Covid-19 News: 12 Millionen Infizierte – Südafrika hebt Zehntausende Gräber aus

0
76
Werbebanner

Live-Ticker zur Corona-Krise: Covid-19 News: 12 Millionen Infizierte – Südafrika hebt Zehntausende Gräber aus

Die Covid-19-Pandemie hält die Welt weiterhin in Atem. Mehr als 12 Millionen Menschen haben sich bislang mit dem neuartigen Coronavirus infiziert, 197.341 davon in Deutschland. Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise aus Deutschland, Europa und der Welt lesen Sie im News-Ticker von FOCUS Online.

Covid-19-News aus Deutschland und der Welt – die Topmeldungen: Südafrikas Gauteng-Provinz plant Zehntausende Gräber  (12.11 Uhr) +++ Jetzt offiziell zwölf Millionen Menschen mit Coronavirus infiziert (11.48 Uhr)

TOP-NEWS: WHO setzt Prüfausschuss zum Umgang mit Covid-19-Pandemie ein

14.00 Uhr: Nach Kritik an ihrer Reaktion auf die Corona-Pandemie hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Einsetzung eines Prüfausschusses zum Umgang mit dem neuartigen Erreger angekündigt. Das Mandat des unabhängigen Expertengremiums werde in Abstimmung mit den WHO-Mitgliedstaaten ausgearbeitet, teilte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Donnerstag in Genf mit. Den Vorsitz sollen demnach die frühere neuseeländische Ministerpräsidentin Helen Clark und Liberias Ex-Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf übernehmen.

Seit Beginn der Pandemie Ende vergangenen Jahres wurden bereits mehr als zwölf Millionen Ansteckungen weltweit nachgewiesen, rund 550.000 Infizierte starben. Tedros erklärte, das Virus sei nach wie vor noch lange nicht unter Kontrolle: “Es wird schlimmer”. In den vergangenen sechs Wochen habe sich die Zahl der Infizierten verdoppelt. Insbesondere die US-Regierung hat der WHO vorgeworfen, zu spät über das neuartige Coronavirus informiert zu haben. US-Präsident Donald Trump bezeichnete die UN-Unterorganisation als zu China-freundlich ein und leitete den WHO-Austritt seines Landes ein. Dieser kann allerdings erst in einem Jahr vollzogen werden.

Erste Tests: Wenige Corona-Infizierte in Mennoniten-Gemeinde

13.50 Uhr: Beim Corona-Massentest in einer freikirchlichen Gemeinde in Euskirchen stimmen die ersten Ergebnisse nach Angaben des Kreises hoffnungsvoll. Von den 648 bislang ausgewerteten Tests sei lediglich bei 14 Personen das Coronavirus nachgewiesen worden, sagte Landrat Günter Rosenke am Donnerstag. Gut 300 weitere Ergebnisse würden an diesem Freitag erwartet.

Zuvor war bei 13 Mitgliedern einer Familie der Mennoniten-Gemeinde das Coronavirus nachgewiesen worden. Insgesamt seien also 27 Mitglieder der Gemeinde nachweislich mit dem Virus infiziert.

Die Kreisverwaltung hatte die ganze Gemeinde unter Quarantäne gestellt und Tests für die insgesamt rund 1.000 Erwachsenen und Kinder angeordnet. Bei einer Vielzahl positiver Tests würden auch dem Kreis Euskirchen massive Einschränkungen des öffentlichen Lebens drohen.

Drei Studentenwohnheime unter Quarantäne – erste Ergebnisse erwartet

13.26 Uhr: Bei den unter Corona-Quarantäne stehenden Studentenwohnheimen in Koblenz haben die Behörden für den heutigen Donnerstagabend die ersten vorläufigen Ergebnisse eines groß angelegten Tests von Bewohnern erwartet. Da davon abhängig “weitere Maßnahmen abgestimmt werden müssen, kann eine Bekanntgabe der offiziellen Testergebnisse erst am Freitagvormittag erfolgen”, teilte die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz am Donnerstag mit. Zunächst war schon etwas früher mit den ersten Ergebnissen gerechnet worden.

Die drei Wohnheime im Stadtteil Karthause waren am Mittwoch nach Corona-Fällen unter Quarantäne gestellt worden. Zuvor hatten drei Bewohner Symptome gespürt und waren ins Krankenhaus gegangen. Ein Schnelltest am Dienstagabend war positiv. Daraufhin wurden auch Kontaktpersonen getestet, die ebenfalls Symptome gezeigt hatten.

Polizisten kontrollierten von Mittwoch an alle Ausgänge der Studentenwohnheime. Zwei Betroffene leben den Angaben zufolge in einem Wohnheim, der dritte in einem weiteren. Das dritte Gebäude sei wegen Kontakten von Bewohnern zu den anderen beiden Wohnheimen ebenfalls unter Quarantäne gestellt worden. Wie lange diese dauern sollte, wurde vorerst nicht festgelegt – erst sollten die Testergebnisse abgewartet werden.

Nach Angaben der Stadt Koblenz waren am Mittwoch 188 Bewohner getestet worden. Dazu waren 95 Mitarbeiter von Gesundheitsamt, Ordnungsamt, Katastrophenschutz, Polizei und Feuerwehr im Einsatz. Am Donnerstag sollten weitere Bewohner getestet werden, die am Vortag nicht anwesend gewesen waren.

Die Wohnheime bieten insgesamt Platz für rund 350 Bewohner. Laut Kreisverwaltung befinden sich derzeit aber nicht alle Bewohner in Koblenz. Ein großer Teil der Hochschullehre ist wegen der Corona-Pandemie ins Internet verlagert worden. Daran können Studenten auch an ihren Heimatorten teilnehmen.

Iran lockert – und meldet neue Rekordzahl an Covid-19-Toten an einem Tag

13.01 Uhr: Der Iran hat eine neue Rekordzahl an Corona-Toten binnen eines Tages gemeldet. In den vergangenen 24 Stunden seien 221 Patienten an dem Virus gestorben, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am Donnerstag im Staatsfernsehen. Damit liege die Zahl der Todesopfer aktuell bei 12.305.

Im gleichen Zeitraum wurden über 2000 Neuinfektionen erfasst. Somit stieg die Zahl der bisher nachgewiesenen Ansteckungen auf 250.458, so Sprecherin Sima Lari. Der Anstieg sei nach Einschätzung von Experten auf die Lockerungen in den vergangenen Wochen zurückzuführen. Sie hätten dazu geführt, dass die Bevölkerung die Hygienevorschriften und auch die Pandemie nicht mehr ernstnehme.

TOP-News: Südafrikas Gauteng-Provinz plant Zehntausende Gräber

12.11 Uhr: Angesichts der rasant steigenden Zahl an  Corona-Infektionen bereitet Südafrikas Wirtschaftszentrum um Johannesburg Zehntausende Gräber vor. Die Gauteng-Provinz – zu der neben Johannesburg auch noch die Hauptstadt Pretoria gehört – wolle auf plötzlichen Bedarf reagieren können, sagte der regionale Gesundheitsminister Bandile Masuku.

Am Vortag hatte Masuku einen neuen Friedhof besucht und vor laufender Kamera auf die Frage nach der Zahl der künftigen Grabstätten dort erklärt: “Die Zahl liegt bei rund 24.000, mit einer möglichen Aufstockung auf 36 000.” Es sei eine unangenehme Aufgabe. Auch in anderen Kommunen würden Plätze gesucht und Land angekauft.    

Die panafrikanische Gesundheitsorganisation Africa CDC lobte die Vorbereitungen der Behörden in Südafrika. “Es ist immer gut, sich auf den Extremfall vorzubereiten und angemessene Maßnahmen zu ergreifen”, sagte der Chef der Organisation, John Nkengasong, am Donnerstag. Man ermutige alle Länder, vorauszudenken.

Das Wirtschaftszentrum rund um Johannesburg hat nun offiziell die Westkap-Provinz um Kapstadt als Schwerpunktregion mit den meisten Fällen abgelöst. Die Provinz Gauteng stellt nach den letzten verfügbaren Zahlen mit 75 015 Fällen ein Drittel aller landesweiten Fälle, die Westkap-Provinz folgt mit 73 292 Fällen.

Insgesamt hat Südafrika demnach 224 665 Corona-Fälle gemeldet – mehr als jedes andere Land Afrikas. In dem Staat sind 43 Prozent aller Fälle auf dem Kontinent registriert worden, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mitteilte. Auch Algerien, ÄgyptenGhana und Nigeria hätten eine sehr hohe Zahl. Demnach ist die Marke von 500 000 Fällen in Afrika nun überschritten worden. In 22 Ländern auf dem Kontinent haben sich die Fälle im vergangenen Monat mehr als verdoppelt. “Die Pandemie gewinnt an Fahrt”, warnte Nkengasong.

Das Coronavirus erreichte Afrika relativ spät und verbreitete sich dort zunächst recht langsam. Das lag unter anderem an den strengen Maßnahmen, die die meisten Länder sehr schnell verhängten. Nun beschleunigt sich allerdings die Ausbreitung der Fälle. Das liegt auch daran, dass viele Länder die Maßnahmen wieder gelockert haben – meist wegen ihren verheerenden wirtschaftlichen Folgen.

TOP-News: Jetzt offiziell zwölf Millionen Menschen mit Coronavirus infiziert

11.48 Uhr: Die Welt dreht sich weiter um das Coronavirus – die nächste bittere Marke ist übersprungen: Laut John-Hopkins-Universität sind seit Donnerstagmittag mehr als zwölf Millionen Menschen bestätigt mit Covid-19 infiziert. Dazu liegt die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit der Lungenkrankheit bei fast 550.000.

Mehr als drei Millionen Infektionen verzeichnen allein die USA – dahinter folgen Brasilien (1,7 Millionen), Indien (767.000) und Russland (706.000).

USA melden mehr als 58.000 neue Covid-19-Fälle

11.26 Uhr: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in den USA bewegt sich weiterhin auf hohem Niveau. Binnen 24 Stunden gab es 58.600 neue Fälle, wie aus Zahlen der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore am Donnerstagmorgen hervorgeht.

Tags zuvor hatten die Wissenschaftler mit rund 60.000 Fällen binnen eines Tages einen Rekord verzeichnet. Insgesamt haben sich in dem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern demnach mehr als drei Millionen Menschen (Stand: 9.7.) nachweislich mit Sars-CoV-2 infiziert. Rund 132 000 Menschen starben an oder mit dem Virus.

TOP-News: Corona-Infektionen in Mexiko erreichen neuen Höchststand

09.48 Uhr: In Mexiko hat die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen einen neuen Rekordstand erreicht. In den vergangenen 24 Stunden seien 6995 neue Fälle registriert worden, teilte das Gesundheitsministerium in Mexiko-Stadt am Mittwoch (Ortszeit) mit. Die Gesamtzahl der Infizierten stieg damit auf 275.003, die Zahl Todesopfer in dem lateinamerikanischen Land beträgt 32.796. Damit ist Mexiko weltweit das am fünftstärksten von der Pandemie betroffene Land.

Im südamerikanischen Peru stieg die Zahl der Corona-Toten derweil auf über 11.000. Nachdem binnen 24 Stunden weitere 181 Infizierte gestorben seien, belaufe sich die landesweite Opferzahl nun auf 11.133, teilte das Gesundheitsministerium in Lima mit. Die Zahl der Infektionen stieg um 3633 auf 312.911.

Damit ist das 33-Millionen-Einwohner-Land nach Brasilien das Land mit den höchsten Infektionszahlen in Lateinamerika. Allerdings ist seine Opferzahl deutlich geringer als in Brasilien und Mexiko.

Tokio verzeichnet höchste Tageszahl an Covid-19-Fällen seit Ausbruch

09.17 Uhr: Japans Hauptstadt Tokio hat den höchsten Wert an Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden seit Ausbruch der Pandemie gemeldet. Die Stadtregierung bestätigte am Donnerstag 224 neue Infektionsfälle, wie der Fernsehsender NHK berichtete. Die Zahl der Infizierten war seit der Aufhebung des landesweiten Corona-Notstandes am 25. Mai wieder gestiegen. Japan hatte den Notstand aufgehoben, da die Krise so gut wie unter Kontrolle gebracht worden sei, hieß es damals.

Die wieder steigende Zahl der Neuinfektionen schürt die Sorge vor einer zweiten Infektionswelle. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie gab es in Japan bisher mehr als 21.100 bestätigte Infektionsfälle, 995 Menschen starben, wie der staatliche Sender NHK weiter berichtete.

TOP-News zu Studie: Auch milder Covid-19-Verlauf kann zu Gehirnschäden führen

06.47 Uhr: Auch milde Verläufe von Covid-19 können laut einer Studie bei den Erkrankten zu ernsthaften Gehirnschäden führen. Ihrer Untersuchung zufolge komme es häufiger als bisher vermutet zu tendenziell tödlichen Komplikationen, darunter Fieberwahn, Nervenschäden und Schlaganfälle, erklärte ein Ärzteteam aus London am Mittwoch.

“Wir konnten mehr Patienten mit neurologischen Schäden wie Entzündungen im Gehirn identifizieren als gedacht”, sagte der Forscher Michael Zandi vom University College London. Die Befunde hätten jedoch nicht immer mit dem Schweregrad der Covid-19-Symptome korreliert, sagte er. An der Studie beteiligten sich 43 Patienten, bei denen entweder Covid-19 nachgewiesen oder vermutetet wurde. Das Team aus Ärzten stellte in zehn Fällen eine vorübergehende Hirnfunktionsstörung fest, in zwölf Fällen eine Hirnentzündung, in acht Fällen Schlaganfälle und in weiteren acht Fällen Nervenschäden. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden in der Fachzeitschrift “Brain” veröffentlicht.

Die Untersuchung deutet darauf hin, dass Komplikationen im Hirn bei Covid-19-Patienten häufiger vorkommen könnten als bisher gedacht. Jedoch sagten Experten auch, dass dies nicht bedeute, dass Hirnschäden bei Covid-19 weit verbreitet seien. Da die Krankheit erst seit einigen Monaten bekannt sei, “wissen wir wohl noch nicht, welche Langzeitschäden Covid-19 verursachen kann”, sagte der an der Untersuchung beteiligte Forscher Ross Paterson. Sein Rat: “Ärzte müssen sich über mögliche neurologische Schäden bewusst sein, da eine frühzeitige Diagnose den Krankheitsverlauf verbessern kann”.

Aktuelle Covid-19-Zahlen für Deutschland

19.38 Uhr: Die Zahl der Coronavirus-Fälle in Deutschland ist auf 197.341 gestiegen. Das sind 397 mehr als am Vortag. 12 weitere Menschen verstarben, damit steigt die Zahl der Todesopfer auf 9036. Etwa 183.100 sind inzwischen genesen. Der aktuelle Reproduktionswert liegt bei 0,83.

Zahl bestätigter Coronavirus-Fälle in Deutschland steigt auf 197.341, 9036 Todesfälle

Sie finden hier die aktuell gemeldeten Zahlen der Gesundheitsministerien der Länder.

  • Baden-Württemberg: 35.890 (1837 Todesfälle)
  • Bayern: 48.953 (2607 Todesfälle) +3
  • Berlin: 8502 (215 Todesfälle)
  • Brandenburg: 3476 (168 Todesfälle)
  • Bremen: 1679 (54 Todesfälle)
  • Hamburg: 5224 (261 Todesfälle)
  • Hessen: 11.012 (512 Todesfälle)
  • Mecklenburg-Vorpommern: 805 (20 Todesfälle)
  • Niedersachsen: 13.748 (639) Todesfälle)
  • Nordrhein-Westfalen: 44.306 (1696) Todesfälle) +7
  • Rheinland-Pfalz: 7100 (235 Todesfälle)
  • Saarland: 2808 (174 Todesfälle)
  • Sachsen: 5465 (224 Todesfälle) +1
  • Sachsen-Anhalt: 1896 (59 Todesfälle)
  • Schleswig-Holstein: 3194 (153 Todesfälle) +1
  • Thüringen: 3283 (182 Todesfälle) +1

Gesamt 197.341 (9036 Todesfälle)

Vortag (Stand: 07.07.20, 00.00 Uhr): 196.993 (8998 Todesfälle)

Quelle zu Infizierten- und Todeszahlen: Landesgesundheits- und Sozialministerien.

Die Zahl der Geheilten liegt laut Robert-Koch-Institut in Deutschland bei rund 183.100.

Aktuell vom RKI gemeldete Reproduktionszahl: 0,83 (Stand 08.07.20)

Surftipp: Coronavirus – Reproduktionszahl und geglätteter R-Wert erklärt

Weitere Meldungen zum Coronavirus aus diesem News-Ticker finden Sie auf der nächsten Seite

 

FOCUS Online versorgt Sie täglich mit den wichtigsten Nachrichten direkt aus der Redaktion. Hier können Sie den Newsletter ganz einfach und kostenlos abonnieren.

 
 

Gefahr von Superzellen: Ex-Tropensturm Edouard steuert auf Deutschland zu

lik, cvh, lau, ufe, fas, ter, sca, beb, pnh, flr, cba, mbe/mit Agenturmaterial


Coronacare

[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

6 + 11 =