CoolBitX und Elliptic wollen Compliance mit FATF-Reiseregeln erleichtern

0
63
Werbebanner



Das FinTech-Unternehmen CoolBitX hat möglicherweise eine Lösung für Länder, die noch nicht die “Reiseregel” der Financial Action Task Force umgesetzt haben.

Laut einer am 21. Juli mit Cointelegraph geteilten Erklärung von CoolBitX kündigte das Blockchain-Sicherheitsunternehmen an, dass es sich mit der Kryptowährungs-Forensik-Firma Elliptic zusammenschließen werde, um die Anti-Geldwäsche-Bestimmungen (AML) für Anbieter virtueller Vermögenswerte (VASPs) in Übereinstimmung mit den Reiseregeln der Financial Action Task Force (FATF) in Angriff zu nehmen.

VASPs werden sowohl auf Sygna Bridge – die von CoolBitX angebotene Lösung – als auch auf die Krypto-Transaktions- und Brieftaschen-Screening-Tools von Elliptic zugreifen können, um den AML-Richtlinien der Reiserichtlinie zu entsprechen.

“Während die Financial Action Task Force ihre Richtlinien für Kryptowährungen weiterhin weltweit durchsetzt, können die Einhaltung und Verhinderung krimineller Aktivitäten für VASPs äußerst entmutigend sein”, sagte Michael Ou, CEO von CoolBitX. “Wir freuen uns, dass wir mit der gesamten Palette der Tools von Sygna und Elliptic unseren Kunden die Möglichkeit bieten können, sich vor Verstößen gegen AML/CFT-Gesetze und -Vorschriften zu schützen, den Aufsichtsbehörden bei der Bekämpfung illegaler Geldwäscheaktivitäten zu helfen und die Einhaltung der sich ändernden Vorschriften zu gewährleisten”.

‘Reiseregel’ seit einem Jahr in Kraft

Die FATF führte im Juni 2019 eine Reihe von Richtlinien für Kryptofirmen ein, um den kriminellen Missbrauch virtueller Vermögenswerte durch AML, Know Your Customer (KYC) und Maßnahmen zur Bekämpfung der Finanzierung des Terrorismus (CFT) zu verhindern. Diese Anforderungen sind unter dem Namen “Reiseregel” bekannt geworden.

Die Gruppe erklärte, sie werde “die Umsetzung der neuen Anforderungen durch die Länder und Dienstleistungsanbieter überwachen und im Juni 2020 eine 12-monatige Überprüfung durchführen”.

Singapur und Korea laut Ou führend

Auch ein Jahr nach der Bekanntgabe der FATF-Richtlinien arbeiten viele Länder noch immer an deren Umsetzung.

Ou sagte Cointelegraph im Mai, Singapur und Südkorea hätten seiner Meinung nach einige mit die beste behördliche Aufsicht für die Einhaltung der Reiseregel. Die beiden Staaten haben den VASPs bereits Fristen gesetzt, um die FATF-Richtlinien einzuhalten. Vorschriften wie Singapurs Zahlungsdienstleistungsgesetz und Südkoreas Änderungen des Gesetzes über die Meldung und Nutzung spezifizierter Finanztransaktionsinformationen haben beiden Ländern einen guten Start ermöglicht.

Laut einem am 7. Juli veröffentlichten FATF-Bericht hat die Gruppe für Juni 2021 eine weitere Überprüfung vorgesehen.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

sechs − 2 =