„Datenschutz sollte bei Digitalwährungen oberste Priorität haben“

0
39
Werbebanner



Robert Bench, der Direktor für praktische Forschung bei der amerikanischen Zentralbank von Boston, ist der Überzeugung, dass der Datenschutz bei der Entwicklung von Digitalwährungen oberste Priorität haben sollte.

„Wir haben die Erfahrung gemacht, dass der Datenschutz entscheidende technische Fragen aufwirft“, wie Bench am Freitag im Rahmen einer Diskussionsrunde der Kammer für Digitalen Handel feststellt. Dahingehend führte er weiter aus:

„Eine unserer Erfahrungen ist, dass die Themen Datenschutz und Identität schon in den Frühphasen der Entwicklung berücksichtigt werden müssen. Prozesse für Datenschutz und Identität zu einem späteren Zeitpunkt einzubauen, ist sowohl für den Datenschutz als auch für das Identitätsmanagement eine schlechte Idee, zudem ist dies besonders für die Sicherheit nachteilig.“

Eine digitalisierte Welt bedeutet in vielerlei Hinsicht weniger Datenschutz, und Geld ist hier keine Ausnahme. Immer mehr Regierungen erwägen die Herausgabe von Zentralbank-Digitalwährungen (CBDCs), was unweigerlich bedeutet, dass Zahlungsvorgänge zukünftig deutlich weniger Datenschutz bieten als Zahlungen mit Bargeld. Umso wichtiger ist es, dass der Datenschutz bei der Konzeptionierung von Zentralbank-Digitalwährungen eine große Rolle spielt.

„Das ist etwas, worüber Politik und Regierungen schon früh nachdenken sollten“, wie Bench deshalb meint. Anschließend ergänzt er: „Wenn man versucht, ihn später einzubauen, dann funktioniert das einfach nicht.“

Die Äußerungen von Bench kamen als Antwort auf eine Frage von Diskussionsmoderator Chris Giancarlo, der noch vor einiger Zeit als Chef der amerikanischen Aufsichtsbehörde für Derivathandel (CFTC) tätig war.

Im weiteren Verlauf der Gesprächsrunde meinte Tether (USDT) Mitgründer Craig Sellars, dass Digitalwährungen denselben Datenschutz wie Bargeld bieten müssten. So meint er, dass Bargeld „bestimmte unverkennbare Eigenschaften hat wie Fungibilität, Datenschutz und Anonymität auf der Peer-To-Peer Ebene hat“. Daraus schlussfolgert er:

„Wir sollten uns also lieber fragen: Wenn wir die Technologie haben, um diese Eigenschaften von Bargeld beizubehalten, warum sollten wir dann Digitalwährungen akzeptieren, die uns diese Freiheiten nicht mehr bieten? Ich finde, dass wir das nicht sollten und nicht dürfen.“

 


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

sieben + achtzehn =