Coronavirus Deutschland: Saarland-Gericht kippt Ausgangsbeschränkungen ab sofort

0
189
Werbebanner

News zur Coronavirus-Pandemie im Live-Ticker: Saarland: Gericht kippt Ausgangsbeschränkungen ab sofort – mehr als 6000 Tote in Deutschland

Die Coronavirus-Pandemie hält die Welt weiterhin in Atem: Mehr als drei Millionen Menschen sind bereits weltweit mit dem neuartigen Virus infiziert – 157.497 davon in Deutschland. Alle Meldungen zur Corona-Krise und dem Kampf gegen die Verbreitung des Virus finden Sie im News-Ticker von FOCUS Online.

Saarländischer Gerichtshof kippt Ausgangsbeschränkungen

Topmeldung (20.52 Uhr): Im Saarland müssen die im Zuge der Corona-Pandemie verfügten Ausgangsbeschränkungen nach einer Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs sofort gelockert werden. Es gebe “aktuell keine belastbaren Gründe für die uneingeschränkte Fortdauer der strengen saarländischen Regelung des Verbots des Verlassens der Wohnung” mehr, entschieden die Verfassungsrichter am Dienstag. Das heißt: Begegnungen in Familien sowie das Verweilen im Freien unter Wahrung der notwendigen Abstände und Kontaktbeschränkungen seien ab sofort wieder möglich.

Wenige Stunden zuvor hatte die saarländische Landesregierung angekündigt, die Ausgangsbeschränkung solle vom 4. Mai an gelockert werden. Eine Sprecherin des Gerichtes sagte am Abend, der Beschluss der Verfassungsrichter gelte ab sofort. Der Verfassungsgerichtshof erklärte, er wisse sich “in Übereinstimmung mit dem Vorhaben der Landesregierung”, die Ausgangsbeschränkungen zu lockern.

Mit der Entscheidung reagierte das Gericht auf den Eilantrag eines saarländischen Bürgers. Dieser hatte Verfassungsbeschwerde eingelegt und eine einstweilige Anordnung gegen die Beschränkung beantragt. Er sah sich laut Gericht in seinem Grundrecht der Freiheit der Person verletzt.

Seit 21. März durften die Saarländer ihre Wohnung wegen der Corona-Pandemie nur mit einem triftigen Grund verlassen. Dazu gehören der Weg zur Arbeit, notwendige Einkäufe oder Arztbesuche. Die Maßnahmen der Landesregierung seien wegen der vergleichsweise hohen Infektionszahlen im Saarland “geboten” gewesen (Beschluss vom 28. April 2020 – Lv 7/20), hieß es vom Gericht.

Viertes Bundesland mit mehr als 10.000 positiven Coronavirus-Tests – über 6000 Tote in Deutschland

Topmeldung (19.25 Uhr): Die Zahl der positiven Corona-Tests in Deutschland ist auf 157.497 gestiegen. Das sind 1265 mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle überstieg am Dienstag die Marke von 6000 und wuchs auf 6054 – etwas mehr als 200 Tote im Vergleich zum Montag. Mit Niedersachsen (10.015) gibt es nun ein viertes Bundesland nach Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen mit mehr als 10.000 Corona-Infektionen.

Zahl bestätigter Coronavirus-Fälle in Deutschland steigt auf 157.497, 6054 Todesfälle

Sie finden hier die aktuell gemeldeten Zahlen der Gesundheitsministerien der Länder.

  • Baden-Württemberg: 31.406 (1307 Todesfälle)
  • Bayern: 41.804 (1708 Todesfälle)
  • Berlin: 5738 (137 Todesfälle)
  • Brandenburg: 2815 (136 Todesfälle)
  • Bremen: 796 (29 Todesfälle)
  • Hamburg: 4682 (147 Todesfälle)
  • Hessen: 8057 (336 Todesfälle)
  • Mecklenburg-Vorpommern: 687 (17 Todesfälle)
  • Niedersachsen: 10.015 (408 Todesfälle)
  • Nordrhein-Westfalen: 32.160 (1171 Todesfälle)
  • Rheinland-Pfalz: 5956 (159 Todesfälle)
  • Saarland: 2526 (130 Todesfälle)
  • Sachsen: 4586 (151 Todesfälle)
  • Sachsen-Anhalt: 1526 (39 Todesfälle)
  • Schleswig-Holstein: 2653 (101Todesfälle)
  • Thüringen: 2145 (78 Todesfälle)

Gesamt: Stand 28.04., 19.28 Uhr, 157.497 (6054 Todesfälle)

Vortag: Stand 27.04., 19.05 Uhr, 156.232 (5842 Todesfälle)

Quelle zu Infizierten- und Todeszahlen: Landesgesundheits- und Sozialministerien.

Die Zahl der Geheilten liegt laut Robert-Koch-Institut in Deutschland bei rund 117.400

Aktuell vom RKI gemeldete Reproduktionszahl: 0,9 (Stand 28.04.)

Zahl der Corona-Infektionen in den USA übersteigt Marke von 1.000.000

Topmeldung (20.12 Uhr): DIe Zahl der positiven Corona-Tests in den USA ist auf mehr als eine Million gestiegen. Die Forscher der Johns Hopkins University in Baltimore gaben die Infiziertenzahl am Dienstagabend mit 1.002.498 an. Die USA sind das mit Abstand am schwersten betroffene Land der Welt. Bei den Infizierten liegen die USA mehr als 750.000 Fälle vor dem “Zweitplatzierten” Spanien (232.128 Fälle). Verglichen mit den rund 3,08 Millionen Fällen weltweit, entfallen somit knapp ein Drittel aller Covid-19-Infizierten auf die USA.

Alle weiteren Meldungen zum Coronavirus im News-Ticker:

 

Gemeldete Coronavirusfälle in Deutschland (klicken Sie auf Ihr Bundesland)

 
 

Emotionale Foto-Aktion: Ärzte sitzen aus Protest nackt in ihren Praxen

Trump plant Corona-Tests für Fluggäste aus dem Ausland

21.19 Uhr: US-Präsident Donald Trump erwägt verpflichtende Corona-Tests für aus dem Ausland anreisende Flugpassagiere. „Wir werden das wahrscheinlich machen“, sagte Trump am Dienstag bei einem Treffen mit dem Gouverneur des Bundesstaates Florida, Ron DeSantis, im Weißen Haus. „Wir werden die Entscheidung bald treffen.“

 

Die Tests sollten im Flugzeug selbst vorgenommen werden, sagte Trump. Auf die Frage, ob ihm Temperaturmessungen oder richtige Corona-Tests vorschweben, antwortete Trump, „beides“. Als ein mögliches Land, das von dieser Regelung betroffen sein könnte, nannte der Präsident Brasilien: „Brasilien hatte einen ziemlichen Ausbruch.“ Trump nannte auch Südamerika allgemein.

Zahl der positiven Corona-Tests in Italien steigt auf mehr als 200.000

18.58 Uhr: Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen ist in Italien auf mehr als 200 000 gestiegen. Insgesamt haben sich in dem Land bis Dienstag 201 505 Menschen mit dem Virus angesteckt, wie der Zivilschutz mitteilte. Die Zahl der Toten stieg um 382 auf insgesamt 27 359. Für die politischen Entscheidungen zu den Ausgangsbeschränkungen ist aber vor allem die Zahl der Patienten auf der Intensivstation und im Krankenhaus wichtig, die weiter sinkt. Auch die Zahl der aktuell positiven Fälle – also die Zahl, aus der Tote und Genesene herausgerechnet werden – sank weiter.

Italien will ab 4. Mai die strengen Ausgangssperren nach fast zwei Monaten ein wenig lockern. Dann darf man zum Beispiel wieder draußen spazieren gehen oder Sport machen. Vielen gehen die Lockerungen aber nicht weit genug. Ministerpräsident Giuseppe Conte verteidigte sich für die Entscheidung. «Alle haben gehofft, dass wir schnell zur Normalität zurückkehren, aber die Bedingungen sind dafür nicht gegeben, das müssen wir klar und deutlich sagen», erklärte er bei einem Besuch in Mailand.

Frankreich lockert Ausgangssperre ab dem 11. Mai schrittweise

16.04 Uhr: Frankreich will die seit sechs Wochen geltende Ausgangssperre ab dem 11. Mai schrittweise lockern. Das kündigte Premierminister Edouard Philippe am Dienstag in einer Regierungserklärung in der Pariser Nationalversammlung an. Geplant ist eine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie eine massive Ausweitung der Corona-Tests auf rund 700.000 pro Woche. Zudem soll es eine Handy-App zur Nachverfolgung der Infektionswege geben.

Coronavirus-Epidemie: Reproduktionszahl sinkt wieder auf 0,9

15.32 Uhr: Nach einem aktuellen Lagebericht schätzt das Robert Koch-Institut (RKI) die Corona-Ansteckungsrate wieder auf 0,9. Die sogenannte Reproduktionszahl ist demnach mit Datenstand 28. April 2020, 0.00 Uhr wieder gesunken, nachdem sie zuvor laut einem am Montagabend veröffentlichten Bericht auf 1 gestiegen war. Vom Wert 1 hatte RKI-Chef Lothar Wieler am Dienstagvormittag auch in einer Pressekonferenz berichtet. Er betonte dabei, die Reproduktionszahl dürfe bei der Bewertung des Epidemieverlaufs nicht isoliert betrachtet werden.

Die Reproduktionszahl gibt an, wie viele Menschen im Schnitt von einem Infizierten angesteckt werden. In die Berechnung fließen laut RKI alle gemeldeten Fälle mit Erkrankungsbeginn bis drei Tage vor Datenstand an. “Fälle mit neuerem Erkrankungsbeginn wurden nicht berücksichtigt, da sie noch nicht in ausreichender Zahl übermittelt wurden und zu instabilen Schätzungen führen würden”, heißt es. In die Schätzung fließen bestimmte Annahmen ein: zum Beispiel, dass zwischen der Ansteckung und dem Einsetzen erster Symptome im Mittel 5 Tage vergehen. Laut RKI sind manche Annahmen veränderlich.

In einem Bericht zur Methodik gibt das RKI zudem zu bedenken, dass auch die deutliche Erhöhung der Testkapazitäten – und dadurch vermehrt sichtbare Infektionen – dazu führen könnten, “dass der aktuelle R-Wert das reale Geschehen etwas überschätzt”.

Experten hatten vor einem Wiederansteigen des Werts über 1 gewarnt. Auch das RKI schreibt: “Gelingt das dauerhafte Niedrighalten der Reproduktionszahl unter 1 nicht, so setzt sich der anfängliche exponentielle Anstieg wieder fort.”

Corona-Krise: Mecklenburg-Vorpommern führt Maskenpflicht in Arztpraxen ein

15.18 Uhr: Patienten in Mecklenburg-Vorpommern müssen künftig auch in Arztpraxen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Laut einem Kabinettsbeschluss vom Dienstag seien wie im Einzelhandel auch hier eine Alltagsmaske, ein Schal oder ein Tuch erlaubt, erklärte Landesgesundheitsminister Harry Glawe (CDU). Die Maskenpflicht gelte auch in Psychotherapie-Praxen und in Praxen anderer Gesundheitsberufe. Wer hinter einer Plexiglas-Scheibe sitze – zum Beispiel am Tresen einer Arztpraxis – müsse keinen Mundschutz tragen. Auch Kinder bis zum Schuleintritt sowie Menschen, die aus medizinischen oder psychischen Gründen keine Maske tragen können, seien von der Pflicht befreit.

Corona-Krise: Nun bundesweite Maskenpflicht auch im Einzelhandel

14.23 Uhr: Wie schon in Bussen und Bahnen gilt nun auch im Einzelhandel bundesweit eine Maskenpflicht. Berlin führt sie als letztes Bundesland ein, wie der Senat am Dienstag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur beschloss.

Bayern verlängert Ausgangsbeschränkungen bis 10. Mai

14.15 Uhr: Bayern verlängert die in der Corona-Krise geltenden Ausgangsbeschränkungen um eine Woche bis zum 10. Mai. Das hat das Kabinett am Dienstag in München entschieden. Vom 4. Mai an sollen aber einzelne Lockerungen gelten. Beispielsweise sind dann öffentliche Gottesdienste und Demonstrationen mit bis zu 50 Teilnehmern wieder erlaubt.

“Hat nichts mit Euthanasie zu tun”: Palmer reagiert auf Empörung nach Corona-Aussagen im TV

13.49 Uhr: Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer hat erneut eine Lockerung der Corona-Maßnahmen gefordert und dabei drastische Worte gewählt. “Ich sag es Ihnen mal ganz brutal: Wir retten in Deutschland möglicherweise Menschen, die in einem halben Jahr sowieso tot wären”, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag im Sat.1-Frühstücksfernsehen. Es müsse unterschiedliche Sicherheitsvorkehrungen für Junge und Ältere geben.

Palmer zufolge handelt es sich bei dem Großteil der an einer Corona-Infektion Gestorbenen um Menschen mit Vorerkrankungen, die ohnehin nicht mehr lange zu leben gehabt hätten. Seiner Meinung nach sind die wirtschaftlichen Folgen des Lockdowns gravierender und könnten etwa das Leben armutsbedrohter Kinder kosten.

Am Nachmittag meldete sich auch Palmers Parteichefin, Annalena Baerbock, zu Wort: “Aus gegebenem Anlass: Unsere Gesellschaft zeichnet aus, dass alle ein gleiches Recht auf medizinische Behandlung haben. Unsere Verfassung ist da mehr als klar.”

Zuvor hatte Palmer in einem Facebook-Post bereits Stellung zu seiner Äußerung bezogen. Von seiner Position rückte er jedoch nicht ab, betonte aber: “Mit Euthanasie und all den Nazivergleichen hat das nicht zu tun.”

Der Direktor des Instituts für Epidemiologie und Medizinische Biometrie der Universität Ulm, Dietrich Rothenbacher, betonte dagegen, dass es auch bei jüngeren Erwachsenen schwere Verläufe einer Covid-19-Erkrankung gebe. Laut einer Studie aus China starben in einer Patientengruppe von 35- bis 58-Jährigen 8,1 Prozent. “Die Gefährlichkeit einer Erkrankung kann auch nicht nur an der Zahl der absoluten Todesfälle festgemacht werden, sondern in der Tat sollte die Anzahl der verlorenen Lebensjahre benannt werden”, teilte Rothenbacher mit. Diese Zahlen gebe es für Covid-19 noch nicht.

Der baden-württembergische FDP-Vorsitzende Michael Theurer reagierte empört auf Palmers Äußerung: “Ich rate Boris Palmer dringend, sich zu entschuldigen und diese Äußerung zurückzunehmen. Er ist nicht nur wie sonst manchmal über das Ziel hinausgeschossen, sondern erheblich entgleist.”

Stefan Liebich, Bundestagsabgeordneter für Die Linke, kommentierte einen Artikel zu Palmer nur mit dem Wort “sprachlos”. Ein anderer Nutzer schriebt auf Twitter: “So lässt sich ja prima gegen alles hetzten: Wir machen hier XY für Leute, die in 100 Jahren eh tot sind.” Ein weiterer Nutzer fragte entsetzt: “Äääh.. Und das findet Boris Palmer falsch?!”

Lesen Sie zum Thema: „Retten Menschen, die in halbem Jahr tot wären“: Palmers Schock-Aussagen im Check

Kultusminister: Jeder Schüler soll vor Ferien Schule besucht haben

13.40 Uhr: Trotz Corona-Beschränkungen sollen alle Schüler vor den Sommerferien zumindest tageweise die Schule besuchen können. Das schlagen die Kultusminister der Länder den Ministerpräsidenten und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in einem Konzept vor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. “Jede Schülerin und jeder Schüler soll bis zu dem Beginn der Sommerferien tage- oder wochenweise die Schule besuchen können”, steht in dem Papier, über das Bund und Länder an diesem Donnerstag beraten sollen. Es lag der dpa am Dienstag in übereinstimmenden Beschlussvorlagen vor.

Einen uneingeschränkten regulären Schulbetrieb für die rund elf Millionen Schüler in Deutschland wird es vor den Sommerferien laut Kultusministerkonferenz (KMK) aber nicht geben. Nach dem jetzigen Stand in der Corona-Krise sei dies aufgrund des Abstandsgebots von mindestens 1,50 Meter nicht möglich, hieß es in einem am Dienstag beschlossenen gemeinsamen Konzept. Ein Mix aus Präsenzunterricht und Lernen daheim solle ausgebaut, digitales Lehren und Lernen weiterentwickelt werden.

Weitere Meldungen zum Coronavirus finden Sie auf der nächsten Seite.

 

FOCUS Online versorgt Sie täglich mit den wichtigsten Nachrichten direkt aus der Redaktion. Hier können Sie den Newsletter ganz einfach und kostenlos abonnieren.

 
 

Lesen Sie auch zum Thema Coronavirus-Epidemie:

Masken selber nähen! Feuerwehr veröffentlicht einfache Video-Anleitung

lik, cvh, lau, ufe, fas, ter, sca, beb, pnh, flr, cba, mbe/mit Agenturmaterial

[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

fünf + 8 =