Kinderbonus, Lotto, Hartz-IV: Was sich im September für alle ändert

0
125
Werbebanner

  • Kinderbonus: 300 Euro aus dem Corona-Konjunkturpaket für jedes Kind.
  • Waffenrecht: Länder können Verbotszonen für Schusswaffen und Messer festlegen.
  • Fußball: Zum Saisonstart haben alle Bundesländer unterschiedliche Zuschauer-Regelungen.

Lotto wird ab September teurer

Lotto-Spieler müssen sich ab dem 23. September 2020 auf ein paar Änderungen einstellen. Ein Tippfeld kostet dann 1,20 Euro statt 1,00 Euro. Dafür soll ein Millionen-Gewinn mit sechs Richtigen ohne Zusatzzahl häufiger möglich sein. Höhere Quoten sollen zudem in allen Gewinnklassen gelten. Außerdem gibt es eine Jackpot-Grenze bei 45 Millionen Euro. Bislang gilt, dass der Jackpot bei der nächsten Ziehung geleert wird, wenn zuvor zwölf Mal in Folge kein Tipper sechs Richtige mit der passenden Superzahl hatte. Künftig gilt eine Höchstsumme von 45 Millionen Euro im Jackpot. Da die neue Regelung ab dem 23. September greift, ist es rechnerisch nicht mehr möglich, dass es vorher noch einmal zwölf Ziehungen in Folge ohne sechs Richtige plus Superzahl gibt.

Shopping-Deal mit FOCUS Online

Sie setzen jede Woche Ihre Kreuzchen und hoffen auf den großen Lotto-Gewinn? Dann sollten Sie jetzt unbedingt EuroJackpot mit zwei Gratiskästchen spielen! Bei der Ziehung am Freitag befinden sich sage und schreibe 34 Millionen Euro im Topf!

Corona-Kinderbonus kommt

Der Kinderbonus wird erstmals im September ausgezahlt: 200 Euro gibt es dann zusätzlich zum Kindergeld. Weitere 100 Euro folgen im Oktober. Der 300-Euro-Kinderbonus ist Teil des Corona-Konjunkturpaketes der Bundesregierung. Der Bonus wird angeblich nicht auf andere Leistungen angerechnet und steht zur freien Verfügung. Der genaue Auszahlungstermin richtet sich nach der Endziffer der Kindergeldnummer. Weitere Details hierzu gibt es bei der Bundesanstalt für Arbeit.

Hartz-IV: Sonderregelungen enden ab 30. September

Eine andere Corona-Regelung endet im September jedoch. Ab dem 30. September 2020 laufen die Sonderregelungen zu Hartz-IV aus. Ausgesetzt wurden folgende Punkte:

  • Vermögensprüfung: Bis Ende des Monats prüft das Jobcenter nicht, ob der Bedürftige über finanzielle Mittel verfügt, um selbst seinen Lebensunterhalt zu sichern.
  • Prüfung der Wohnverhältnisse: Ebenso prüft das Jobcenter bis Ende September nicht die Angemessenheit der Wohnverhältnisse. Damit sollte verhindert werden, dass Betroffene ihre Wohnung in der Krise verlieren.

Beide Maßnahmen sollten helfen das Antragsverfahren zu beschleunigen.

Änderung im September: Verschärfungen im Waffenrecht

Die Landesregierungen können ab September Rechtsverordnungen für Waffenverbotszonen erlassen, auch wenn es sich dabei nicht um einen kriminellen „Hot Spot“ handelt. Dazu zählt auch ein allgemeines Verbot von Messern mit einer Klingenlänge ab vier Zentimetern. Achtung Sportschützen: Ebenso gilt ein Verbot für High-Cap-Magazine (über 20 Schuss für Kurzwaffen, über zehn Schuss bei Langwaffen). Und: Die gelbe Waffenbesitzkarte beschränkt den Besitz nun auf maximal zehn Waffen. Die Waffenbehörden der Städte und Kreise müssen künftig beim Verfassungsschutz abfragen, ob ein Antragsteller für einen Waffenbesitzkarte als Extremist bekannt oder Mitglied in einer verfassungsfeindlichen Vereinigung ist. Zudem kann man Waffen ab September nur noch gegen Vorlage der Identifikationsnummer des Nationalen Waffenregisters (NWR-ID) kaufen oder verkaufen.

Fußball: Zuschauer zum Saisonstart am 18. September

Am 18. September beginnt die neue Saison für die Fußball-Profis der 1., 2. und 3. Liga. Da die Bundesländer per Verordnung eigene Corona-Regelungen erlassen, gibt es derzeit 16 unterschiedliche Zuschauer-Limits für Großveranstaltungen. In Bayern beispielsweise sind Großveranstaltungen bis Ende Oktober ganz verboten. Im nördlichen Nachbarland Sachsen sind diese ab September mit Kontaktnachverfolgung und Hygienekonzept wieder erlaubt. Bei der Ministerpräsidentenkonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag gab es noch keine Einigung: Zum einheitlichen Umgang mit Zuschauern bei Sportveranstaltungen soll eine Arbeitsgruppe der Staatskanzleien der Länder bis Ende Oktober einen Vorschlag vorlegen.

Ende der kostenlosen Corona-Tests bei Einreise

Bund und Länder haben sich darauf verständigt, die kostenlosen Corona-Tests für Einreisende aus Nicht-Risikogebieten zum Ende der Sommerferien mit dem 15. September zu beenden. Darauf einigten sich Bund und Länder auf der Ministerpräsidentenkonferenz am 27. August.

Corona-Bußgeld in Sachsen

Sachsen erhebt ab 1. September bei Verstößen gegen die Maskenpflicht ein Bußgeld von 60 Euro. Die Regelung gilt für den öffentlichen Nahverkehr und für Geschäfte. Ausgenommen von der Maskenpflicht sind Schwerbehinderte und Menschen mit einem Attest. Über die konkrete Ahndung bei Verstößen in Geschäften will sich die Regierung noch mit dem Städte- und Gemeindetag verständigen. Im Nahverkehr sollen wahrscheinlich Fahrkartenkontrolleure und Zugbegleiter das Bußgeld eintreiben. Die Eckpunkte der neuen Corona-Schutzverordnung in Sachsen gelten vorerst bis 31. Oktober.

Bund und Länder haben sich mittlerweile darauf verständigt, bei Verstößen gegen die Maskenpflicht bundesweit ein Bußgeld von mindestens 50 Euro einzuführen. Ab wann diese Regelung gilt, ist aber noch nicht klar. Nur Sachsen-Anhalt hatte auf der Ministerpräsidentenkonferenz am 27. August angekündigt, nicht mitmachen zu wollen.

Alle aktuellen News zur Coronavirus-Pandemie lesen Sie im Corona-Portal von FOCUS Online.

Maskenpflicht für Schüler in Bayern und Baden-Württemberg

Auch für die Schulkinder im Süden Deutschlands gilt ab dem 1. Schultag die Maskenpflicht (Bayern ab 8. September, Baden-Württemberg ab 14. September). Schüler müssen auf dem Schulgelände eine Mund-Nasen-Maske tragen, dürfen diese dann aber am Platz im Klassenzimmer wieder abnehmen. In regionalen Corona-Hotspots kann auch im Unterricht Maskenpflicht gelten. In Bayern gilt die Maskenpflicht auch für Grundschüler, in Baden-Württemberg erst ab der 5. Klasse. Sofern es das Infektionsgeschehen zulässt, öffnen in Bayern ab dem 1. September zudem wieder Krippen, Kindergärten und Horte.

Deutsche Bahn: mehr Maskenkontrollen

Die Maskenpflicht in Zügen wird ab September strenger kontrolliert. Viele Bahn-Fahrer halten sich nicht an die Regelungen zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in öffentlichen Verkehrsmitteln. Deshalb will die Deutsche Bahn ihre Kontrollen ab 1. September mit Unterstützung der Bundespolizei verdoppeln. „Maske tragen ist keine unverbindliche Empfehlung, sondern Pflicht. Es ist deshalb für uns nicht hinnehmbar, wenn sich Einzelne nicht an die Regeln halten“, so Bahn-Sicherheitschef Hans-Hilmar Rischke.

Corona-Regeln zur Kommunalwahl in NRW am 13. September

Am 13. September 2020 wählt Nordrhein-Westfalen seine Stadt- und Gemeinderäte, Bezirksvertretungen, Kreistage, Oberbürgermeister, Bürgermeister und Landräte. Wahlberechtigt sind alle Einwohner mit deutscher oder EU-Staatsangehörigkeit ab 16 Jahren. Neu: In den Wahllokalen muss der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten, regelmäßig gelüftet und desinfiziert werden. Die Wähler sollen einen eigenen Stift mitbringen. Tische, Wahlkabinen und Wahlurnen werden mit Abstand platziert. Spuckschutzwände sollen das Infektionsrisiko zwischen Wählern und Wahlvorstand zudem verringern.

Alle Neuigkeiten zur Corona-Pandemie finden Sie im News-Ticker von FOCUS Online

Änderungen im September: Bessere Ausbildung von Psychotherapeuten

Wer Psychotherapeut werden will benötigt ein Masterstudium mit psychotherapeutischer Ausrichtung. Nach der Approbationsprüfung im Anschluss an das Masterstudium erfolgt eine fünfjährige Weiterbildung. Die Universitäten müssen nun Studiengänge für Psychotherapie anbieten. Für die zukünftigen Psychotherapeuten entfallen die Kosten für die Fachausbildung. Es wird nach Tarif gezahlt. Für die Änderungen gilt eine zwölfjährige Übergangsfrist. Die Bundesregierung will so die wissenschaftliche Kompetenz in der Psychotherapie stärken. Entsprechend wird der Begriff Psychotherapeut auch als Berufsbezeichnung festgelegt.

Rendite trotz Minizinsen?

Unser PDF-Ratgeber zeigt Ihnen die besten Anlagestrategien und Analysetricks, mit denen Sie an der Börse richtig Geld machen.

Schule beginnt in Bayern und Baden-Württemberg

In den anderen Bundesländern hat der Unterricht bereits begonnen, nun ziehen mit Bayern und Baden-Württemberg auch die letzten beiden nach. In Bayern beginnt der Unterricht am 8. September, in Baden-Württemberg am 14. September.

Achtung: In beiden Bundesländern ist das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes auf dem Schulgelände Pflicht. Regional könnte bei einem hohen Infektionsgeschehen auch im Unterricht eine Maskenpflicht eingeführt werden.

Herbstanfang und Wetterumschwung

Schluss mit tropischen Nächten, der Herbst beginnt:

  • Der meteorologische Herbst beginnt am 1. September, die Tage werden also wieder kürzer und das Wetter kann im September deutlich stürmischer und kühler werden.
  • Der kalendarische Herbstanfang ist am 22. September. Die Winterzeit startet jedoch erst Ende Oktober.

[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

fünf + dreizehn =