Kryptobörse will Leute nicht an Regierung verraten

0
53
Werbebanner



Die ukrainische Kryptobörse Kuna.io weigert sich, persönliche Informationen über Personen zu liefern, die von der belarussischen Regierung potenziell als Dissidenten abgestempelt werden könnten.

Laut einem Facebook-Post des Gründers der Belarus Solidary Foundation Andrej Stryzhak vom 5. Oktober, hat Kuna erklärt, dass die Börse der offiziellen Anfrage nicht nachkommen werde. Sie habe dies Anfrage am 30. September von der Abteilung für Finanzermittlungen FDI unter dem Komitee für Staatskontrolle des Landes erhalten.

Die Abteilung bat um persönliche Informationen über weißrussische Bürger, die über die BYSOL Gelder erhalten hatten. Es wurde angedeutet, dass diese Leute möglicherweise irgendwann in den letzten zwei Monaten an den landesweiten Protesten beteiligt gewesen sein sollen. Die Organisation half dabei, Kryptospenden für diese Leute zu sammeln, die aufgrund ihrer Teilnahme an den Protesten ihren Arbeitsplatz verloren oder andere finanzielle Nöte erlitten.

Da der Fonds außerhalb von Weißrussland registriert ist, kann er Krypto direkt an einzelne Leute übertragen, ohne dass es zu erheblichen Störungen durch die Regierung kommt. Der Kuna-Gründer Michail Tschobanjan, der aus der Ukraine stammt, soll Stryschak nicht nur mitgeteilt haben, dass er die Anfrage der FDI ablehnen werde, sondern auch offen seine Unterstützung für “das brüderliche weißrussische Volk” zum Ausdruck gebracht haben.

“Die Mission von KUNA ist ein offenes und dezentralisiertes Finanzsystem”, so Tschobanjan. “Deshalb unterstützen wir alle, die uns dabei helfen und bereit sind, von unserer Unterstützung Gebrauch zu machen. Wir unterstützen weder Gewalt noch wenn jemand nicht bereit ist, mit den Gegnern einen Dialog zu führen, genau wie jedes zivilisierte Volk.”

Am 9. August erklärte der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko seinen Sieg über die Oppositionskandidatin Swjatlana Zichanouskaja mit über 80 Prozent der Stimmen. Allerdings haben viele Offizielle innerhalb und außerhalb des Landes die Wahlergebnisse angezweifelt. Bei den Protesten wurde der Rücktritt Lukaschenkos gefordert, da er kein legitimer Präsident sei.

BYSOL ist eine gemeinnützige Organisation, die im August gegründet wurde. Sie hat Bitcoin (BTC) verschenkt, um all jenen zu helfen, “die aufgrund der Teilnahme an Streiks oder friedlichen Protesten in Weißrussland unterdrückt wurden oder ihren Arbeitsplatz verloren haben” und “Regierungs- und Polizeibeamten, die aus Protest ihren Posten verlassen haben”, wie es auf der Spendenseite von Kuna heißt.

Der Fonds wurde von einer Gruppe von Aktivisten und Unternehmern gegründet. Der Fonds behauptet insgesamt 2,1 Mio. US-Dollar an Spenden gesammelt und mehr als 1,3 Mio. US-Dollar an 1.579 Menschen verteilt zu haben.

“Ich verstehe, dass ich nicht nach Weißrussland reisen kann”, so der Kuna-Gründer. “Aber mein Gewissen ist rein.”


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

13 − 8 =