Keine Impfpflicht gegen das Coronavirus | Aktuell Deutschland | DW

0
183
Werbebanner

Der Chef des Robert Koch-Instituts (RKI) hält eine Impfpflicht gegen das Coronavirus für nicht nötig. “Wir haben keinen Anlass, an eine Impfpflicht zu denken”, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler in Schwerin. Die Bürgerinnen und Bürger seien definitiv klug genug zu wissen, wenn es einen sicheren Impfstoff gebe, dass dieser ihre Gesundheit fördern würde.

“Jeder entscheidet selbst”

Nach Aussagen von Kanzleramtschef Helge Braun wird es eine solche Impfpflicht in Deutschland auch nicht geben. Wenn ein Impfstoff vorliege, sei es gut, wenn sich viele impfen lassen. Aber das entscheide jeder selbst, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. “Wer das nicht will, muss das Risiko einer Infektion selbst tragen”, betonte Braun. Er hoffe auf einen Impfstoff für die breite Bevölkerung zwischen Anfang und Mitte nächsten Jahres. Dann könne man auch zum normalen Leben zurückkehren.

Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) zeigte sich indes angesichts der Impfstoffentwicklungen zuversichtlich. “Deutschland unterstützt die Impfstoffentwicklung breit – international wie national – insgesamt mit fast einer Milliarde Euro. Das ist gut angelegtes Geld”, sagte Karliczek der “Passauer Neue Presse”. “Mit der Zulassung und Massenproduktion eines Impfstoffs sollte man auch im günstigsten Fall jedoch nicht vor dem nächsten Sommer rechnen.”

Berlin | Pressekonferenz: Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (picture-alliance/dpa/B. v. Jutrczenka)

Professor Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Institutes, informiert regelmäßig über das Coronavirus

Zum Thema Impfstoff sei vor einigen Wochen eine Arbeitsgruppe beim RKI gegründet worden, sagte Wieler. Diese würde sich damit befassen, sofern es einen Impfstoff gebe, welche Bevölkerungsgruppen wie geimpft werden könnten.

Enge gesetzliche Grenzen

Das Infektionsschutzgesetz setzt einer verpflichtenden Impfung enge rechtliche Grenzen: Eine solche Pflicht kann von der Bundesregierung demzufolge nicht ohne weiteres angeordnet, sondern nur “mit Zustimmung des Bundesrates”, also von Bund und Ländern gemeinsam beschlossen werden – “für bedrohte Teile der Bevölkerung”, wie es in Paragraf 20, Absatz 6 heißt. Verpflichtende Impfungen sind aber nur in besonderen Fällen zu rechtfertigen, denn sie könnten gegen Artikel 2 des Grundgesetzes verstoßen: “Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit”, heißt es dort.

Symbolbild Impfung gegen Masern (picture-alliance/dpa/F. Gentsch)

Jedes Kind muss seit 1. März diesen Jahres gegen Masern geimpft sein

Impfpflicht für Masern

Seit dem 1. März diesen Jahres gilt allerdings für die hochansteckenden Masern eine Impfpflicht bei Kindern in Kindertagesstätten und Schulen in Deutschland. Eltern müssen vor der Aufnahme nachweisen, dass ihre Kinder geimpft sind – ansonsten werden die Kinder nicht aufgenommen. Gegen das Gesetz haben Vertreter mehrerer Familien mit Kleinkindern inzwischen Eilanträge und Verfassungsbeschwerden beim Bundesverfassungsgericht eingereicht. Die klagenden Eltern sehen unter anderem das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit der Kinder verletzt. Das Verfahren läuft noch.

as/uh (dpa, RKI)



[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

drei × drei =