Finanzaufsicht legt Feedback der Kryptobranche zu Wertpapier-Tokens offen

0
57
Werbebanner



Die Finanzaufsichtsbehörde von Malta (MFSA) hat ihr bisher erhaltenes öffentliche Feedback für die gesetzliche Behandlung sogenannter Wertpapier-Tokens (Security Tokens) erhalten.

In dem entsprechenden Dokument, das am 25. Februar veröffentlicht wurde, legt die Behörde das Feedback offen, das sie von 18 verschiedenen Marktteilnehmern der Kryptobranche zum Thema der „Security Token Offerings“ (STO), also dem Verkauf von Wertpapier-Tokens, eingeholt hat. Darunter befinden sich Behörden, Krypto-Unternehmen, Technologie-Dienstleister, Rechtsanwälte, Beratungsunternehmen und einige andere.

Die MFSA hatte Marktteilnehmer bereits vergangenen Juli dazu aufgefordert, ihr Feedback zur rechtlichen Behandlung von Wertpapier-Tokens abzugeben. Bei Wertpapier-Tokens handelt es sich um Wertpapiere, die in Form von Krypto-Tokens verpackt sind. Zudem sollten die betreffenden Marktteilnehmer ihre Meinung zu den Herausforderungen, die sich durch die bestehende Rechtslage für die STOs ergeben, kundtun. In diesem Zusammenhang wies die MFSA darauf hin, dass weder sie noch die Europäische Union zu dem Thema bisher klare gesetzliche Vorgaben gemacht hätte.

Das Feedback

Laut dem jüngsten Dokument lehnt die Mehrheit der befragten Marktteilnehmer die von der MFSA vorgeschlagenen Kategorisierungen für verschiedene Arten von STOs ab. Außerdem dürfe es keine Rolle spielen, ob ein Finanzprodukt tokenisiert ist oder nicht, da das Wertpapierrecht der EU eine Gleichbehandlung vorsieht. Eine solcher Unterscheidung könnte unbeabsichtigte Folgen für den Wertpapierhandel haben.

Ein alternativer Vorschlag wäre es, einen gänzlich neuen gesetzlichen Rahmen für Wertpapiere zu erstellen, die auf einer Blockchain angesiedelt sind.

Andere Teilnehmer regten wiederum dazu an, dass Malta bei der Klassifizierung von Wertpapier-Tokens dem Blockchain Research Institut folgen sollte, das seinerseits zuvor entsprechende Einteilungen vorgenommen hat. Eine solche Einteilung könnte generell auch davon abhängig gemacht werden, welchen Zweck die Blockchain-Technologie bei einem jeweiligen Token erfüllt bzw. wie das jeweilige Krypto-Projekt aufgebaut ist.

Im Dokument werden noch weitere Problemstellungen besprochen, darunter das Management von Rechten und Pflichten der Wertpapier-Tokens oder auch die doppelte Verifizierung von Transaktionen.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

20 + 15 =