Erklärt: Ethereum-2.0-Staking | Cointelegraph

0
54
Werbebanner



Es gibt bereits einige andere große Blockchains, bei denen ein Proof-of-Stake-Konsens eingesetzt wird, darunter etwa Tezos, Algorand und Qtum.

Tezos arbeitet mit einem Staking-Mechanismus namens “Liquid Proof-of-Stake”-Algorithmus. Das ist eine Mischform zwischen reinem PoS und delegiertem Proof-of-Stake (DPoS). Die Validierung von Blöcken im Tezos-Netzwerk wird als “Baking” (engl. “backen”) bezeichnet. Jeder, der Tezos (XTZ)-Token hat, kann seine Token an einen Validator delegieren, der in seinem Namen “backt”. Der ursprüngliche Besitzer bewahrt seine Token jedoch in seiner eigenen Wallet auf. Jeder kann als Bäcker teilnehmen, wenn er 8.000 oder mehr XTZ-Token besitzt, die auch als “Brötchen” bezeichnet werden, und einen Validierungsknoten betreibt. Die Rendite für das Staking auf Tezos liegt derzeit bei etwa 7 Prozent.

Algorand arbeitet mit einem Konsensprotokoll namens “Pure Proof-of-Stake”. Das Projekt verwendet ein System namens “secret self-selection” (engl. “geheime Selbstauswahl”), und wählt nach dem Zufallsprinzip Ausschüsse von Stakeholdern aus, die die Blöcke validieren. Algorand hebt sich dadurch hervor, dass alle Inhaber von Algo-Token allein für das Halten ihrer Token belohnt werden. Das ist unabhängig davon, ob sie sich am PoS-Programm und der Validierung von Blöcken beteiligen oder nicht. Daher gibt es keinen Mindest-Stake, um mit Algorand Belohnungen zu verdienen. Die derzeitige Rendite für den Besitz von Algorand-Token liegt bei etwa 5 Prozent.

Ähnlich funktioniert auch Qtum, der mit einem reinen PoS-Konsens arbeitet, bei dem jeder, der auch nur einen Bruchteil eines Qtum-Token besitzt, zum Validator werden und um Blockbelohnungen konkurrieren kann. Das Projekt hat eine systemeigene Anwendung implementiert, womit es für alltägliche Benutzer einfacher ist, am Staking-Programm teilzunehmen. Es gibt auch eine Befehlszeilenoption für technisch versiertere Benutzer. Eine Beteiligung an Qtum bringt eine Rendite von rund 7 Prozent pro Jahr. Es gibt keinen Mindest-Stake, aber besitzt man mehr Token, erhöht sich die Chance, für die Validierung und Bearbeitung von Transaktionen im Netzwerk ausgewählt zu werden.

Viele andere Blockchains arbeiten ebenfalls mit Staking, darunter EOS, Cosmos und einige andere. Viele davon sind Varianten des PoS-Standardkonsenses, wie etwa der DPoS.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

zwei × 3 =