Investorengruppe sammelt Gelder für Klage gegen Yearn-Gründer Andre Cronje

0
30
Werbebanner



Eine Gruppe aus Investoren finanziert per Crowdfunding einen Prozess gegen Andre Cronje, den Gründer des DeFi-Projekts Yearn.finance (YFI). Gegenstand des Rechtsstreits ist das unfertige Protokoll Eminence (EMN) und dessen Hack.

In einem Blogeintrag hat die Gruppe, die sich selbst EMN Investigation nennt, bekanntgegeben, dass sie Geld sammelt, um Cronje, den Yearn-Entwickler „banteg“ und den Twitter-Nutzer und Yearn-Fürsprecher Blue Kirby zu verklagen. Laut Blogeintrag sollen 100 % der Spendengelder für den Rechtsstreit genutzt werden. Die Sammelaktion endet am 9. November. Dahingehend ergänzt die Investorengruppe:

„Um uns für eure Spenden zu bedanken, werden wir am Ende der Spendenaktion einen Screenshot von der eingespielten Summe machen und 50 % des Gegenwertes als Schenkung auf einer YFI-Hardfork an die Spender verteilen. Die verbleibenden 50 % der Umlaufmenge der Hardfork werden an die Opfer des EMN-Skandals vergeben. Wir werden ein neues DeFi-Ökosystem aufbauen, in dem es keine Betrüger gibt.“

Das besagte EMN-Protokoll wurde am 29. September gehackt, wobei die Angreifer mehr als 15 Mio. US-Dollar stehlen konnten, wovon sie dann aber knapp 8 Mio. US-Dollar Yearn-Gründer Cronje überwiesen haben. Cronje gab zum Zeitpunkt des Hacks an, dass er das Protokoll eigentlich erst drei Wochen später hätte veröffentlichen wollen.

Die Gruppe EMN Investigation behauptet, dass sich das Protokoll maximal in einer Testphase befand und wirft Cronje, Blue Kirby und banteg dementsprechend vor, die Legitimität des Projekts falsch dargestellt zu haben. So schreiben die Investoren:

„Wenn EMN wirklich ein Test war, hatte die zugehörige Kryptowährung keinen Wert. Nichtsdestotrotz hat Andre einfach zugeguckt, als 15 Mio. US-Dollar investiert wurden, ohne etwas zu sagen. Vielmehr hat er das Projekt noch befeuert, indem er Re-Tweets teilte. Warum hat er das Yearn Finance Team nicht wenigstens gewarnt, dass es eine wertlose Kryptowährung kauft und verkauf? Wenn Entwickler von irgendeinem anderen Projekt einen Test-Token verkaufen würden, dann würden sie als Betrüger gebrandmarkt werden und ihren Ruf verlieren. Im besten Fall war das hier schlechtes Marketing und im schlimmsten Fall war es Betrug.“

Cronje hat sich nach dem EMN-Hack aus den sozialen Medien zurückgezogen, da er zum Teil sogar Morddrohungen erhalten hat, wie banteg gegenüber Cointelegraph bestätigt. Am 9. Oktober schrieb er dann auf Twitter, dass er weiter an der Entwicklung der Technologie arbeitet, jedoch nicht mehr auf dem sozialen Netzwerk aktiv sein wird. Blue Kirby hat sein Profil wiederum vollständig gelöscht.

Trotz des Skandals um EMN ist der Kurswert von YFI in den letzten paar Tagen um 58 % gestiegen, wodurch das in dem Projekt angelegte Vermögen auf mehr als 900 Mio. US-Dollar angestiegen ist.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

14 + vierzehn =