Kein Leben mehr unter den Trümmern von Beirut | Aktuell Nahost | DW

0
76
Werbebanner

Die fieberhafte Suche nach Verschütteten hatte am Donnerstag begonnen, nachdem die chilenischen Experten mit Ortungsgeräten und ihrem Suchhund “Flash” Hinweise auf einen Überlebenden entdeckt hatten. So konnten sie unter anderem mehrfach schwache Atemsignale ausmachen. Stück für Stück räumten etwa 50 Rettungskräfte und Freiwillige mit Händen und Schaufeln die Trümmer weg. Weil das Gebäude weiter einzustürzen drohte, waren sie nur langsam vorangekommen.

So war nahezu der gesamte Schuttberg bis Samstagabend durchkämmt worden, als der Einsatz beendet wurde. “Aus technischer Sicht” gebe keine Anzeichen für Leben mehr, sagte der Leiter des chilenischen Spezialistenteams “Topos” (“Maulwürfe”), Francisco Lermanda, vor Journalisten in der libanesischen Hauptstadt. “Wir haben 95 Prozent des Gebäudes überprüft, und der einzige Teil, der fehlt, ist der Bürgersteig, der ebenfalls voller Trümmer ist. Es könnte vielleicht eine Leiche geben, aber wir haben sie nicht gefunden.”

Bei der Explosionskatastrophe vom 4. August waren mindestens 190 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 6000 verletzt worden. Der Hafen und große Teile der umliegenden Wohngebiete sind massiv zerstört. Sieben Menschen werden nach Angaben des libanesischen Gesundheitsministeriums noch immer vermisst. Und die ganze traumatisierte Stadt hoffte so sehr auf ein Wunder, das es nun nicht mehr geben wird.

rb/bru (dpa, rtr)



[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

vierzehn + 4 =