Kontaktsperren: Besuch bei Familie, Freunden oder Bekannten? Wo jetzt was gilt

0
147
Werbebanner

Übersicht für alle Bundesländer: Familie, Freunde, Bekannte: Wen Sie jetzt besuchen dürfen – und wo die Kontaktsperre gilt

Die verhängten Kontaktsperren bedeuten für viele eine weitestgehende soziale Isolation. Doch während es in einigen Bundesländern komplett untersagt ist, Familie, Freunde oder Bekannte zuhause zu besuchen, ist es in anderen zum Teil gestattet. Dabei müssen Sie allerdings ein paar Regeln beachten.

Die ersten Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen sind in Kraft. Nach wochenlangem Shutdown haben seit dem 20. April etwa viele Geschäfte wieder geöffnet. Gleichzeitig haben die meisten Länder ihre Kontaktbeschränkungen bis 3. Mai beibehalten. Diese könnten nun noch einmal bis zum 10. Mai verlängert werden. Das zumindest berichtet RTL” unter Berufung auf Regierungskreise. Das bedeutet: Bis dahin ist jeder angehalten, soziale Kontakte im öffentlichen Raum auf ein Minimum zu reduzieren – das gilt etwa beim Spazierengehen oder auch bei etwaigen sportlichen Aktivitäten.

Doch welche Regeln gelten derzeit für die eigenen vier Wände? Dürfen Freunde, Bekannte oder Familie zu Besuch kommen? Da die Bundesländer weitestgehend selbst festlegen können, wie die Kontaktsperren umgesetzt werden, erweisen sich die Maßnahmen beim genauen Hinsehen als Flickenteppich. Das sorgt für Verwirrung.

In welchen Bundesländern Besuche von Familie und Freunden erlaubt sind – und in welchen nicht:

Baden-Württemberg

Was gilt konkret: In Baden-Württemberg ist es grundsätzlich erlaubt, die Familie und andere Personen zu besuchen. Wer sich im öffentlichen Raum aufhalten will, darf das jedoch nur alleine, mit einer weiteren Person, den Personen, die im Halshalt leben oder mit den Mitgliedern des eigenen Hausstands erlaubt. Außerhalb des öffentlichen Raums sind in Baden-Württemberg „Ansammlungen“ von bis zu fünf Personen gestattet. Ausnahmen gibt es für Personen, die in gerader Linie miteinander verwandt sind (beispielsweise Eltern, Großeltern, Kinder und Enkelkinder), die in einer Wohngemeinschaft leben und deren Ehegatten und Lebenspartner. Heißt, in diesen Fällen wäre es sogar erlaubt, dass sich mehr als fünf Personen bei jemandem zuhause treffen.

Brandenburg

Was konkret gilt: In Brandenburg ergibt sich aus der Verordnung selbst keine klare Beschränkung für die eigenen vier Wände, auf der Homepage des Bundeslandes heißt es aber „Familientreffen oder Familienfeiern sind auf die Mitglieder des eigenen Hausstands zu beschränken!“ und “Alle sind angehalten, die physischen und sozialen Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands weiter auf ein absolut nötiges Minimum reduziert zu halten. Es ist ein Mindestabstand zwischen Personen von 1,5 Metern einzuhalten. Insbesondere persönliche Begegnungen mit älteren, hochbetagten oder chronisch kranken Menschen müssen zu deren Schutz weiter deutlich eingeschränkt bleiben.”

Bremen

Was konkret gilt: Freunde, Familie oder Bekannte in der eigenen Wohnung treffen – in Bremen ist das nicht generell untersagt. Das Land appelliert aber an seine Bürger: „Der Kreis der Menschen, mit denen man sich trifft, soll möglichst klein und möglichst gleichbleibend sein. Auch in der eigenen Wohnung und auf dem eigenen Grundstück.“ Veranstaltungen, Feiern und ähnliche Zusammenkünfte in Wohnungen und privaten Einrichtungen sind aber verboten. 50 Prozent Frühbucher-Rabatt – Nicht verpassen: “Mr. Dax” erklärt im Webinar, wie Sie die Krise zum Vermögensaufbau nutzenAußerdem sind Treffen von mehr als zwei Personen grundsätzlich untersagt.

Hamburg

Was konkret gilt: Grundsätzlich verboten ist ein Besuch etwa bei oder von Verwandten in Hamburg nicht. Auch dann nicht, wenn die Familie in Niedersachsen oder Schleswig-Holstein wohnt. Das Land Hamburg verweist aber ausdrücklich darauf, dass die Veranstaltung von Feierlichkeiten in Wohnungen oder anderen nicht-öffentlichen Orten untersagt ist. Wer alleine lebt, darf sich laut dem offiziellen Stadtportal außerdem mit einer anderen Person treffen.

Hessen: Das ist trotz Kontaktsperre erlaubt

Was konkret gilt: In den “Richtlinien für den Vollzug der Ge- und Verbote aus den Corona-Verordnungen” heißt es, dass “größere Feiern und Zusammenkünfte” auch in privaten Räumlichkeiten zu unterbinden seien. Allerdings sollen Kontakte zu einer einzelnen Person, die nicht dem eigenen Hausstand angehört, möglich bleiben. “Dies gilt auch für die Besuche dieser Person in der eigenen Wohnung”, schreibt das Land weiter. Enge Bezugspersonen und Partner dürfen also weiterhin zu Besuch kommen. Den Behörden rät das Land, gerade bei größeren Hausständen (Familien, Wohngemeinschaften, Mehrgenerationenhäuser) im Einzelfall eine sorgfältige Abwägung vorzunehmen.

 

Günstige Kredite jetzt kostenlos vergleichen (Anzeige)

 
 

Mecklenburg-Vorpommern

Was konkret gilt: Das Land empfiehlt seinen Bürger, dass Sie auch private Besuche in der eigenen Wohnung auf das absolut unbedingt notwendige Minimum reduzieren. Familienbesuche innerhalb der Kernfamilie seien aber möglich. Zur Kernfamilie zählen demzufolge: Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, Lebensgefährten, Kinder, Eltern und Großeltern. Solche Familienbesuche dürfen auch zusammen mit dem Ehegatten, eingetragenen Lebenspartnern oder Lebensgefährten unternommen werden, sofern eine häusliche Gemeinschaft bestehe, heißt es in der Verordnung vom Land. Ausdrücklich untersagt sind Gruppenfeiern oder Versammlungen in privaten Wohnungen. Größere Besuche innerhalb des Bundeslandes sollen ebenfalls unterbleiben. Im öffentlichen Raum dürfen jedoch maximal zwei Personen gemeinsam unterwegs sein, die nicht demselben Hausstand angehören.

Niedersachsen

Was konkret gilt: Ansammlungen von mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit sind untersagt. Direkte Kontakte zu anderen Menschen, die nicht zu den Angehörigen des eigenen Hausstandes gehören, sollen auf ein absolut nötiges Minimum reduziert werden. Auch in der eigenen Wohnung und auf dem eigenen Grundstück soll der Kreis der sich dort treffenden Menschen möglichst klein und möglichst gleichbleibend sein. Die hier denkbaren Konstellationen sind sehr unterschiedlich: Manche treffen sich mit ihren bereits ausgezogenen Kindern, andere mit nur einem engen Freund oder einer Freundin, wieder andere mit dem Ehepaar aus der Nachbarschaft. Das alles ist auch zukünftig in Niedersachsen möglich. Auf einen Besuch bei den Großeltern soll aufgrund des hohen Ansteckungsrisikos möglichst verzichtet werden.

Kontaktsperre in Nordrhein-Westfalen

Was konkret gilt: Die nordrhein-westfälische Corona-Verordnung (NRW-CV) beschränkt zwar Zusammenkünfte im öffentlichen Raum auf maximal zwei Personen. Regeln und Beschränkungen für die eigenen vier Wände gibt es in NRW aber nicht. Familie und Freunde dürfen demnach in die Wohnung eingeladen werden.

(Anzeige)

Sie suchen Ihren Traumjob?

Rheinland-Pfalz

Was konkret gilt: Eltern und Großeltern, Geschwister oder Freunde dürfen besucht werden. Doch der Kontakt zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstandes sollte dennoch auf ein absolutes Minimum und maximal zwei Personen zusammen in der Öffentlichkeit reduziert werden.

Schleswig-Holstein

Was konkret gilt: Private Zusammenkünfte mit dem Charakter einer Veranstaltung bleiben untersagt. Das umfasst also auch private Veranstaltungen wie Grillveranstaltung. Ausnahmen gelten bei: Personen aus dem gleichen Haushalt plus einer weiteren Person – sie dürfen sich treffen. Familienangehörige dürfen sich ebenfalls treffen – aber nur bis zu einer maximalen Anzahl von zehn Personen (es sei denn alle leben ohnehin in einem Hausstand, dann können es auch mehr sein). Familienangehörige im Sinne der Landesverordnung sind Ehegatten, Geschiedene, eingetragene Lebenspartner, Lebensgefährten, Kinder, Enkel, Eltern, Geschwister und Großeltern.

Auch öffentliche Zusammenkünfte von Familienangehörigen sind bis zu einer Anzahl von zehn Personen erlaubt. Tätigkeiten in der Öffentlichkeit wie Einkaufen, Spazierengehen oder Sport dürfen zusammen betrieben werden.

Thüringen

Was konkret gilt: Grundsätzlich ist es in Thüringen erlaubt, andere Menschen zu besuchen. Es sei denn, sie leben in einem Seniorenheim. Doch auch das Land Thüringen appelliert an seine Bürger: „Jede Person ist angehalten, die physisch sozialen Kontakte zu anderen Menschen außer zu den Angehörigen des eigenen Haushalts auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.“ Im öffentlichen Raum darf man sich zudem nur allein, mit einer weiteren Person, die nicht im Haushalt lebt oder im Kreise der Angehörigen des eigenen Haushalts aufhalten.

Zu anderen Personen ist ein Mindestabstand von mindestens 1,5 m einzuhalten. In geschlossenen Räumen können auf Antrag Zusammenkünfte mit bis zu 30 Personen möglich sein.

Sachsen-Anhalt: Das müssen Sie zur Kontaktsperre wissen

Was konkret gilt: Der Lebenspartner sowie Angehörige, insbesondere der eigenen Eltern und der Kinder, dürfen grundsätzlich besucht werden (siehe § 1 Abs. 4 Nr. 7 der 4. SARS-​CoV-2 Eindämmungsverordnung). „Familiäre Zusammenkünfte unter freiem Himmel müssen auf Angehörige des eigenen Hausstandes sowie eine weitere Person beschränkt werden. In geschlossenen Räumen dürfen auch in gerader Linie verwandte Personen (Eltern – Großeltern – Kinder) hinzukommen“, schreibt das Land.

Lesen Sie auch: Ab wann die Maskenpflicht für Kinder gilt – und ab welchem Alter

Besuche von Familie, Freunden und Bekannten – hier ist es nicht erlaubt

Bayern

In Bayern darf niemand „ohne triftigen Grund” seine Wohnung verlassen. Das geht aus der bayerischen Kontaktverbots-Verordnung (Bay-CV) hervor. Ausnahmen gelten für Lebenspartner, Alte, Kranke oder Menschen mit Einschränkungen – sofern sie sich nicht in einer Einrichtung befinden, können sie besucht werden. Für die Begleitung Sterbender sowie für Beerdigungen im engsten Familienkreis greifen ebenfalls Ausnahmeregelungen. Seit Montag, den 20. April, ist es zudem wieder erlaubt, sich mit einer einzelnen Person außerhalb des eigenen Hausstands zu treffen.

Berlin

In der Hauptstadt müssen eigentlich alle in ihrer Wohnung bleiben. § 4 Abs. 1 der Berliner Corona-Verordnung (Ber-CV) verbietet – auch in den eigenen vier Wänden – jedwede „Zusammenkünfte“. Der Besuch von Oma und Opa ist etwa derzeit nicht erlaubt. Ältere Menschen gelten als besonders gefährdet. Ausnahmeregeln greifen etwa für die Begleitung Sterbender sowie für Trauerfeiern und für den Besuch bei Ehepartnern oder Lebenspartnern. Hier sind Besuche erlaubt.

FOCUS-MONEY – Corona-Crash: Und nun?

Börsenbeben, Pandemie, globale Rezession – die Unsicherheit in der Corona-Krise ist riesig. Vier renommierten Geldanlage-Experten ordnen die aktuelle Lage ein, geben Prognosen ab und sagen, was an der Börse jetzt wirklich wichtig ist. FOCUS-MONEY zeigt in diesem PDF-Heft, wie Sie sich jetzt Renditen von fünf bis zehn Prozent sichern. Wie Anleger jetzt richtig agieren.

Saarland

Was konkret gilt: Die Landesregierung von Saarland schreibt: „Jeder wird angehalten, auch weiterhin die physischen und sozialen Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Maximal eine weitere Person, die nicht dem eigenen Hausstand angehört, oder Angehörige des Hausstands dürfen beim Aufenthalt außer Haus dabei sein. Personen, die nicht dem eigenen Hausstand angehören, dürfen grundsätzlich weder besucht noch in der eigenen Wohnung empfangen werden.“ Ausnahmen gelten etwa für Lebenspartner mit getrennten Wohnungen und Handwerker, die für dringende Reparaturen vor Ort sein müssen.

Lesen Sie auch: Die große Bundesländer-Übersicht: Hier öffnen die Schulen ab Montag wieder

Sachsen

Was konkret gilt: Zwar sind die Ausgangsbeschränkungen in Sachsen weggefallen. Es ist künftig demnach erlaubt, die eigene Wohnung auch ohne triftigen Grund zu verlassen. Doch die Kontaktsperren bleiben. Der Aufenthalt außerhalb der eigenen Wohnung bzw. des eigenen Hauses ist immer noch nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis des eigenen Hausstandes gestattet. Um eine weiträumige Ausbreitung des Virus zu reduzieren, bleiben die Bürger zudem aufgefordert, generell auf Besuche – auch von Verwandten – zu verzichten.

Wann werden weitere Lockerungen beschlossen?

Der Bund will erst bei der nächsten Schaltkonferenz mit den Ministerpräsidenten am 6. Mai entscheiden, ob ein weiterer größerer Öffnungsschritt bei den strikten Corona-Beschränkungen möglich ist. Derzeit sei es noch zu früh zu beurteilen, ob sich die seit dem 20. April umgesetzten Öffnungsmaßnahmen verstärkend auf das Infektionsgeschehen ausgewirkt hätten, heißt es in der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Beschlussvorlage des Bundes für die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel mit den Regierungschefs der Länder am Donnerstagnachmittag.

Lesen Sie mehr zum Thema Corona:

Immer wieder wird diskutiert, wann und wie Deutschland die im Kampf gegen die Corona-Epidemie verhängten Einschränkungen wie Kontaktverbote und Ausgangsbeschränkungen lockern kann. Bund und Länder haben sich zwar in den Grundzügen auf Maßnahmen geeinigt – manche Bundesländer scheren aber immer wieder aus. Auch am heutigen Montag treten wieder Änderungen in Kraft. Die Übersicht der Länder.

Ob und wohin wir in diesem Sommer reisen können, ist unklar. Denn nach wie vor gibt es Ausgangsbeschränkungen und Grenzschließungen. Ist der Sommerurlaub verloren? Wir geben einen Überblick, wie es derzeit um unsere europäischen Lieblingsziele steht – in einigen Fällen gibt es Hoffnung.

 

Als Lanz wunden Punkt in Bundesliga-Konzept aufdeckt, würgt Watzke ihn ab

Mehr Lesetipps zur Corona-Pandemie

  • Der Erreger Sars-CoV-2  wird nicht nur durch Tröpfchen- oder Schmierinfektion weitergegeben. Das wissen Forscher bereits. Auch beim Ausatmen werden Sars-CoV-2-Viren freigesetzt. Mit winzigen Luftpartikeln schweben sie durch die Luft – und zwar viel länger als bisher vermutet. Mehr lesen Sie hier.
  • Gesunden kann Sars-CoV-2 meist wenig anhaben. Andere entwickeln schwere Lungenentzündungen, müssen auf die Intensivstation, Maschinen ihre Atmung übernehmen. Pneumologe Klaus F. Rabe erklärt, ob Corona-Patienten Folgeschäden drohen und wer seine Lunge trotz milder Symptome untersuchen lassen sollte. Mehr lesen Sie hier.
  • Experten und Politiker bemühen sich darum, die Reproduktionsrate möglichst niedrig zu halten und immer weiter zu senken. Vergangene Woche lag die Zahl bei 0,7 – nun gab das RKI einen neuen Wert von 0,9 bekannt. Doch der offensichtliche Anstieg ist mit Vorsicht zu betrachten. Mehr lesen Sie hier.
  • Jeder Einzelne und letztlich wir als ganze Gesellschaft: Alle wären gerne immun gegen das neuartige Coronavirus. Doch wie werden Menschen das? Was Experten über unsere Immunabwehr, Immunität gegen Sars-CoV-2 und die Herdenimmunität aktuell wissen. Mehr lesen Sie hier.
  • Deutschland befindet sich im Ausnahmezustand. Um die Folgen durch die Corona-Krise einzudämmen, werden derzeit nahezu täglich neue Maßnahmen beschlossen. Doch neben diesen kurzfristigen Neuregelungen gibt es auch weitere Gesetze, die ab Mai 2020 gültig sind. Was ändert sich? Worauf sollten Sie achten? FOCUS Online hat in diesem Übersichtsstück das Wichtigste für Sie zusammengefasst.

kam

[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

5 × zwei =