Digitaler Euro könnte 8 Prozent der Bankeinlagen konsumieren

0
65

Analysten der bekannten, amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley haben die wahrscheinlichen Änderungen im Hinblick auf die Einlagen der Banken in der Eurozone geschätzt, falls ein digitaler Euro eingeführt werden sollte.

Den Analysten zufolge könnte eine digitale Zentralbankwährung der EU (CBDC) 8 Prozent der Kundeneinlagen von Banken der Eurozone erwarten, wie Reuters am Mittwoch berichtete. Dieser Anteil könnte in kleineren Ländern wie Lettland, Litauen, Estland, der Slowakei, Slowenien und Griechenland weitaus höher ausfallen, wie es weiter hieß.

Die Schätzungen der Analysten basierten auf einem pessimistischen Szenario, bei dem alle Bürger der Eurozone über 15 Jahre 3.000 Euro in eine digitale Euro-Wallet einzahlen, die von der Europäischen Zentralbank kontrolliert wird. Wie bereits berichtet, könnte genau dieser Betrag laut dem EZB-Direktoriumsmitglied Fabio Panetta eine theoretische Grenze für CBDC-Bestände sein.

“Das könnte theoretisch die Gesamteinlagen im Euroraum, definiert als Einlagen von Haushalten und Nicht-Finanzunternehmen, um 873 Mrd. Euro oder 8 Prozent schmälern”, so die Analysten von Morgan Stanley.

In diesem Zusammenhang: EZB-Präsidentin Christine Lagarde: Digitaler Euro könnte vier Jahre dauern

Morgan Stanley sagte auch, die Einführung des digitalen Euro könnte das durchschnittliche Kredit-Einlagen-Verhältnis (KEV) der Banken in der Eurozone leicht erhöhen. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Banken nicht genug Liquidität haben, um unvorhergesehene Forderungen zu decken. Das durchschnittliche KEV würde von 97 Prozent auf 105 Prozent ansteigen, wie die Analysten schätzten. Sie sagten auch, dass die Banken insgesamt den Effekt “kaum bemerken” würden, da das KEV bereits vor der COVID-19-Pandemie Ende 2019 auf 105 Prozent angestiegen war.

Viele Banken auf der ganzen Welt haben sich besorgt gezeigt und erklärt, dass Zentralbanken durch die Einführung einer CBDC mehr Macht über die Geldmenge erhalten würden. Letzte Woche wurde in einem Diskussionspapier der Bank von England ein Szenario erdacht, in dem ein Fünftel aller Privatkundeneinlagen in Großbritannien in neuen Arten von digitalen Währungen oder einer CBDC gehalten würden. “Infolge dieses potenziellen Abflusses müssten die Geschäftsbanken ihre Bilanzen anpassen, um ihre aktuellen Liquiditätsquoten aufrechtzuerhalten”, so die Bank.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here