Krypto-Nutzer glauben an vorgetäuschten Tod von QuadrigaCX-CEO

0
40
Werbebanner



Achtzehn Monate nachdem Gerald Cotten,der Gründer und CEO von QuadrigaCX, bei seiner ehrenamtlichen Arbeit in einem Waisenhaus in Indien verstorben ist, glauben die meisten Kryptonutzer offenbar, dass er noch am Leben ist.

Die kanadische Börse ist nur eine von vielen, die verdächtigt wird, einen betrügerischen EXIT-Betrug begangen zu haben. Der Wirbel in der Öffentlichkeit um diese Fälle sollen auch einige Nutzer von Krypto abgeschreckt haben.

Laut einer Online-Umfrage bei einer Veranstaltung auf der Virtual Consensus 2020 namens “QuadrigaCX – Ins Leere schreien und die Antwort auf einige erhalten”, gaben 60 Prozent der befragten Zuschauer an, sie glauben, Cotten sei definitiv noch am Leben. 90 Prozent sind der Meinung, dass die Leiche, die die des CEO sein soll, exhumiert und eine Autopsie durchgeführt werden sollte.

Man sollte dabei beachten, dass selbstauswählende Online-Umfragen nicht sehr wissenschaftlich sind.

QuadrigaCX-Nutzer verloren Millionen

Die Skepsis im Hinblick auf Cottens Tod ist vor allem darauf zurückzuführen, dass er Tausende von Krypto-Nutzer um etwa 145 Mio. US-Dollar an Vermögenswerten gebracht hat. Cotten war allein für die Wallets und Schlüssel der Börse verantwortlich und das Unternehmen habe nach seinem Tod versucht, diese zu finden.

Tong Zou wurde besonders schwer vom QuadrigaCX-Zusammenbruch getroffen. Der Börsennutzer hat auf der Veranstaltung über seine Erfahrungen gesprochen. Der Software-Ingenieur verlor über 400.000 US-Dollar, die damals seine gesamten Lebensersparnisse waren. Er wollte über QuadrigaCX sein Geld zurück nach Kanada zu schicken. 

Betrügereien schrecken Nutzer von Krypto ab

“Ich bin heute im Hinblick auf Krypto konservativer als früher”, so Zou. Er erklärte, er habe geglaubt, dass QuadrigaCX, als einer der ältesten Börsen zu dieser Zeit, eine sichere und moderne Art des Geldtransfers sei. Der Ingenieur konnte es nicht glauben, als das Geld einfach nicht ankam.

“Selbst die größte, am längsten laufende Börse kann immer noch scheitern”, gestand Zou sich selbst ein. Er sagte, das Hauptproblem bei Krypto sei die fehlende Regulierung, die zu Betrügereien und Situationen wie bei QuadrigaCX führe.

Anwälte der Nutzer, die vom Konkurs der Börse betroffen sind, beantragten bei der Royal Canadian Mounted Police (RCMP) im Dezember, Cottens Leiche zu exhumieren und eine Autopsie durchzuführen. Sie haben jedoch noch keine Antwort erhalten.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

fünf × drei =