Grayscale-Umfrage: Corona macht Bitcoin attraktiver

0
69
Werbebanner


Eine Umfrage von Grayscale Investments ergab, dass die COVID-19-Pandemie die Nachfrage unter Investoren nach Bitcoin (BTC) gesteigert habe.

Quelle: Grayscale Investments.

Das Unternehmen befragte 1.000 US-Verbraucher im Alter zwischen 25 und 64 Jahren, die 10.000 US-Dollar oder mehr in das Vermögenswerte investiert haben. Die Umfrage wurde zwischen Juni und Juli 2020 durchgeführt. 63 Prozent der Befragten, die in den vergangenen vier Monaten in Bitcoin investiert hatten, gaben an, dass die Pandemie sich auf ihre Entscheidung Ausgewirkt hatte. Darüber hinaus fanden 39 Prozent Bitcoin aufgrund der Pandemie attraktiver. Nur 13 Prozent gaben an, dass die Ereignisse im Zusammenhang mit COVID-19 den Vermögenswert weniger attraktiv gemacht haben:

“Den Befragten zufolge hat Bitcoin viel mit Safe-Hafen-Investitionen gemeinsam. Die Knappheit von Bitcoin, die Überprüfbarkeit, die fehlende Korrelation zu den globalen Märkten und die Tatsache, dass Bitcoin nicht von Regierungsorganisationen kontrolliert wird, sind Attribute, durch die Bitcoin den traditionellen Safe-Hafen-Investitionen ähnelt.”

Das deckt sich mit der Ansicht vieler Analysten, die Bitcoin als sicheren Hafen bezeichnen. Aus den Ergebnissen der Umfrage geht hervor, dass das Interesse an Bitcoin als Investition parallel zum Bildungsniveau steigt. So hatten nur 17 Prozent der Befragten ohne Abschluss ein Interesse an dem Vermögenswert, während es unter den Hochschulabsolventen 29 Prozent waren.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

2 × 1 =