Die Ablehnung von BitPay hat in der Krypto-Community schon fast Tradition. Wie Cointelegraph berichtet hatte, wird allen voran bemängelt, dass viele Wallets nicht unterstützt werden und dass der Zahlungsdienstleister scheinbar Bitcoin Cash (BCH) bevorzugt behandelt. Die Tatsache, dass die fünftgrößte Kryptowährung dem großen Bruder Bitcoin (BTC) vorgezogen wird, stößt der Community dabei besonders sauer auf.

Trotz der heftigen Kritik hält BitPay weiterhin daran fest, dass für Bitcoin Zahlungen eine sogenannte „Netzwerkgebühr“ anfällt, während bei Zahlungen in Bitcoin Cash oftmals keine entsprechende Gebühr erhoben wird.

Im Jahr 2019 war BitPay im Zuge der großen Waldbrände in den USA ebenfalls in die Kritik geraten, da automatisch Bitcoin-Zahlungen geblockt wurden, die als Spendengelder vorgesehen waren. 

Bitcoin Cash und Bitcoin im  Vergleich. Quelle: CoinMarketCap

Für Bitcoin Cash ist die Lage derzeit ähnlich ernüchternd, da der Bitcoin-Ableger aktuell fast auf einem Rekordtief liegt, was den direkten Vergleich zwischen den beiden Kryptowährungen angeht.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

4 × 2 =