Japanische Minister pilgern wieder zum Yasukuni-Schein | Aktuell Asien | DW

0
60
Werbebanner

Zum ersten Mal seit 2016 haben japanische Minister wieder den umstrittenen Yasukuni-Schrein in der Hauptstast Tokio besucht. Kommunikationsministerin Sanae Takaichi, Bildungsminister Koichi Hagiuda und der Chef des Umweltressorts, Shinjiro Koizumi, suchten den Schrein auf, um an die Kapitulation Japans im Zweiten Weltkrieg vor 75 Jahren zu erinnern. Der rechtskonservative Ministerpräsident Shinzo Abe verzichtete auf einen Besuch, ließ dem Schrein aber eine Geldspende zukommen.

Der Yasukuni-Schrein in Japans Hauptstadt Tokio (Foto: Reuters/K. Kyung-Hoon)

Der Yasukuni-Schrein im Zentrum von Japans Hauptstadt Tokio

Der Yasukuni-Schrein ist umstritten, weil dort neben Japans Kriegstoten auch 14 hingerichtete Kriegsverbrecher geehrt werden. Besuche von Politikern in dem Shinto-Heiligtum im Herzen Tokios sorgen daher regelmäßig für große Verärgerung in China und Südkorea, die im Zweiten Weltkrieg von Japan besetzt waren. Abe hatte den Schrein zuletzt im Dezember 2013 besucht und damit eine diplomatische Krise ausgelöst.

Für Vertreter rechtsextremer Gruppierungen ist der Yasukuni-Schrein ein wahrer Sehnsuchtsort (Foto: AFP/C. Triballeau)

Für Vertreter rechtsextremer Gruppierungen ist der Schrein ein wahrer Sehnsuchtsort

Kaiser Naruhito sprach bei der zentralen Gedenkzeremonie zum Jahrestag der Kapitulation Japans von “tiefer Reue” angesichts der Opfer. Insgesamt starben während des Zweiten Weltkriegs etwa 3,1 Millionen Soldaten und Zivilisten des Inselstaats.

Japans Kaiser Naruhito und Kaiserin Masako bei der zentralen Gedenkfeier in Tokio (Foto: picture/alliance/dpa/C. Court)

Japans Kaiser Naruhito und Kaiserin Masako bei der zentralen Gedenkfeier in Tokio

Regierungschef Abe sagte in seiner Gedenkrede: “Wir werden nie vergessen, dass der Frieden und Wohlstand, den wir heute genießen, auf den ultimativen Opfern der Kriegstoten beruht.” Auf Japans Aggressionskrieg ging Abe wie bereits in den Vorjahren jedoch nicht ein. Abe will die pazifistische Nachkriegsverfassung reformieren. Er vertritt die Ansicht, dass die Verfassung nicht der einer unabhängigen Nation entspreche, da sie Japan 1946 von der Besatzungsmacht USA aufgezwungen worden sei.

sti/as (afp, dpa)



[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

zehn − sieben =