Ehemaliger IWF-Chefökonom: Kryptowährungen gehört die Zukunft

0
60
Werbebanner



Raghuram Rajan, der ehemalige Gouverneur der indischen Zentralbank, ist der Überzeugung, dass private Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) und Facebook Libra erfolgreich sein werden, selbst wenn Zentralbanken irgendwann ihre eigenen Digitalwährungen herausgeben sollten.

Rajan, der von 2003 – 2006 auch als Chefökonom und Forschungsleiter des Internationalen Währungsfonds (IWF) tätig war, machte die entsprechenden Äußerungen in einem aktuellen CNBC Podcast. Dahingehend ergänzte er, dass einzelne Kryptowährungen nur ein Problem werden, falls sie irgendwann eine Monopolstellung einnehmen.

Allerdings ist er zuversichtlich, dass es eine Vielzahl an privaten Digitalwährungen geben wird, die miteinander konkurrieren und verschiedene Funktionen übernehmen.

Der ehemalige Zentralbank-Chef meint, dass Bitcoin zukünftig mehr die Rolle eines Wertaufbewahrungsmittels oder Spekulationsmittels einnehmen wird als die eines Zahlungsmittels. „Bitcoin ist ein bisschen wie Gold“, wie er dementsprechend feststellt.

Facebook Libra wird laut Rajan hingegen für alltägliche Zahlungsvorgänge genutzt werden.

Eine Herausgabe von Digitalwährungen durch Zentralbanken sieht er allerdings kritisch, da Banken durch die Nutzung dieser „Central Bank Digital Currencies“ (CBDCs) einen riesigen Informationsgewinn über die Zahlungsverhalten ihrer Kunden hätten. Viele Menschen würden eine solche Informationsoffenlegung jedoch ablehnen, weshalb Banken im Vorfeld ganz genau klarmachen müssten, welche Informationen sie sammeln wollen und wie diese verwendet werden.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

zwei × 2 =