Kryptobranche hat keine Werkzeuge für Einhaltung



US-Finanzminister Steven Mnuchin hat kürzlich vorgeschlagen, Börsen und Krypto-Plattformen dazu zu verpflichten, die Identität von Kunden zu überprüfen, die digitale Vermögenswerte in selbst gehostete Wallets überweisen. Die Krypto-Börse OKCoin erklärte, der Vorschlag würde Börsen zusätzliche Arbeit machen.

“Nach einer vorläufigen Prüfung des FinCen-Vorschlags sowie der Wallet-Verifizierungsanforderungen, denke ich, dass der Vorschlag, die CTR-Anforderung auf Kryptobörsen auszuweiten und die physische Adresse des Empfängers erfassen zu müssen, einen großen operativen und administrativen Aufwand für Börsen bedeuten würde”, so der Leiter der Konformitätsabteilung bei OKCoin Megan Monroe-Coleman gegenüber Cointelegraph.

Wochenlang gingen Gerüchte über neue Krypto-Wallet-Gesetze im Krypto-Raum herum. Schließlich hat Mnuchin am 18. Dezember vor seinem Ausscheiden aus dem Amt diesen Vorschlag gemacht. Die neue Regelung, die bisher noch nur ein Vorschlag ist, sieht vor, dass Parteien, die Kryptobeträge von mehr als 3.000 US-Dollar an eine unabhängige Wallet senden, sich identifizieren. Wenn Sie zwischen den Börsen wechseln, steigt das Limit auf 10.000 US-Dollar.

Nach der Bekanntgabe am Freitag haben die Parteien aus der Branche 15 Tage Zeit, um über den Vorschlag zu diskutieren. “FinCen hat ausdrücklich die ‘nationale Sicherheit’ als Grund für den Vorschlag und die extrem kurze Zeitspanne für Kommentare genannt”, so Monroe-Coleman. Er fügte hinzu:

“Daher werden sich die Kommentare von OKCoin auf die Herausforderungen konzentrieren, die wir für unser Geschäft und die gesamte Branche voraussehen. Wir möchten die FinCen bitten, praktische und klare Richtlinien herauszugeben sowie eine großzügige Schonfrist zu gewähren, um eine erfolgreiche Umsetzung durch die Branche zu gewährleisten. Denn es gibt keine klare Lösung oder branchenweite Tools, die uns bei der Einhaltung helfen können.”

Der Vorschlag war allerdings weniger negativ, als zunächst erwartet. Vor der Veröffentlichung hatten sich einige US-Kongressmitglieder dagegen ausgesprochen, mögliche Details zum Gesetz zu enthüllen. Es war etwa von einer Whitelist zulässiger Adressen die Rede, die nicht in die finale Version des Vorschlags aufgenommen wurde.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.