Hamburger Polizei bekommt rührende Postkarte von kleinem Ben und wird beschimpft

0
117
Werbebanner

“Halten Sie die Ohren steif”: Hamburger Polizei wird nach rührender Postkarte von kleinem Jungen übel beschimpft

Mittwoch, 01.07.2020, 19:04

Schanzenviertel, Corona-Demos – die Hamburger Polizei ist aktuell häufig gefordert. Gerade in diesen schweren Zeiten freuen sich die Beamten über aufmunternde Worte. Nicht nur deshalb berührt die Postkarte des kleinen Ben die Polizei in der Hansestadt besonders.

Kommentare bei Social Media sind Alltag für die Polizei Hamburg. Nicht alle Reaktionen auf die Aktivitäten der Beamten sind dabei positiv – manch andere fallen besonders positiv auf.

Weil seine Deutschlehrerin ihm und seinen Mitschülern den Auftrag erteilt hatte, einem Menschen oder einer Menschengruppe, die gerade besonders wichtige Arbeit leistet, eine Postkarte zu schreiben, meldete sich der Junge bei der Polizei.

Mehr Hamburg

Sie wollen noch mehr News, Reportagen und Berichte aus Hamburg und Umgebung? Alles aus Politik, Sport, Blaulicht und Kultur lesen Sie hier bei Mein Hamburg.

Kleiner Ben schreibt rührende Postkarte an die Hamburger Polizei

“Da es auch mein Traum ist, zur Polizei zu gehen und noch etwas darüber hinaus, sind Sie mir sofort eingefallen”, schreibt Ben in seiner Postkarte und lobt die Polizei anschließend für deren Einsatz.

“Danke, dass die in dieser heiklen Situation weiterhin für Ordnung auf den Straßen sorgen und das trotz der ganzen Situation, die sich gerade in den USA ereignet hat.”

Der Junge zeigt Verständnis für die schwierige Lage der Beamten und schickt aufmunternde Worte. “Ich kann mir vorstellen, dass diese Situation nicht leicht für Sie ist. Deshalb halten sie die Ohren steif und DANKE.”

 

Hamburger Polizei bedankt sich bei Ben – Netz feiert seine Postkarte

Die Polizei postet die Postkarte von Ben auf Facebook und freut sich sichtlich über die Aufmunterung. “DANKE, BEN! Deine Postkarte ist angekommen! Inhaltlich auf jeden Fall eine 1! Herzliche Grüße an dich zurück!”, schreiben die Beamten via Facebook.

Auch die User feiern die rührende Postkarte des kleinen Ben. “Ach, das ist ja süß! Sowas liest man doch gerne. Toll! Auf solche Kinder/Jugendlichen kann man doch bauen für die Zukunft! Und: Recht hat der Ben ja auch”, meinte eine Nutzerin.

In einem anderen Kommentar kündigt eine Frau an, dass sich die Polizei auf mehr freuen kann. “Und diesem Beispiel folgen wir nun alle. Wird Zeit das Ihr auch mal von uns Fanpost bekommt!” Die Beamten würden sich sicherlich freuen – egal, was gerade in Hamburg los ist.

Hamburger Polizei wird auf Twitter für Postkarte beschimpft

Doch nicht bei allen Usern löst die Postkarte Begeisterungsstürme aus. Vor allem auf der Plattform Twitter, auf der die Hamburger Polizei ein Bild der Postkarte ebenfalls hochgeladen hatte, bezweifeln die Nutzer die Echtheit der Karte – und feinden die Beamten an.

“Macht euch gerne mal Gedanken darüber, warum man euch selbst solcherlei Kleinigkeiten nicht mehr glaubt. Merci bien #Polizeiproblem”, schreibt eine Nutzerin. “Ihr schafft es immer wieder, noch tiefer zu sinken #Polizeigewerkschaftenabschaffen”, lautet ein weiterer diffamierender Kommentar.

Polizei Hamburg: “Anfeindungen auf Twitter sind besorgniserregend”

Die Hamburger Polizei sieht sich schließlich gezwungen, die Authentizität der Karte in einem dreiteiligen Statement zu rechtfertigen: “Ben gibt es wirklich. Er ist Jugendlicher und hat diese Postkarte selbst verfasst.” Die Karte trage kein Briefmarke, da auf ihr kein Platz mehr gewesen sei. Deswegen hätte Ben sie in einem Briefumschlag an die Bereitschaftspolizei geschickt.

Angesichts der Beleidigungen auf Twitter zeigt sich die Polizei schockiert: “Wir finden es besorgniserregend, dass ein anerkennender, authentischer Brief eines Jugendlichen an die Polizei hier dazu führt, dass er (und die Polizei) derart angefeindet werden. #Nohatespeech gilt in alle Richtungen”.

“Sie hat man noch nie mit Maske gesehen”: Journalistin stellt Merkel brisante Frage

sh, pn


Coronacare

[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

siebzehn − 14 =