Gefährlicher Zwischenfall im syrischen Luftraum | Aktuell Nahost | DW

0
87
Werbebanner

Eine iranische Passagiermaschine soll nach Angaben Irans im syrischen Luftraum von zwei fremden Kampfflugzeugen bedroht worden sein. Die Maschine der Mahan Air, Flug 1152, sei auf dem Weg Richtung Beirut schnell in den Sinkflug gegangen, um eine Kollision zu verhindern, berichtete der iranische Staatssender IRIB. Dabei hätten sich mehrere Passagiere verletzt. 

Kollision so gerade noch verhindert?

Nach Angaben eines IRIB-Reporters, der selbst an Bord war, wurde vom syrischen Kontrollturm gesagt, dass es sich um zwei israelische Kampfjets gehandelt habe. Die hätten sich dem Verkehrsflugzeug bis auf 200 Meter genähert, behauptet der Reporter. Bei dem Sturzflug seien drei Passagiere leicht verletzt worden. “Das war nicht nur eine Bedrohung, sondern de facto ein Angriff der Zionisten (Israel) auf die iranische Maschine”, sagte der Reporter.

Syrien wies dagegen eher in Richtung US-Luftwaffe. Die syrische Staatsagentur Sana zitierte Vertreter des Luftfahrtamtes mit den Worten: “Ein Flugzeug, das zur US-geführten Anti-IS-Koalition gehören soll, fing ein iranisches Verkehrsflugzeug in syrischem Luftraum im Gebiet von Al-Tanf ab und zwang den Piloten, in scharfen Sinkflug zu gehen. Dies führte zu kleineren Verletzungen bei Passagieren.” Die aus Teheran kommende Verkehrsmaschine habe ihren Flug Richtung Libanon fortsetzen können. 

Aus US-Sicht klingt das ganz anders. Stunden nach dem Zwischenfall bestätigte das US-Militär, dass ein eigener Jet den Passagierjet im syrischem Luftraum kontrolliert habe. Die amerikanische F-15 habe den Passagierflieger “aus einer sicheren Entfernung von rund 1000 Metern” einer üblichen optischen Identifizierung unterzogen, teilte Hauptmann Bill Urban, Sprecher des zuständigen Central Command, mit. Anlass der Kontrolle sei die Sicherheit von Koalitions-Angehörigen in der Garnison in Al-Tanf gewesen. “Als der Pilot dann das Flugzeug als Passagierjet der Mahan Air identifizierte, entfernte sich die F-15 mit gebührendem Abstand von der Maschine. Die Aktion sei “im Einklang mit internationalen Standards” erfolgt. 

Irans Führung hält sich bedeckt

Auch das iranische Außenministerium wollte eine israelische Beteiligung an dem Vorfall nicht bestätigen. “Die Details des Vorfalls werden noch untersucht und danach werden wir politische und rechtliche Schritte einleiten”, sagte Sprecher Abbas Mussawi nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna. Außerdem habe der Iran UN-Generalsekretär Antonio Guterres und die Schweizer Botschaft, die die diplomatischen Interessen der USA vertritt, über den Vorfall in Kenntnis gesetzt.

Der Direktor des Beiruter Flughafens erklärte dem libanesischen TV-Sender New, die iranische Maschine sei um 20.30 Uhr Ortszeit sicher in Beirut gelandet. “Alle Passagiere sind wohlauf, doch einige hatten kleinere Verletzungen”. Die meisten ständen jedoch unter Schock.

qu/mak (dpa, rtr, afp)



[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

drei × 3 =