Datenschutz-Coins ohne Datenschutz? CipherTrace patentiert Monero-Transaktionsrückverfolgung

0
36
Werbebanner



Das Kryptoanalyse-Unternehmen CipherTrace gab am Freitag bekannt, dass es zwei Patente für eine Technologie angemeldet habe, mit der Transaktionen für den Datenschutz-Coin Monero zurückverfolgt werden können.

In einem Blog-Post von CipherTrace vom 20. November erklärte die Firma, die Patente würden forensische Werkzeuge zur Untersuchung von Monero (XMR)-Transaktionsströmen umfassen, die bei Finanzermittlungen helfen sollen. Außerdem geht es bei den Patenten auch um statistische und probabilistische Methoden zur Bewertung von Transaktionen und zur Gruppierung wahrscheinlicher Wallet-Besitzer sowie Visualisierungswerkzeuge und Möglichkeiten zur Verfolgung gestohlener oder illegal verwendeter XMR.

“Mit der Monero-Nachverfolgung von CipherTrace können virtuelle Vermögenswertdienstleister erkennen, wenn eingehende XMR möglicherweise kriminellen Ursprungs sind. Damit können sie Kundentransaktionen nach allen erforderlichen Vorschriften angemessen bewerten können”, wie es im Blog hieß. “Unser Ziel ist es, kriminelle Nutzer zu erkennen und damit die Sicherheit und Nachhaltigkeit von Datenschutz-Coins, wie Monero, in Zukunft zu erhöhen.”

Während Bitcoin (BTC) ist zwar nach wie vor die bevorzugte Währung unter Darknet-Nutzern, doch die Akzeptanz von Datenschutz-Coins wie XMR hat stark zugenommen. Die Strafverfolgungsbehörden haben noch keinen zuverlässigen Weg gefunden, um Moneros zurückzuverfolgen. Firmen wie CipherTrace haben jetzt die Chance, einen solchen aufzuzeigen. Das Unternehmen arbeitet seit Anfang 2019 an einem Weg, um XMR-Transaktionen zurückzuverfolgen.

Der CipherTrace-CEO Dave Jevans sagte gegenüber Cointelegraph im August, dass die Firma das erste Tool zur Verfolgung von Monero-Transaktionen entwickelt habe. Ein solches Werkzeug könnte möglicherweise Kriminalermittlungen unterstützen und Geldwäsche reduzieren.

Das Unternehmen erklärt, dass es diese Monero-Tracing-Tools im Rahmen eines Projekts mit den US-Heimatschutzministerium entwickelt habe. Auch andere Regierungsbehörden suchen nach einer Möglichkeit, XMR-Wallets, Transaktionsdaten und -zeiten zu identifizieren. Im September kündigte die US-Steuerbehörde IRS ein Kopfgeld an, wenn jemand es schafft, eine Nachverfolgung für Monero zu ermöglichen.

Die Funktionen der Rückverfolgungstools von CipherTrace sind noch nicht bestätigt worden. Ein Vertreter von Monero Outreach erklärte gegenüber Cointelegraph im Oktober, er sei “sehr misstrauisch gegenüber Leuten, die behaupten, dass man Monero-Transaktionen zurückverfolgen könne”. Es sei unwahrscheinlich, dass eine Firma “die Wallets oder Beträge bei Transaktionen zurückverfolgen könne”.

Der Monero-Kurs lag bei Redaktionsschluss bei 123,37 US-Dollar. In den letzten 24 Stunden ist er um 3,6 Prozent gefallen.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

11 + 15 =