Krypto-Rallyes und Coronaviren: Nicht alles hängt zusammen

0
135
Werbebanner


Krypto-Rallyes und die Angst vor dem Coronavirus – diese beiden Phänomene scheinen nach Ansicht vieler eng miteinander verbunden zu sein. Aber trotz Korrelation besteht nach Ansicht einiger Experten da nicht unbedingt ein Zusammenhang.

Mati Greenspan, der Gründer von Quantum Economics, bot seine Einsichten bezüglich der offensichtlichen Verbindungen zwischen den beiden Ereignissen an. “Bislang sehe ich keinen direkten Zusammenhang zwischen dem Coronavirus und den Kursen bei Kryptowährungen.” Stattdessen verwies Greenspan auf die aktuelle Altcoin-Rallye als Indikator für einen wachsenden Appetit auf risikoreichere Investitionen:

“Meiner Einschätzung nach befinden wir uns derzeit in einer Aufschwungphase für Altcoins, und das sagt uns im Allgemeinen, dass die Leute mehr Risiko eingehen wollen, wenn sie ein bisschen mehr Geld haben. Genau das passiert auch an den Aktienmärkten. Es ist sehr wahrscheinlich, dass das, was Kryptowährungen im Moment vorantreibt, eine ‘Risiko-Stimmung’ ist und keine Flucht in Sicherheit.

Während einige die Angst vor dem Coronavirus als möglichen Katalysator für ein Bestätigung des Wert-Narrativs bei Kryptowährungen betrachten, lehnt Greenspan diesen Gedanken ab: “Ich glaube nicht, dass jemand in China zum Beispiel sagen würde: ‘OK, hier sterben Menschen, lasst mich Bitcoin kaufen gehen'”.

BTC-Netzwerk ist stärker denn je

Geschichten über die Schließung chinesischer Kryptomining-Anbieter scheinen wenig Einfluss auf die Hash-Raten des Bitcoin (BTC)-Netzes gehabt zu haben. Das Netzwerk arbeitet stärker als je zuvor und die Hash-Raten konkurrieren weiterhin miteinander und übertreffen laut Blockchain.com die bisherigen Allzeithochs.

Wären derartige Abschaltungen signifikant, würde eine Verlangsamung des Netzes einer der deutlichsten Indikatoren für eine solche Beziehung sein, insbesondere wenn man den hohen Prozentsatz der in China konzentrierten Mining-Pools berücksichtigt. CoinShares Research schätzt, dass laut zwischen 65% und 70% aller BTC-Miningpools sich in China befinden.

Wenn man die Aktivitäten der Miningpools auf Coindance beobachtet, kann man sehen, dass die üblichen Miningpools in Betrieb sind und kaum Anzeichen von Schwäche aufweisen. Eine Reihe der weltweit bekanntesten Miing-Pools haben ihren Sitz in China, darunter Poolin, F2Pool, BTC.com, Antpool und ViaBTC. Sie scheinen normal zu arbeiten.

Picture 2

In einem Versuch, weitere Einzelheiten über die Situation von Mining-Firmen in China zu erfahren, wandte sich Cointelegraph an Bitmain. Dessen Sprecher erklärte, die Gesundheitskrise habe die Mining-Industrie nicht oder nur wenig beeinträchtigt. Bitmain lehnte weitere Stellungnahmen zu der Situation ab.

Andere Einflussfaktoren

Laut Greenspan spielen andere Narrative unter den gegenwärtigen Bedingungen eine viel größere Rolle: “Was die Narrative betrifft, so ist  die Halbierung ein großes Thema. Das ist eine der Haupttriebkräfte des Marktes.” Die Belohnung für Mining-Blöcke bei Bitcoin wird im Mai um die Hälfte reduziert, was zu Knappheit führt udn einen Anstieg des Marktpreises für Bitcoin erwarten lässt.

Darüber hinaus könnte auch zunehmende Instabilität im Nahen Osten die aktuelle Krypto-Rallye ausgelöst haben, die bereits im Januar begann. “Das Ganze wurde durch den Angriff der US-Raketendrohnen im Irak ausgelöst… Zum ersten Mal in [seiner] kurzen Geschichte haben wir gesehen, wie Bitcoin auf ein großes geopolitisches Ereignis als sicherer Hafen reagierte. Das verschaffte Bitcoin eine Menge Legitimität.”

Anschließend ging Greenspan auf die seiner Meinung nach stärkste Ursache für den raschen Anstieg risikoreicher Anlagen ein: die Geldpolitik der Zentralbanken.

“Je mehr Maßnahmen von den Zentralbanken ergriffen werden, desto mehr Geldspritzen erhalten wir von der Federal Reserve, der Europäischen Zentralbank und der Volksbank von China. Sie schieben nur Geld in das System, und dieses Geld muss ein Zuhause finden.”

Hinsichtlich einer Gefahr von Hyperinflation verwies Greenspan auf die jüngsten wirtschaftlichen Fiaskos in Venezuela und Simbabwe und fügte hinzu, dass dieses Phänomen wahrscheinlich irgendwann auftreten werde, allerdings nicht überall:

“Das wird nicht in den großen Volkswirtschaften wie den Vereinigten Staaten, Japan und China geschehen… Selbst Ökonomen verstehen nicht wirklich, warum es nach all dem Geld, das dort hineingepumpt wurde, keine signifikante Inflation gibt. Es ist das größte wirtschaftliche Rätsel unserer Generation”.

Aber was ist, wenn es schlimmer wird – also, viel schlimmer?

Auf die Frage nach der hypothetischen Möglichkeit, dass das Coronavirus tatsächlich eine globale Wende zum Schlechteren herbeiführen könnte, wandte Greenspan seine Aufmerksamkeit wahrscheinlicheren Gefahren in naher Zukunft: “Die wirkliche Sorge ist die Tatsache, dass das chinesische Festland sich selbst einschließt. Die Straßen von Shanghai, erklärte er, sind ziemlich leer.” Dies könne möglicherweise erhebliche Auswirkungen auf die globale Lieferkette für langlebige Güter haben, ergänzte er:

“Sogar Tesla hat trotz all ihrer Bestände, die immer weiter wachsen und wachsen und wachsen, eine riesige Giga-Fabrik in China, die derzeit geschlossen ist. Sie ist nicht in Betrieb. Ich weiß nicht, wie sie ihre Produktionsquoten erreichen wollen, wenn ihre Fabrik außer Betrieb ist.”

Der Analyst erwartet, dass die Ergebnisse des ersten Quartals enttäuschend ausfallen werden. “Die Aktien reagieren nicht wirklich. Es gibt dieses Gefühl – ein Gefühl, das in den letzten Jahren in den Markt hineingeprügelt wurde -, dass die Zentralbanken, egal was passiert, einschreiten werden und in der Lage sein werden, jegliche Produktionsobergrenzen mit kostenlosem Geld, das in die Märkte gesteckt wird, zu überbrücken.

Irgendwann könnte dieses Geld fördernde Phänomen einen entscheidenden Wendepunkt erreichen, und das Coronavirus könnte der Anstoß sein, der den Ball ins Rollen bringt. Selbst wenn morgen ein Heilmittel entdeckt wird, wird es China so aussehen lassen, als stünde es seit etwa einem Monat still. Greenspan glaubt, dass dies Auswirkungen haben wird:

“Es ist wie beim Schmetterlingseffekt, bei dem ein Schmetterling, der in Chicago mit den Flügeln schlägt, in Tokio einen Taifun auslösen könnte. Wir haben ein ganzes Land – das größte Land der Welt ist derzeit ausgeschaltet. Alles wird davon betroffen sein.”

In Bezug auf die Auswirkungen solcher wirtschaftlicher Probleme auf die Kryptomärkte zeigte sich Greenspan unverbindlich: “Wie sich dies auf den Preis von Bitcoin auswirken wird, kann ich Ihnen wirklich nicht sagen. Im Moment habe ich nicht das Gefühl, dass es das tut, aber in Zukunft könnte das passieren.”




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

13 − 5 =