Gold fällt – CNBC-Finanzexperte sieht Umstieg auf Bitcoin als Auslöser

0
77
Werbebanner



Nachdem der Goldpreis heute auf ein Tief gefallen ist, führt CNBC-Finanzexperte Jim Cramer das plötzliche Desinteresse am Edelmetall zum Teil auf den momentanen Hype um Bitcoin (BTC) zurück. Dies könnte ein klarer Beleg dafür sein, dass sich die Wahrnehmung von Kryptowährungen im Mainstream mittlerweile deutlich zum Positiven gewandelt hat.

Auf Nachfrage, warum Gold inmitten der politischen Unruhen in den USA nicht nach oben geklettert ist, entgegnete Cramer dementsprechend, dass der Markt entweder nicht so stark verunsichert ist, wie angenommen, oder dass das Geld der Anleger stattdessen vermehrt in Kryptowährungen fließt:

Am heutigen Freitag hat der Goldkurs 60 US-Dollar verloren, und steht damit nur noch bei 1.852,50 US-Dollar pro Unze an der New Yorker Börse (NYMEX). Bitcoin hat sich unterdessen auf ein weiteres Rekordhoch von 41.000 US-Dollar aufgeschwungen.

Cramer, der als TV-Moderator und Finanzexperte für seine polarisierenden Einschätzungen bekannt ist, hat im Dezember 2020 selbst in Bitcoin investiert, als der Kurs noch unter 18.000 US-Dollar stand. Damals erklärte er:

„Ich kaufe – wie ich es immer tue – wenn der Kurs fällt. […] Ich diversifiziere mein Portfolio ein wenig mit Bitcoin. Zwar keine große Position, aber es ist wichtig, zu diversifizieren. Bitcoin ist ein Anlageprodukt und ich will eine Balance zwischen meinen Anlageprodukten haben.“

Falls Cramer seine Bitcoin noch besitzt, dürfte sich seine Investition in ihrem Wert also mehr als verdoppelt haben.

.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

drei × zwei =