Geplante Corona-Hilfspakete schwächen US-Dollar und befeuern Bitcoin

0
69
Werbebanner


Für Bitcoin (BTC) könnte es diese Woche wieder nach oben gehen, da der US-Dollar-Index (DXY) zurzeit schwächelt, weshalb ein Krypto-Analyst den amerikanischen Anlegern dazu rät, in die Kryptowährung zu investieren.

Wie die Daten vom 1. Oktober zeigen, fällt der DXY nun schon den vierten Tag in Folge, was dadurch bedingt sein könnte, dass in Washington momentan über ein neues Corona-Hilfspaket verhandelt wird.

Vays: Unabhängig von Wahlausgang, „kauft Bitcoin!“

Dies ist für die marktführende Kryptowährung durchaus von Bedeutung, denn US-Dollar-Index und Bitcoin-Kurs weisen in den vergangenen Monaten eine starke umgekehrte Korrelation auf. Obwohl die jüngsten Zugewinne des DXY allerdings keinen Verkaufsdruck auf Bitcoin ausgelöst haben, ist davon auszugehen, dass neue Verluste des US-Dollars Auftrieb für die Kryptowährung bedeuten.

Der Abschwung des DXY ist vermutlich darin begründet, dass die amerikanische Politik derzeit an einem Corona-Hilfspaket von bis zu 2,5 Bio. US-Dollar arbeitet. Dies wäre eine dicke Finanzspritze, die jedoch keinen realen Gegenwert hätte und damit den Wert der amerikanischen Währung untergraben würde.

Finanzminister Steven Mnuchin bestätigte am Mittwoch gegenüber FOX Business, dass entsprechende Verhandlungen in vollem Gange sind. Enthalten in dem Paket wären unter anderem Einmalzahlungen von 1.200 US-Dollar an die US-Bevölkerung.

„Die gute Nachricht ist, dass wir uns darauf geeinigt haben, dass es ähnlich wie beim letzten Mal Einmalzahlungen geben wird“, so Mnuchin.

Die entsprechenden Aussagen machte der Finanzminister einen Tag nach der umstrittenen TV-Debatte zwischen Präsident Donald Trump und Herausforderer Joe Biden.

Der Krypto-Experte Tone Vays zeigt sich dabei vom Wirbel um die beiden Kontrahenten unbeeindruckt und meint, dass, ganz egal wer den Wahlkampf gewinnt, das „Gelddrucken“ und die Hilfszahlungen ungehemmt weitergeführt würden, wodurch der US-Dollar zukünftig weiter abgeschwächt werden wird. Dementsprechend rät er:

„Ganz egal, wer gewinnt, derjenige wird weiter Geld drucken, also KAUFT BITCOIN.“

US-Dollar-Index. Quelle: TradingView

Umgekehrte Korrelation nimmt zu

Der jüngste Abschwung des DXY scheint den bisherigen Trend zu intensivieren, was bedeutet, dass die umgekehrte Korrelation mit der Kryptowährung zuletzt wohl noch stärker geworden ist.

Wie Daten der Krypto-Marktforscher von Digital Assets Data zeigen, fällt bei Betrachtung der Korrelation von Bitcoin in den letzten 90 Tagen mit dem DXY, Gold, dem VIX und dem S&P 500 auf, dass die Zusammenwirkung mit dem DXY im September deutlich „negativer“ geworden ist (siehe Grafik). Dies bedeutet wiederum, dass die umgekehrte Korrelation der beiden zugenommen hat. Je schwächer der DXY also ist, desto stärker die Kryptowährung.

Bitcoin 90-day returns correlations comparison

90-tägige Korrelationen von Bitcoin. Quelle: Digital Assets Data

Der Korrelation mit Gold und dem wichtigen Aktienindex S&P 500 wird derweil wieder stärker, was vermutlich dadurch getragen ist, dass Bitcoin zuletzt das zweitbeste Quartal in seiner Geschichte eingefahren hat.

Der Korrelation mit Gold und dem wichtigen Aktienindex S&P 500 wird derweil wieder stärker, was vermutlich dadurch getragen ist, dass Bitcoin zuletzt das zweitbeste Quartal in seiner Geschichte eingefahren hat.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

3 × zwei =