Gerry Weber, Kik, Deichmann begrüßen neue Regeln – endlich wieder offen

0
179
Werbebanner

Die Discounter KiK und Tedi sowie die Modekette Gerry Weber begrüßen die Entscheidung der Bundesregierung und der Länder, grünes Licht für die Öffnung kleinerer Läden zu geben.

Die Bundesregierung und die Länder haben sich darauf geeinigt, dass kleinere Läden trotz der Coronavirus-Krise wieder öffnen dürfen. Die Discounter KiK und Tedi kündigten am Mittwoch an, bereits Anfang nächster Woche wieder alle Läden bis zu einer Größe von 800 Quadratmetern öffnen zu wollen. Deichmann ist noch vorsichtig mit seiner Prognose. Sicher ist: Filialen und Mitarbeiter seien auf damit verbundene verschärfte Hygieneauflagen bestens vorbereitet, hieß es bei beiden Unternehmen.

Alle Informationen zum Coronavirus finden Sie  im News-Ticker von FOCUS Online

Gerry Weber: “Wir sind gut vorbereitet”

Auch Gerry Weber zeigte sich bereit. Firmenchef Alexander Gedat betonte: „Gerry Weber hat seit Beginn des Shutdowns, von unterschiedlichen Szenarien ausgehend, mit allen hierfür relevanten Abteilungen entsprechende Strategien zur Wiedereröffnung entwickelt, sodass wir gut vorbereitet sind.“

Alle wirtschaftlichen Entwicklungen lesen Sie im News-Ticker zum Corona-Crash.

Alle Filialen würden bei ihrer Wiedereröffnung über ausreichend Artikel wie Mund-Nasen-Schutzmasken und Desinfektionsmittel verfügen. Ein verantwortungsvolles Wiederhochfahren des Handels sei dringend notwendig, um allen Anbietern des stationären Handels ihre Existenzgrundlage zurückzugeben, sagte Gedat.

Gerry Weber will nicht nur die eigenen Mitarbeiter mit Schutzmasken ausstatten, sondern auch Masken für die Kundinnen bereithalten. Und die Modeberatung soll künftig “unter Einhaltung der Abstandsregeln” stattfinden.

Diese Maßnahmen setzen Weber, Kik und Deichmann um

Die meisten Maßnahmen in den Läden – von den Niesschutz-Scheiben aus Acrylglas an den Kassen bis zu den Abstandsmarkierungen am Boden – dürften den Verbrauchern mittlerweile vom Lebensmitteleinkauf bekannt sein. Doch ist die Herausforderung im beratungsintensiven Modehandel oder beim Schuhkauf natürlich noch einmal eine andere als im Lebensmittel-Discounter. Schließlich soll der Corona-Schutz möglichst nicht die Lust am Shoppen verderben.

Zusätzlich erschwert wird der Umgang mit der Corona-Krise für Kik, Deichmann und Co. dadurch, dass die Hygienevorschriften von Bundesland zu Bundesland, teilweise aber auch von Stadt zu Stadt variieren. Deshalb dürften auch am Montag noch etliche Läden, die eigentlich aufgrund ihrer Größe öffnen dürften, geschlossen bleiben.

Wie viele Filialen werden öffnen?

Kik hofft immerhin, bis zu 95 Prozent seiner mehr als 2600 Filialen in Deutschland zum Wochenanfang wieder öffnen zu können. Auch Gerry Weber will alle Filialen, die eine Verkaufsfläche von maximal 800 Quadratmetern haben, wieder in Betrieb nehmen. Doch der Schuhhandelsriese Deichmann ist schon wesentlich vorsichtiger in seiner Prognose.

Zwar will auch Deichmann die ersten Läden am Montag wieder öffnen. Doch wie viele genau, da mag sich das Unternehmen nicht festlegen. “Konkretere Aussagen zu machen, ist im Moment noch schwierig, da die Vorgaben in den Bundesländern teilweise voneinander abweichen und es auch auf lokaler Ebene in einigen Fällen spezielle Regelungen gibt”, betonte das Unternehmen. Auch die Buchhandelskette Thalia sieht hier eine Hürde. So werde sich die Öffnung der Buchläden in Thüringen wohl um eine Woche nach hinten verschieben.

Der Handel in der Corona-Krise – das könnte Sie auch interessieren:

Das Einrichtungshaus Ikea kritisiert die von der Bundesregierung und den Ländern beschlossenen Regelungen, wonach nur Geschäfte bis 800 Quadratmeter Verkaufsfläche ab Montag wieder öffnen dürfen. Die Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern zu gewährleisten, sei keine Frage der Größe eines Geschäftes, betont eine Ikea-Sprecherin. Mehr dazu: Warum die Corona-Regeln für Ikea „nicht nachvollziehbar für uns“

 Der schwäbische Textilhersteller Trigema von Firmenboss Wolfgang Grupp stellt derzeit Atemschutzmasken her. Und verkauft die Produkte zu üppigen Preisen: Für einen Zehnerpack müssen Kunden 120 Euro hinlegen. Mehr dazu: Trigema produziert Masken – nun wird klar, welchen Preis Kunden zahlen müssen 

[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

achtzehn − 8 =