Corona-Krise verschärft Kinderarmut | Aktuell Deutschland | DW

0
58
Werbebanner

Mehr als jedes fünfte Kind (21,3 Prozent) lebt laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung in Armut. Das sind 2,8 Millionen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Fast jedes siebte Kind (13,8 Prozent) ist demnach auf Grundsicherung angewiesen.

Die Corona-Pandemie verschärft die Probleme. Wie die Analyse zeigt, arbeiten Eltern benachteiligter Kinder häufig in Teilzeit oder als Minijobber; gerade sie sind in der Krise überdurchschnittlich stark von Einkommenseinbußen oder dem Verlust des Arbeitsplatzes betroffen. Hinzu komme, dass in der Zeit des Lockdowns viele außerhäusliche Unterstützungsangebote wegfielen, sagte der Vorstand der Bertelsmann-Stiftung, Jörg Dräger.

Kein PC mit Internetanschluss

Auch der Unterricht zu Hause sei für Kinder aus armen Verhältnissen ein größeres Problem. Denn sie verfügten oft nicht über die notwendige technische Ausstattung. 24 Prozent der Kinder, die in einem Haushalt leben, der Grundsicherung bezieht, haben der Studie zufolge keinen Zugang zu einem internetfähigen PC. Ebenso seien Rückzugsräume für ungestörtes Lernen weniger vorhanden.

Laut Studie sind 2,8 Millionen Kinder in Deutschland arm (picture-alliance/dpa/F. Gentsch)

Statt wie hier in der Schule wurde für lange Zeit zu Hause gelernt (Archivbild)

Zwar habe sich die materielle Versorgung von Kindern in der Grundsicherung in den vergangenen fünf Jahren verbessert. Der relative Unterschied zu Kindern in gesicherten Verhältnissen sei jedoch gleich geblieben, erklärte die Stiftung. Der Untersuchung liegt eine kombinierte Armutsmessung nach Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zugrunde. Sie berücksichtigt Kinder aus Familien, deren Einkommen weniger als 60 Prozent des Durchschnitts aller Haushalte beträgt, und Minderjährige, deren Familien Hartz IV erhalten.

“Ungelöstes strukturelles Problem”

Regional gibt es große Unterschiede: In einigen Kommunen in Deutschland beziehen bis zu 40 Prozent der Kinder Grundsicherung, in anderen dagegen nur zwei Prozent. Während in Ostdeutschland der Anteil der Kinder, die von Grundsicherung abhängig sind, von 22,1 Prozent im Jahr 2014 auf 16,9 Prozent im Jahr 2019 fiel, stagniert die Quote in Westdeutschland bei rund 13 Prozent.

“Kinderarmut bleibt ein ungelöstes strukturelles Problem mit erheblichen Folgen”, so die Experten. “Die Politik tut zu wenig, um Kindern Armut zu ersparen”, sagte Stiftungsvorstand Dräger. Er verwies dabei auch auf neue sozial- und familienpolitische Konzepte, etwa Vorschläge für ein Teilhabegeld oder eine Kindergrundsicherung. Außerdem müssten Strukturen für eine konsequente Beteiligung von Kindern und Jugendlichen ausgebaut werden.

jj/se (dpa, afp, epd)



[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

3 × 3 =