Corona-Live-Ticker vom 31. März: Indonesien verhängt Einreisestopp | Aktuell Welt | DW

0
113
Werbebanner


Alle Zeiten in MESZ

10.26 Uhr –. In Australien geht  die Zahl der Neuinfektionen zurück. Die Zuwachsrate habe sich zuletzt auf durchschnittlich neun Prozent von 25 bis 30 Prozent vor einer Woche verlangsamt, sagt Gesundheitsminister Greg Hunt. Seinen Angaben zufolge gibt es landesweit etwa 4400 Coronavirus-Fälle und 19 Tote.

10.19 Uhr –. In Großbritannien fehlt es in Kliniken an Ausrüstungen wie Masken und Einmal-Handschuhen. Krankenschwestern hatten berichtet, dass sie ohne Schutz Patienten versorgen mussten. Wie die Ärzteorganisation Royal College of Physicians mitteilte, ist jeder vierte Mediziner des staatlichen Gesundheitsdienstes inzwischen krank oder in Isolation. In Großbritannien sind bereits mehr als 1400 Menschen an den Folgen der Covid-19-Lungenkrankheit gestorben. Der Regierung von Premierminister Boris Johnson wird vorgeworfen, zu spät und zu lasch auf den Ausbruch reagiert habe.

9.33 Uhr – Um behördliche Anti-Corona-Vorschriften zu erfüllen, dürfen Juden in der rumänischen Hauptstadt Bukarest nun ihre Toten ausnahmsweise auch am Schabbat, dem wöchentlichen jüdischen Ruhetag, bestatten. Eine entsprechende Sondergenehmigung erteilte der Vorsitzende des Rabbinerrats der Rettungsorganisation “Zaka”, Avigdor Nebenzahl, wie die jüdische Nachrichtenagentur JTA meldet. Am Freitag hatte die rumänische Regierung angeordnet, Corona-Opfer noch am Todestag zu bestatten oder einzuäschern. 

9.25 UhrVietnam wird ab Mittwoch das öffentliche Leben deutlich herunterfahren. Zunächst für zwei Wochen sind Versammlungen von mehr als zwei Personen untersagt und Betriebe müssen schließen – ausgenommen sind unverzichtbare Dienstleistungen und das verarbeitende Gewerbe. “Es werden die entscheidenden zwei Wochen für Vietnam sein, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen”, sagte Premierminister Nguyen Xuan Phuc bei einer live ausgestrahlten Kabinettssitzung. Vietnam hat 204 Infektionen gemeldet, aber keine Todesfälle.

8.50 Uhr Israel hat die Ausgangsbeschränkungen weiter verschärft. Unter anderem sind ab Mittwoch öffentliche Gebete und Hochzeiten verboten. An der Klagemauer in Jerusalem dürfen nur noch bis zu zehn Menschen beten. Sie müssen dabei einen Abstand von mindestens zwei Metern zueinander halten. Nur 15 Prozent der Angestellten sollen zur Arbeit gehen. Ab sofort werden rund 600 Soldaten die Polizei unterstützen, um zu kontrollieren, ob die Maßnahmen eingehalten werden.

7.57 UhrIndonesien will einen Einreisestopp verhängen. Das kündigte Außenministerin Retno Marsudi an. Ausgenommen seien Ausländer mit Aufenthaltserlaubnis und einige diplomatische Besuche. Die Regierung werde auch die Untersuchung von indonesischen Staatsangehörigen verstärken, die in das Land zurückkehren.

7.51 Uhr – Die ostdeutsche Stadt Jena plant eine Maskenpflicht. “In einer Woche soll das Tragen eines Mund-und-Nasen-Schutzes in Jenaer Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr verpflichtend werden”, teilte die Stadt mit. Ziel sei es, die Sicherheit des Personals im öffentlichen Leben zu erhöhen. Neben Masken seien auch Tücher oder Schals als Schutz möglich, wenn sie Nase und Mund bedeckten.

7.36 Uhr – Der Verkehr am Frankfurter Flughafen nimmt wegen der Pandemie immer stärker ab. In der vergangenen Woche sei die Passagierzahl im Vergleich zum Vorjahr um 91 Prozent auf knapp 119.000 gesunken, teilte Flughafenbetreiber Fraport mit. Das waren noch mal deutlich weniger als Mitte März, als noch etwas mehr als 331.000 Passagiere in der Woche abgefertigt wurden. Relativ stabil im Wochenvergleich war dagegen das Frachtvolumen an Deutschlands größtem Airport mit etwas mehr als 33.000 Tonnen (Vorwoche: 36.591). Im Jahresvergleich bedeutet das allerdings ebenfalls einen Rückgang um etwas mehr als ein Viertel.

7.23 UhrRumänien sperrt die im Nordosten gelegene Stadt Suceava und acht benachbarte Dörfer. Dort leben 593 der landesweit 2109 Infizierten. Vor allem das Kreiskrankenhaus der 92.000-Einwohner-Stadt gilt als Infektionsherd. Etwa die Hälfte der Patienten sowie 100 Ärzte und Pfleger haben sich infiziert. Der Großraum Suceava soll nun von Polizei und Militär bewacht werden. Zugang haben nur noch Pendler, die dort im Bereich Lebensmittelversorgung, öffentliche Dienstleistung und Verwaltung arbeiten. Auch Warentransporte sind weiter zugelassen.

7.06 Uhr – Ein erster europäischer Fußball-Spitzenklub ist wegen der Corona-Krise pleite. Der siebenmalige slowakische Meister MSK Zilina wurde einem Insolvenzverwalter unterstellt, der umgehend die Verträge mit 17 Spielern auflöste. Diese hatten sich Medienberichten zufolge geweigert, einer Gehaltskürzung von bis zu 80 Prozent zuzustimmen. Sollte die Saison fortgesetzt werden, will Zilina sie dennoch mit einer Nachwuchsmannschaft zu Ende spielen.

5.54 UhrMyanmar hat den ersten Corona-Todesfall bekannt gegeben. Ein 69-jähriger Krebspatient sei in einem Krankenhaus der Wirtschaftsmetropole Yangon an den Folgen der Virusinfektion gestorben, teilte eine Regierungssprecherin mit. Nach offiziellen Angaben gibt es in dem südasiatischen Land 14 bestätigte Infektionen. In dem 54-Millionen-Einwohnerstaat wurden bislang gut 500 Tests durchgeführt.

4.55 UhrJapans Außenminister Toshimitsu Motegi ruft dazu auf, Reisen in 73 Länder zu unterlassen. Dies entspricht einem Drittel aller Länder der Welt. Das Ministerium veröffentlicht sogenannte Level-3-Reisewarnungen unter anderem gegen die Vereinigten Staaten, Kanada, China, Südkorea und Großbritannien. Die Regierung werde wahrscheinlich die Einreise von nicht-japanischen Staatsangehörigen aus den neu hinzugekommenen Ländern verbieten, wie es bei den bisherigen Ländern auf der Liste der Reiserestriktionen bereits der Falle sei, sagte Motegi.

3.45 Uhr – Der niederländische Blumenhandel ist durch die Corona-Krise schwer getroffen. Nach Angaben von Royal Flora Holland, einem der weltweit größten Handelsplätze für Pflanzen und Blumen, ist der Umsatz um mehr als 70 Prozent zurückgegangen. Der größte Teil der Schnittblumen wie Tulpen müsse vernichtet werden, sagte Royal-Flora-Sprecher Michel van Schie der Deutschen Presse-Agentur.

2.45 Uhr – Die Bewohner von New South Wales, dem bevölkerungsreichsten Bundesstaat Australiens, müssen bei Verlassen ihres Hauses ohne triftigen mit hohen Strafen rechnen. Es drohen bis zu sechs Monate Haft oder Geldstrafen von umgerechnet bis zu 6075 Euro. New South Wales und seine Hauptstadt Sydney verzeichnen mit mehr als 2000 bestätigten Infektionen fast die Hälfte der Gesamtzahl Australiens.

2.35 Uhr – Im US-Bundesstaat Florida ist ein evangelikaler Pastor wegen Verstößen gegen die Versammlungs- und Ausgangsverbote vorübergehend festgenommen worden. Der 58-Jährige wurde in Gewahrsam genommen, weil er am Sonntag zwei Gottesdienste in der Stadt Tampa abgehalten hatte. Der Pastor habe sich “absichtlich und wiederholt” über die geltenden Anweisungen zum Schutz vor der Pandemie hinweggesetzt, so der örtliche Polizeichef Chad Chronister. Der Geistliche habe damit seine eigene Kirchengemeinde sowie die gesamte Gemeinde Tampa in Gefahr gebracht.

0.47 Uhr – Aufgrund der Einschränkungen wegen der Pandemie hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen mehrere Resolutionen in einem neuartigen Verfahren verabschiedet: auf dem Schriftweg. Vier Resolutionen zu Nordkorea, Somalia, der sudanesischen Region Darfur sowie allgemein zu den UN-Friedensmissionen seien auf diese Weise einstimmig gebilligt worden, sagte ein Diplomat der Nachrichtenagentur AFP in New York. In den vergangenen zwei Wochen war das höchste UN-Gremium lediglich zu Videokonferenzen zusammengekommen. Russland lehnt es jedoch ab, offizielle Sitzungen des Gremiums per Videoschalte abzuhalten.

0.15 Uhr – Der zunächst auf einen Monat begrenzte Einreisestopp der US-Regierung für Besucher aus Europa soll verlängert werden. Diese und ähnliche Beschränkungen würden in Kraft bleiben und möglicherweise sogar verschärft werden, so US-Präsident Donald Trump. Dies werde dabei helfen, die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu begrenzen. “Es ist sehr wichtig, Grenzen zu haben”, sagte Trump. Bislang ist noch unklar, bis wann der Einreisestopp verlängert wird, der bislang nur bis Mitte April gilt.

AR/sti/ie (afp, dpa, rtr, sid)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

fünf × 2 =