Corona-Ticker vom 28. April: Infektionsrate in Deutschland steigt wieder | Aktuell Welt | DW

0
89
Werbebanner

Zunächst das Wichtigste in Schlagzeilen: 

  • Deutscher Einzelhandel rechnet mit 50.000 Pleiten
  • Donald Trump sagt eine “spektakuläre” Erholung der US-Wirtschaft voraus
  • In Deutschland ist die Ansteckungsrate leicht gestiegen

Die Meldungen im Einzelnen – alle Zeiten in MESZ:

11.16 Uhr – Auf den Seychellen gab es laut Präsident Danny Faure seit mehreren Wochen keine neuen Corona-Fälle mehr. Seit dem 5. April steht der Zähler demnach konstant bei 11 Infizierten. Ab der kommenden Woche will der Inselstaat im Indischen Ozean deshalb schrittweise wieder mehr öffentliches Leben zulassen, allerdings unter strenger medizinischer Überwachung.

11.03 Uhr – Die größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa prüft als Alternative zu staatlichen Hilfsgeldern auch ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Bei einem sogenannten Schutzschirmverfahren steht ein Unternehmen unter Aufsicht eines Sachwalters und wird vom bisherigen Management saniert – der Ferienflieger Condor hat ein solches Verfahren bereits durchlaufen. Lufthansa-Chef Carsten Spohr befürchtet verschiedenen Berichten zufolge starke Einflussnahme auf betriebliche Entscheidungen, sollte der Staat einspringen.

10.39 UhrRussland registriert neue Höchstwerte bei den täglich gemeldeten Neuinfektionen und Todesfällen: Binnen eines Tages kamen 6411 Neuinfektionen hinzu – insgesamt sind 93.558 Menschen erkrankt. Die Zahl der erfassten Todesfälle erhöhte sich um 72 auf 867.

10.26 Uhr – In diesem Jahr findet kein Tag der offenen Tür der Bundesregierung statt. Sie selbst hatte Großveranstaltungen bis mindestens 31. August verboten – der Besuchertag war für Mitte August geplant gewesen. Im vergangenen Jahr zählten Bundeskanzleramt, Bundespresseamt und Ministerien insgesamt 130.000 Besucher.

10.22 Uhr – Mehr als 250 deutsche Ski-Urlauber haben sich einem Ermittlungsverfahren in Tirol angeschlossen, wie sich das Coronavirus dort so rasant ausbreiten konnte. Es geht um “Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten” – der Tourismusbranche wird vorgeworfen, aus wirtschaftlichen Erwägungen zu spät die Skigebiete geschlossen zu haben. Ein österreichischer Verbraucherschützer hat bereits rund 5000 Zuschriften – 70 Prozent aus Deutschland – gesammelt, deren Absender sich mutmaßlich in Tirol angesteckt hatten.

10.16 Uhr – In Spanien sind angesichts der Krise mehr Menschen arbeitslos – die Quote steigt aber weniger stark als befürchtet. Im ersten Quartal 2020 lag sie laut nationalem Statistikamt bei 14,4 Prozent gegenüber 13,8 Prozent im vorangegangenen Quartal.

10.04 Uhr – Gesundheitsexperten rechnen mit weiteren Zehntausenden Corona-Toten in den USA. Einer Prognose der Universität Washington zufolge könnte die Zahl bis Anfang August auf rund 74.000 Menschen ansteigen. Institutsleiter Christopher Murray warnt, es könnten sogar mehr werden, sollten die Bundesstaaten ihre Beschränkungen für die Wirtschaft zu früh lockern. Bisher sind laut einer Auswertung von Reuters mehr als 56.000 COVID-19-Patienten in den USA gestorben.

USA Frisco | Coronavirus | Kundgebung (Reuters/J. Lock)

In den USA gibt es scharfe Kritik an Lockdown-Maßnahmen – angestachelt vom Präsidenten oder, wie hier, einem Double

10.00 Uhr – Sollte die Corona-Pandemie in einem Jahr noch andauern, müssen die in den Juli 2021 verlegten Olympischen Spiele in Tokio ersatzlos ausfallen. Eine erneute Verschiebung schließt der Leiter des Organisationskomitees, Yoshiro Mori, kategorisch aus.

09.45 Uhr – Die Regierung in Estland hat eine Strategie beschlossen, wie der Ausstieg aus dem Corona-Notstand gelingen soll. Zuerst sollen am 2. Mai Sportanlagen, Spielplätze und Freilichtmuseen wieder öffnen. Für die darauffolgenden Schritte gibt es keinen Zeitplan, sondern Schlüsselkriterien.

09.17 Uhr – In Frankreich ist die Kauflust so stark eingebrochen wie nie zuvor. Das monatliche Konsumklima-Barometer des Statistikamts Insee fiel von März auf April um acht Punkte auf 95 Zähler – der stärkste Rückgang seit Beginn der Erhebung 1972.

09.05 Uhr – Die deutsche Wirtschaftsleistung ist wegen der Corona-bedingten Schließungen um 16 Prozent eingebrochen, meldet das Ifo-Institut unter Berufung auf eine Umfrage unter 8800 Unternehmen fast aller Branchen. Für das ganze Jahr rechnet das Institut um einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um  kalenderbereinigt 6,6 Prozent.

08.59 Uhr – In Japan sind Medienberichten zufolge 300.000 Corona-Schutzmasken an Schwangere verschickt worden, bei denen sich Mängel herausgestellt haben. Damit häufen sich die Beschwerden über die waschbaren Schutzmasken, die die Regierung nach und nach an alle Haushalte verschicken will. Bisherige Empfänger klagten unter anderem über Schimmel, Insektenbefall und Verschmutzungen. Gesundheitsminister Katsunobu Kato hat erklärt, die Sicherheit sämtlicher Masken werde überprüft.



[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

fünf × 4 =