Indische Regierung plant hartes Vorgehen gegen Krypto-Betrug mit Verbot



Kumar Gaurav, der Gründer und CEO der Kryptowährungsbörse Cashaa, glaubt, dass die Bemühungen der indischen Regierung um eine Regulierung von digitalen Währungen eher dem Zweck dienen würden, illegale Aktivitäten in der Branche zu verhindern, als Krypto direkt zu verbieten.

Laut einer Mitteilung des indischen Parlaments vom Freitag wird das Regierungsgremium einen Gesetzesentwurf diskutieren, der “alle privaten Kryptowährungen verbieten” und gleichzeitig einen regulatorischen Rahmen für eine digitale Rupie schaffen soll, die von der indischen Zentralbank RBI ausgegeben wird. Die Zentralbank kündigte letzte Woche an, dass sie “die Möglichkeit” einer digitalen Währung untersuchen würde. Allerdings heißt es im Gesetzesentwurf auch, dass “bestimmte Ausnahmen zugelassen” werden, um die “zugrunde liegende Technologie der Kryptowährung und ihre Verwendung zu fördern”.

Gaurav sagte in einer Erklärung auch, als globales und dezentrales System könne es gar nicht passieren, dass irgendeine Regierung Krypto verbietet. Er sei sich jedoch nicht sicher, was das indische Parlament mit dem Begriff “private Kryptowährungen” meinte.

“Sie können sicherlich die legale Verwendung von Kryptowährungen verbieten. Damit wird es lediglich für eine gewöhnliche Person, die diese nicht versteht, schwierig, darin auf irgendeine Weise zu investieren”, so Gaurav. “Wir verstehen darunter, dass die indische Regierung versucht, gegen Betrügereien vorzugehen, die im Namen von Bitcoin laufen.”

Er fügte hinzu:

“Wir sind uns sicher, dass die Regierung Regulierungen und Richtlinien ausarbeiten werde, die den Betrug unter Kontrolle bringen und die Innovation und Weiterentwicklung in der Branche ermöglichen.”

Indiens Regierung hat eine komplizierte Beziehung zu Kryptowährungen. Der Oberste Gerichtshof des Landes hat ein Krypto-Verbot aufgehoben, das die RBI verhängt hatte und das fast zwei Jahre lang in Kraft war. Dabei wurde Banken verboten, Kryptounternehmen zu bedienen. Das indische Parlament hat seitdem zwar weitgehend keine klare Haltung im Hinblick auf die Regulierung digitaler Währungen geäußert, aber im August deuteten Berichte darauf hin, dass die Regierung auf ein Verbot von Krypto hinarbeite.

Das vorgeschlagene Gesetz “Cryptocurrency and Regulation of Official Digital Currency Bill” soll im Rajya Sabha, dem Oberhaus des indischen Parlaments, bei einer Haushaltssitzung geprüft werden. Die Bharatiya Janata Partei der Nationalen Demokratischen Allianz kontrolliert derzeit beide Häuser der Legislative des Landes.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.