Großfeuer im niederländischen Grenzgebiet | Aktuell Europa | DW

0
152
Werbebanner

Im niederländischen Nationalpark De Meinweg – nur etwa 30 Kilometer westlich von Mönchengladbach – breitet sich ein Großfeuer weiter aus. Über dem Wald- und Heidegebiet in der Provinz Limburg stiegen weithin sichtbare Rauchwolken auf. Ein nahegelegenes Wohnviertel musste evakuiert werden.

Niederlande Waldbrand im deutsch-niederländischen Grenzgebiet (picture-alliance/dpa/D. Young)

Mit einem Wasserbehälter fliegt dieser Hubschrauber zu einem Waldbrand in den südlichen Niederlanden

Zunächst hatte die Feuerwehr erklärt, der Brand sei unter Kontrolle. Doch starker Wind habe die Flammen wieder angefacht, hieß es später. In dem Gebiet an der deutsch-niederländischen Grenze wurden nach offiziellen Angaben rund 170 Hektar Wald zerstört. Auch der deutsche Kreis Viersen ist betroffen.

“Leichtfertiger Umgang mit Feuer”

Anhaltende Trockenheit begünstigt die Wald- und Moorbrände, die derzeit in vielen Regionen Deutschlands der Feuerwehr zu schaffen machen. Aber auch menschliches Fehlverhalten ist für die Flammen verantwortlich. So stellte sich nach einem Waldbrand in Gummersbach bei Köln ein 24-jähriger Mann der Polizei. Er räumte ein, dass er durch “leichtfertigen Umgang mit Feuer” den ausgedörrten Boden in Brand gesetzt habe. Hunderte Einsatzkräfte und mehrere Löschhubschrauber waren im Einsatz.

Deutschland Waldbrand bei Elmpt (picture-alliance/dpa/S. Rixkens)

Brennendes Waldstück bei Elmpt in Nordrhein-Westfalen in der Nacht zum Dienstag

Wald- und Moorbrände werden auch aus anderen Teilen Deutschlands gemeldet – etwa aus dem Kreis Olpe im Sauerland, dem Wilden Moor bei Rendsburg in Schleswig-Holstein, aus Thüringen und einem Wald in Nürnberg. Hohe bis sehr hohe Waldbrandgefahr herrscht überdies im östlichen Niedersachsen bis nach Brandenburg sowie im Süden und Südwesten Deutschlands. “Schon seit mehr als vier Wochen hat es kaum geregnet, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD). “Die oberste Bodenschicht ist staubtrocken.”

“Regenmengen reichen nicht”

Erst am Wochenende könnte es örtliche Niederschläge geben. “Die Regenmengen dürften aber vorerst nicht ausreichen, um die aktuelle Trockenheit flächendeckend und nachhaltig zu beenden”, warnte Tobias Fuchs, Vorstand für Klima und Umwelt beim DWD.

jj/uh (dpa, afp)



[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

drei × drei =