Ex-Polizist nach tödlichen Schüssen auf Afroamerikaner in Haft | Aktuell Amerika | DW

0
65
Werbebanner

Der Hauptbescheschuldigte Garrett Rolfe befindet sich nach Behördenangaben in einem Gefängnis von Atlanta. Die Staatsanwaltschaft hatte am Mittwoch einen Haftbefehl gegen Rolfe ausgestellt und ihm einen Tag Zeit gegeben, sich den Behörden zu stellen. Dem 27-Jährige, der unmittelbar nach der Tat aus dem Polizeidienst entlassen worden, werden unter anderem Mord und schwere Körperverletzung vorgeworfen.

Rolfe hatte Ende vergangener Woche den Afroamerikaner Rayshard Brooks erschossen, als dieser sich der Festnahme entziehen wollte. Er feuerte dem flüchtenden Brooks zwei Mal in den Rücken. Der Staatsanwaltschaft kam nach Sichtung eines Videos von dem Vorfall zum Schluss, “dass Brooks zu dem Zeitpunkt, zu dem er erschossen wurde, keine unmittelbare Bedrohung für die Polizisten darstellte”. Der Beamte habe übermäßige Gewalt angewendet, wohingegen das Opfer kein aggressives Verhalten gezeigt habe, so die Begründung.

Auffällig viele Krankmeldung von Polizisten in Atlanta

Offiziell angeklagt ist der Ex-Polizist noch nicht. Über eine Anklage muss in Georgia eine Gruppe von Laienrichtern (Grand Jury) entscheiden. Auf Mord stehen im Bundesstaat Georgia, dessen Hauptstadt Atlanta ist, lebenslange Haft oder sogar die Todesstrafe. Lokalen Berichten zufolge meldeten sich seit der Mordanklage gegen den Polizisten auffällig viele Ex-Kollegen in Atlanta krank. Es wird davon ausgegangen, dass sie damit gegen das Vorgehen der Staatsanwaltschaft protestieren wollten.

USA Atlanta Polizist Garrett Rolfe (picture-alliance/ZUMAPRESS.com/Atlanta Police Department)

Garrett Rolfe hat sich der Behörden gestellt und befindet sich in einem Gefängnis in Atlanta

Ein zweiter ebenfalls an dem Fall beteiligter weißer Polizist stellte sich ebenfalls den Behörden, wurde aber nach Angaben seines Anwalts auf Kaution freigelassen. Die Ermittler werfen Devin Brosnan unter anderem schwere Körperverletzung vor, weil er sich auf die Schulter des schwerverletzt am Boden liegenden Brooks gestellt haben soll.

Videoaufnahmen zeigen Tathergang

Die tödlichen Polizeischüsse wenige Wochen nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis hatten die Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA neu angeheizt. In Atlanta hatte es wütende Proteste gegeben. Das Schnellrestaurant, auf dessen Parkplatz die Tat geschah, ging in der darauffolgenden Nacht in Flammen auf. Die Polizeichefin der Stadt, Erika Shields, trat zurück.

Brooks war am 12. Juni auf dem Parkplatz eines Fastfood-Restaurants bei einer Polizeikontrolle niedergeschossen worden. Der Vorfall wurde auf Videoaufnahmen festgehalten. Darauf ist zu sehen, wie der 27-Jährige, der in seinem Auto in der Warteschlange vor einem Schnellrestaurant eingeschlafen sein soll, sich bei seiner Festnahme nach einem Alkoholtest wehrt (im Video unten).

Es kommt zu einem Handgemenge mit den beiden weißen Polizisten, bei dem Brooks einem Beamten einen Elektroschocker entreißt, wegrennt und mit dem Taser in Richtung von Rolfe feuerte. Dieser schießt dann auf Brooks. Eine Autopsie ergab, dass der Vater von drei Kindern zwei Mal im Rücken getroffen wurde und schließlich wegen Blutverlusts und Organverletzungen starb.

Trump nimmt Ex-Polizisten in Schutz

US-Präsident Donald Trump hat Rolfe in Schutz genomme. “Man darf sich gegen einen Polizeibeamten nicht derart wehren”, sagte Trump  im konservativen Nachrichtensender Fox News. “Und so ist es passiert, dass die Situation einen sehr schlimmen Ausgang genommen hat.”

ww/rb (afp, dpa, rtr)



[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

1 × fünf =